Elke Heidenreich: Lesen!

Elke Heidenreich wurde 1943 als Tochter eines Tankstellenbesitzers in der Nähe von Kassel geboren. Nach dem Abitur in Bonn studierte Elke Helene Rieger – so lautete ihr Mädchenname – von 1963 bis 1969 in München, Hamburg und Berlin Germanistik, Theatergeschichte, Religionswissenschaft und Publizistik. 1965, noch während des Studiums, heiratete sie den Schriftsteller Gert Heidenreich (* 1944). Den Familiennamen behielt sie auch nach der Scheidung bei.

Bekannt wurde Elke Heidenreich ab 1976 im Hörfunk durch die Figur der Metzgersgattin Else Stratmann aus Wanne-Eickel, die sie auch selbst verkörperte. Die Schriftstellerin, Journalistin und Moderatorin erhielt mehrere Preise und Auszeichnungen, darunter den Adolf-Grimme-Preis (1985 / 2006) und einen „Bambi“ für die Sendung „Lesen!“ (2003).

Seit ihrer Kindheit liest Elke Heidenreich viel. In einem am 13. Dezember 1998 in Berlin gehaltenen Vortrag sagte Sie: „Wer nicht liest, ist doof.“

Die Lust an der Literatur ist auch die Lust am Leben. Die Kunst, zu lesen, in ein Buch hineinzufallen, darin zu versinken, kaum noch auftauchen zu können, ist ein Stück Lebenskunst […]
Nicht jeder kann lesen. Man muss für das Lesen eine Begabung haben wie für das Malen und das Klavierspielen – sonst wird nichts Rechtes daraus. Es gibt Menschen, die macht die stille Konfrontation mit dem Buch kribbelig […] Wir können diese Menschen ein wenig bedauern, wir möchten auch nicht unbedingt lange Abende mit ihnen verbringen, wir müssen sie aber nicht verachten. Verachtungswert hingegen sind die Bildungskoketteure, die in ihrer Kindheit gelesen haben und jetzt seufzen: „Ach, wie ich Sie beneide, weil Sie so viel lesen!“ Und auf die, nur auf die, trifft die Behauptung zu, dass, wer nicht (mehr) liest, auch irgendwie doof ist […] Sie strampeln für Ihre Karriere […] Sie trainieren sich fit und sitzen vorm Fernseher, um das Literarische Quarett zu ertragen, und dann kaufen Sie die dort wie auch immer „besprochenen“ Bücher, stapeln sie auf Ihrem Nachttisch, aber zum Lesen kommen sie nicht? Wer es braucht, tut’s auch, so einfach ist das […]
Lesen ist gefährlich. Es hat eine unterwandernde Wirkung, es trägt uns weg aus dem gewohnten Umfeld, es stellt Lebensumstände in Frage, weckt Sehnsüchte, schürt Aufstand und Widerstand […]
Zum Teufel mit den Literaturtheorien und ihren Langweilern auf Universitäten, Bildschirmen und in Zeitungen. Die Schriftsteller – die guten – scheren sich ohnehin nicht um Theorien, sie erzählen eine Geschichte. (Elke Heidenreich: Wörter aus 30 Jahren. 30 Jahre Bücher, Menschen und Ereignisse. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 2003)

Vom 29. April 2003 bis 5. September 2008 war Elke Heidenreich im ZDF mit ihrer erfolgreichen Literatursendung „Lesen!“ zu sehen. 2,5 Millionen Zuschauer verfolgten den Auftakt. Drehort war die Bühne der Kölner Kinderoper am Offenbach-Platz.

Plötzlich ist sie die mächtigste Frau im deutschen Literaturbetrieb. Mit nur zweimal dreißig ZDF-Minuten hat sie mehr als vier Millionen Zuschauer erreicht und sechs Buchtitel auf die ersten Plätze der Bestsellerlisten katapultiert. (Evelyn Roll in „Süddeutsche Zeitung“, 5. Juli 2003)

Elke Heidenreich sagte über ihre Sendung „Lesen!“: „Ich will gerade die Leute ans Lesen kriegen, die Angst haben vor zu dicken Büchern, oder davor, dass sie den Namen des Autors falsch aussprechen.“

Elke Heidenreich: Ich werde oft gefragt, ob es nur nach meinem Geschmack geht, bei den Büchern, die ich vorstelle. Natürlich geht es nur nach meinem Geschmack. Nach was denn sonst?
SZ: Nun, es geht nach dem Geschmack eines einzelnen Menschen. In der populärsten Fernsehsendung über Bücher!
Elke Heidenreich: Ich sage nicht, mein Geschmack ist der einzig richtige. Aber das ZDF hat mit diese Sendung übertragen, und darum geht es nach meinen Richtlinien. Und nicht nach denen von Rudi Carrell […]
SZ: […] Ihr Geschmack setzt jedoch Maßstäbe und prägt Geschmack […] Sie machen enorme Werbung für die Bücher, die nach Ihrem Geschmack sind. Ist Ihnen das nicht zu viel Verantwortung?
Elke Heidenreich: Gar nicht, das finde ich ganz wunderbar. Wenn die Leute Geld für Bücher ausgeben, dann nehme ich an, lesen sie sie auch.
SZ: Und Sie finden, diese Bücher haben diesen Erfolg immer verdient?
Elke Heidenreich: Ja, es sind gute Bücher. Nicht alles, was ich da empfehle, ist das, was ich tolle Bücher nennen würde […] Ich mag daran, dass es einfach und klar geschriebene Bücher sind, die niemanden verarschen. Bücher, die Leute ans Lesen bringen, die noch nie gelesen haben. (Aus einem Interview von Harald Hordych mit Elke Heidenreich, „Süddeutsche Zeitung“, 11. März 2006)

Elke Heidenreich äußerte Verständnis für Marcel Reich-Ranicki, der sich am 11. Oktober 2008 geweigert hatte, den Deutschen Fernsehpreis anzunehmen:

Ich dachte, was für eine Zumutung diese armselige, grottendumme Veranstaltung für ihn sein müsse. In jeder Hinsicht – einen so alten Mann lässt man nicht derart lange warten, und man mutet einem so intelligenten Mann nicht einen solchen stundenlangen Schwachsinn in hässlicher Kulisse zu.

Besonders erbost zeigte sich Elke Heidenreich darüber, dass die Show nach der Medienschelte Marcel Reich-Ranickis einfach weiterging

Klar. Der Kritiker, der Spielverderber ist weg, nun ziehen wir unsere hirnlose Scheiße durch bis zum Schluss. Wo waren die Programmdirektoren und Intendanten in diesem Augenblick, warum kam keiner von ihnen auf die Bühne, um etwas zu sagen? Weil es verknöcherte Bürokarrieristen sind, die das Spontane längst verlernt haben, das Menschliche auch, Kultur schon sowieso […] Man schämt sich, in so einem Sender überhaupt noch zu arbeiten. Von mir aus schmeißt mich jetzt raus.

Das ZDF folgte der Aufforderung, kündigte Elke Heidenreich, nahm die für 31. Oktober und 5. Dezember geplanten Sendungen aus dem Programm und setzte „Lesen!“ ab.

Liste der von Elke Heidenreich oder ihren Gästen empfohlenen Bücher

  • Soazig Aaron: Klaras Nein (10. Februar 2004)
  • Kathrin Aehnlich: Alle sterben, auch die Löffelstöre (26. Juni 2007)
  • Milena Agus: Die Frau im Mond (7. September 2007)
  • Anita Albus: Von seltenen Vögeln (6. Dezember 2005)
  • Carl Jonas Love Almqvist: Die Woche mit Sara (11. Mai 2004)
  • Hans Christian Andersen: Andersens Märchen (12. Oktober 2004)
  • Hans Christian Andersen: Das große Märchenbuch (12. Oktober 2004)
  • Hans Christian Andersen: Der Schatten. Hans Christian Andersens Märchen,
    gesehen von Günter Grass (12. Oktober 2004)
  • Peter Andreas: Im letzten Garten. Besuch bei toten Dichtern (1. November 2005)
  • Arche Literatur Kalender 2005: Draußensein. Gärten & Landschaften
    (23. November 2004)
  • Jakob Arjouni: Idioten. Fünf Märchen (10. Juni 2003)   [Kismet]
  • Margaret Atwood: Moralische Unordnung (4. Juli 2008)   [Der blinde Mörder]
  • Max Aub: Bittere Mandeln (10. Juni 2003)
  • Julián Ayesta: Helena oder Das Meer des Sommers (23. November 2004)
  • Ingeborg Bachmann und Hans-Werner Henze: Briefe einer Freundschaft
    (23. November 2004)   [Malina]
  • Gerbrand Bakker: Oben ist es still (5. September 2008)
  • Martin Baltscheit und Christine Schwarz: Ich bin für mich. Der Wahlkampf der Tiere
    (6. September 2005)
  • Honoré de Balzac: Verlorene Illusionen (Hörbuch, gesprochen von
    Jürgen Goslar, Horst Tappert, Franz Kutschera u. a. – 16. September 2003)
  • Honoré de Balzac: Romane und Erzählungen (7. Dezember 2007)
  • John Banville: Die See (17. Oktober 2006)
  • Maria Barbal: Wie ein Stein im Geröll (11. Mai 2007)
  • Leland Bardwell: Mutter eines Fremden (10. Februar 2004)
  • Pat Barker: Niemandsland – Das Auge in der Tür – Die Straße der Geister
    (Hörbuch, gelesen von Ulrich Pleitgen – 16. März 2004)
  • Julian Barnes: Der Zitronentisch (6. September 2005)
  • Vicki Baum: Liebe und Tod auf Bali (25. Januar 2008)
  • Vicki Baum: Hotel Shanghai (25. Januar 2008)
  • Simone de Beauvoir: Eine gebrochene Frau (Alice Schwarzer, 7. Dezember 2007)
  • Sybille Bedford: Ein Liebling der Götter (6. Dezember 2005)   [Ein Vermächtnis]
  • Alan Bennett: Handauflegen (21. November 2006)
  • Alan Bennett: Die souveräne Leserin (5. September 2008)
  • Andreas Beurmann: Das Buch vom Klavier (4. Juli 2008)
  • Ketil Bjørnstad: Vindings Spiel (4. April 2006)
  • William Boyd: Ruhelos (19. Januar 2007)
  • T. C. Boyle: Talk Talk (21. November 2006)
  • Lars Brandt: Andenken (7. Februar 2006)
  • Diane Broeckhoven: Ein Tag mit Herrn Jules (15. Februar 2005)
  • Christian Brückner: Irritationen. Deutsche Gedichte am Rand des Alltags unter Berücksichtigung der
    tagespolitischen Lage (Hörbuch; 11. Mai 2004)
  • Iwan Bunin: Ein unbekannter Freund (7. Oktober 2003)
  • Italo Calvino: Warum Klassiker lesen? (6. Juli 2004)   [Unter der Jaguar-Sonne]
  • Remco Campert: Eine Liebe in Paris (6. September 2005)
  • Truman Capote: Sommerdiebe (4. April 2006)
  • Alex Capus: Eine Frage der Zeit (7. September 2007)
  • Lewis Carroll: Alles über Alice (6. Juli 2004)   [Alice im Wunderland]
  • Steven Carroll: Die Kunst des Lokomotivführens (19. September 2006)
  • Ermanno Cavazzoni: Kurze Lebensläufe der Idioten (Hörbuch, gelesen von Sophie Rois und Alexander Scheer – 4. April 2006)
  • Gion M. Cavelty: Endlich Nichtleser. Die beste Methode, mit dem Lesen für immer aufzuhören (4. Oktober 2005)
  • C. W. Ceram: Götter, Gräber und Gelehrte (6. Juli 2004)
  • Bruce Chatwin: Traumpfade (Maybrit Illner, 9. März 2007 – auch als Hörbuch, gelesen von Ulrich Noethen)
  • John Cheever: Die Geschichte der Wapshots (26. Juni 2007)   [Die Lichter von Bullet Park]
  • Carlo Collodi: Pinocchio (6. Juli 2004)
  • Philippe Claudel: Die grauen Seelen (15. Februar 2005)
  • J. M. Coetzee: Zeitlupe (6. Dezember 2005)   [Schande]
  • Carlo Collodi: Pinocchio (6. Juli 2004)
  • T. Cooper: Lipshitz (19. September 2006)
  • Karl Corino: Robert Musil. Eine Biografie (6. Juli 2004)
  • Edgardo Cozarinsky: Die Braut aus Odessa (6. Dezember 2005)
  • Miguel Delibes: Mein vergötterter Sohn Sisi (10. Februar 2004)
  • Don DeLillo: Falling Man (Hörbuch, gesprochen von Christian Brückner –
    5. September 2008)   [Körperzeit]
  • Ariel Denis: Stille in Montparnasse (9. März 2007)
  • Liane Dirks (Hg.): Monatsbücher (11. Mai 2007)
  • E. L. Doctorow: Der Marsch (7. September 2007)
  • Carlos Maria Dominguez: Das Papierhaus (23. November 2004)
  • Doris Dörrie: Mimi und Mozart (19. September 2006)   [Das blaue Kleid]
  • John von Düffel: Houwelandt (14. September 2004)
  • Jean Echenoz: Ravel (11. Mai 2007)   [Ich gehe jetzt]
  • Willem Elsschot: Käse (11. Mai 2004)
  • Anna Enquist: Letzte Reise (21. November 2006)   [Das Meisterstück]
  • Per Olov Enquist: Hamsun (Biografie – 14. September 2004)
  • Per Olov Enquist: Das Buch von Blanche und Marie (15. Februar 2005)
  • Per Olov Enquist: Der Besuch des Leibarztes (15. Februar 2005)
  • Asli Erdogan: Die Stadt mit der roten Pelerine (7. März 2008)
  • Wolf Erlbruch: Die große Frage (16. März 2004)
  • Europa erlesen (Buchreihe im Wieser Verlag, Klagenfurt – 14. September 2004)
  • Anne Fadiman: Ex Libris (4. Oktober 2005)
  • William Faulkner: Licht im August (4. Juli 2008)   [Die Freistatt]
  • Joachim Fest: Ich nicht (Claus Kleber, 17. Oktober 2006)
  • Lion Feuchtwanger: Der falsche Nero   [Narrenweisheit]
    (Dieter Hildebrandt, 7. September 2007)
  • Marcelo Figueras: Kamtschatka (21. November 2006)
  • Christine Fischer-Defoy (Hg.): Marlene Dietrich Adressbuch (9. Dezember 2003)
  • F. Scott Fitzgerald: Drei Stunden zwischen zwei Flügen – und andere Meistererzählungen (Hörbuch – 6. Juni 2006)   [Der große Gatsby]
  • Gustave Flaubert: Madame Bovary (6. Juli 2004)
  • Susan Fletcher: Eve Green (15. Februar 2005)
  • Nick Flynn: Bullshit Nights (12. April 2005)
  • Georg Forster: Reise um die Welt (26. Oktober 2007)
  • Dieter Forte: Auf der anderen Seite der Welt (12. Oktober 2004)
  • Dieter Forte: In der Erinnerung (12. Oktober 2004)
  • Dieter Forte: Der Junge mit den blutigen Schuhen (12. Oktober 2004)
  • Dieter Forte: Das Muster (12. Oktober 2004)
  • Dieter Forte: Das Haus auf meinen Schultern (12. Oktober 2004)
  • Paula Fox: Luisa (6. Dezember 2005)   [Was am Ende bleibt]
  • Michael Frayn: Das Spionagespiel (16. März 2004)
  • Michael Frayn: Gegen Ende des Morgens (26. Oktober 2007)
  • Max Frisch: Stiller (Claus Kleber, 17. Oktober 2006)
  • Carlo Fruttero und Franco Lucentini: Der Liebhaber ohne festen Wohnsitz (auch als Hörbuch, gelesen von Sophie Rois – 1. Mai 2008)
  • Klaus Funke: Am Ende war alles Musik (1. November 2005)
  • Gabriel García Márquez: Chronik eines angekündigten Todes (Hörbuch, gelesen von Hanns Zischler – 11. Mai 2007)   [Hundert Jahre Einsamkeit]
  • Romain Gary: Frühes Versprechen (1. Mai 2008)
  • Martha Gellhorn: Muntere Geschichten für müde Menschen (1. Mai 2008)
  • Ettore Ghibellino: Goethe und Anna Amalia. Eine verbotene Liebe? (26. Juni 2007)
  • Mario Giordano: Der Löwe im Atelier (7. Oktober 2003)
  • Daniel Glattauer: Gut gegen Nordwind (19. Januar 2007)
  • Vesna Goldsworthy: Heimweh nach Nirgendwo. Eine Lebensgeschichte
    (1. November 2005)
  • Max Goldt: QQ (Anke Engelke, 11. Mai 2007)
  • Alexander Gorkow: Mona (26. Oktober 2007)
  • Barbara Gowdy: Hilflos (9. März 2007)
  • Sigrid Grabner und Hendrik Röder (Hg.): Emmi Bonhoeffer. Essay, Gespräch, Erinnerung (Günther Jauch, 12. April 2005)
  • Oskar Maria Graf: Das Leben meiner Mutter (auch als Hörbuch, gelesen von Gustl Bayrhammer – 26. Juni 2007)
  • Kenneth Grahame: Der Wind in den Weiden (23. November 2004)
  • Alexander Granach: Da geht ein Mensch (Iris Berben, 6. September 2005)
  • Julien Green: Leviathan (6. Juli 2004)
  • Julien Green: Erinnerungen an glückliche Tage (5. September 2008)
  • Ulrich Greiner: Leseverführer (4. Oktober 2005)
  • Rainer Griese: Lesen. Ohne Worte (7. März 2008)
  • John Griesemer: Rausch (16. September 2003)
  • Philippe Grimbert: Ein Geheimnis (6. Juni 2006)
  • Jacob und Wilhelm Grimm: Ein Märchen. Hans im Glück (12. April 2005)
  • Rainer Groothuis: Wie kommen die Bücher auf die Erde? (4. Oktober 2005)
  • Bob Gruen: John Lennon: Die Jahre in New York. Fotografien und Texte
    (6. Dezember 2005)
  • Undine Gruenter: Sommergäste in Trouville (Marcel Reich-Ranicki, 10. Juni 2003)
  • Arnon Grünberg: Tirza (1. Mai 2008)   [Der Vogel ist krank]
  • Axel Hacke: Der weiße Neger Wumbaba (6. Dezember 2005)
  • Mark Haddon: Supergute Tage oder Die sonderbare Welt des Christopher Boone
    (Manuel Andrack, 10. Februar 2004)
  • Knut Hamsun: Mysterien (Roger Willemsen, 14. September 2004)
  • Hansonis: Drink and Drive with Dylan Thomas (CD, 23. November 2004)
  • Marlen Haushofer: Die Wand (Reinhard Mey, 12. Oktober 2004)
  • Jakob Hein: Herr Jensen steigt aus (Hape Kerkeling, 6. Juni 2006)
  • Heinrich Heine: Deutschland. Ein Wintermärchen (Hörbuch, gelesen von Gerd Wameling – 7. Februar 2006)
  • André Heller: Wie ich lernte, bei mir selbst Kind zu sein (5. September 2008)
  • Oliver Hilmes: Spuren. Menschen, die uns bewegen. Alma Mahler-Werfel (Hörbuch, gelesen von Paulus Manker – 19. Januar 2007)
  • Oliver Hilmes: Herrin des Hügels. Das Leben der Cosima Wagner (26. Juni 2007)
  • Edgar Hilsenrath: Der Nazi & der Friseur (Jan Josef Liefers, 21. November 2006)
  • Edvard Hoem: Die Geschichte von Mutter und Vater (7. Dezember 2007)
  • Ludwig Homann: Ein deutsches Leben
    (Der weiße Jude / Der Hunne am Tor; 7. Juni 2005)
  • Homer: Die Ilias (6. Juli 2004)
  • Michel Houellebecq: Die Möglichkeit einer Insel (Harald Schmidt, 6. Dezember 2005)
  • Siri Hustvedt: Was ich liebte (Michael Naumann, 6. Juli 2004)
  • Yasushi Inoue: Das Jagdgewehr (Hörbuch – 1. November 2005)
  • Jean-Claude Izzo: Die Marseille-Trilogie (16. März / 6. Juli 2004)
  • Henry James: Vertrauen (6. Juli 2004)   [Washington Square]
  • Miljenko Jergovic: Buick Rivera (4. April 2006)
  • Sadie Jones: Der Außenseiter (5. September 2008)
  • Michael Jürgs: Der kleine Frieden im Großen Krieg (16. März 2004)
  • Franz Kafka: Das Schloss (Hörbuch, gelesen von Ulrich Matthes – 4. Juli 2008)
  • Mascha Kaléko: Die paar leuchtenden Jahre (6. Juni 2006)
  • Martin Karau, Isabel Pin: Wenn die Katzen älter werden (19. September 2006)
  • Daniel Kehlmann: Ich und Kaminski (Marcel Reich-Ranicki, 10. Juni 2003)
  • Daniel Kehlmann: Die Vermessung der Welt (4. Oktober 2005)
  • Walter Kempowski: Das Echolot. Ein kollektives Tagebuch. Abgesang ’45
    (Frank Schirrmacher, 15. Februar 2005)
  • Hape Kerkeling: Ich bin dann mal weg. Meine Reise auf dem Jakobsweg (6. Juni 2006)
  • Philip Kerr: Der Tag X (Michael Naumann, 6. Juli 2004)   [Das Janusprojekt]
  • Karin Kersten: Hohe Tannen. Roman für Freunde (7. März 2008)
  • Yasmina Khadra: Die Schwalben von Kabul (6. Juli 2004)
  • Yasmina Khadra: Nacht über Algier (6. Juni 2006)
  • Wulf Kirsten: erdlebenbilder. Gedichte aus fünfzig Jahren. 1954 – 2004 (Nike Wagner, 26. Juni 2007)
  • Claus Kleber: Amerikas Kreuzzüge. Was die Weltmacht treibt (17. Oktober 2006)
  • Heinrich von Kleist: Ein Lebensmonolog aus den Briefen.
    Von Ulrich Matthes und Hermann Beil (Hörbuch; 12. Oktober 2004)
  • Ehrenfried Kluckert: Eduard Mörike. Sein Leben und Werk (14. September 2004)
  • Gerhard Klußmeier, Hainer Plaul: Karl May und seine Zeit (7. Dezember 2007)
  • Margit Knapp und Maria Carmen Morese (Hg.): Turin. Eine literarische Einladung
    (7. Februar 2006)
  • Erwin Koch: Sara tanzt (7. Oktober 2003)
  • Wolfgang Koeppen: Tauben im Gras (6. Juni 2006)
  • Zvi Kolitz: Jossel Rakovers Wendung zu Gott (Maybrit Illner, 9. März 2007 – auch als Hörbuch, gelesen von Traugott Buhre)
  • Theodor Kramer: Gesammelte Gedichte (11. Mai 2004)
  • Helmut Krausser: Die kleinen Gärten des Maestro Puccini
    (7. März 2008)   [Der große Bagarozy]
  • Agota Kristof: Die Analphabetin (4. Oktober 2005)   [Das große Heft]
  • Friedrich Kröhnke: Wie in schönen Filmen (26. Oktober 2007)
  • Michael Krüger: Turiner Komödie (6. Dezember 2005)
  • Michael Kumpfmüller: Nachricht an alle (7. März 2008)
  • Peter Kurzeck: Stuhl, Tisch, Lampe (Hörbuch) (23. November 2004)
  • Peter Kurzeck: Ein Kirschkern im März (23. November 2004)
  • D. H. Lawrence: Verliebt. Erzählungen (Hörbuch, gelesen von Rolf Boysen, Brigitte Buhre, Anna König und Hans Korte – 25. Januar 2008)
  • John Le Carré: Absolute Freunde (Michael Naumann, 6. Juli 2004)   [Der Spion …]
  • Anni Leibovitz: A Photographer’s Life (21. November 2006)
  • Francois Lelord: Hectors Reise oder die Suche nach dem Glück (6. Juli 2004)
  • Michail J. Lermontow: Ein Held unserer Zeit
    (Margarethe von Trotta, 16. September 2003)
  • Udo Lindenberg: Panikpräsident (Hörbuch, gelesen von Ben Becker) (6. Juli 2004)
  • Heiner Link: Frl. Ursula (10. Februar 2004)
  • Jonathan Littell: Die Wohlgesinnten (Claus Peymann, 1. Mai 2008)
  • Hugh Lofting: Dr. Dolittle und seine Tiere (6. Juli 2004)
  • Alberto Manguel: Tagebuch eines Lesers (4. Oktober 2005)
  • Henning Mankell: Die Brandmauer (6. Juli 2004)
  • Henning Mankell: Die Rückkehr des Tanzlehrers (6. Juli 2004)
  • Henning Mankell: Vor dem Frost (6. Juli 2004)
  • Henning Mankell: Ich sterbe, aber die Erinnerung lebt (12. Oktober 2004)
  • Heinrich Mann: Professor Unrat (15. Februar 2005)
  • Heinrich Mann: Die Jugend des Königs Henri Quatre (Ulrich Wickert, 1. November 2005)
  • Heinrich Mann: Die Vollendung des Königs Henri Quatre
    (Ulrich Wickert, 1. November 2005)
  • Klaus Mann: Der Wendepunkt
    (Hörbuch, 13 CDs, gelesen von Ulrich Noethen – 15. Februar 2005)
  • Thomas Mann: Die Erzählungen (7. Juni 2005)
  • Katherine Mansfield: In einer deutschen Pension (26. Oktober 2007)
  • Katherine Mansfield: Deutsche beim Fleisch (Hörbuch, gelesen von Maren Eggert –
    26. Oktober 2007)
  • William Somerset Maugham: Regen und andere Meisterwerke (Hörbuch, gelesen von Hans Korte u. a. – 6. Dezember 2005)
  • Karl May: Der Orientzyklus (Hörspiel von Walter Adler – 7. Dezember 2007)
  • Colum McCann: Der Tänzer (9. Dezember 2003)
  • Colum McCann: Zoli (19. Januar 2007)
  • Carson McCullers: Das Herz ist ein einsamer Jäger (6. Juli 2004)
  • Carson McCullers: Die Autobiografie (6. Juli 2004)
  • Carson McCullers: Gesammelte Erzählungen (6. Juli 2004)
  • Nick McDonell: Zwölf (Harald Schmidt, 29. April 2003)
  • Ian McEwan: Abbitte (6. Juli 2004)
  • Ian McEwan: Saturday (Harald Schmidt, 6. Dezember 2005)
  • Miriam Meckel: Das Glück der Unerreichbarkeit (26. Oktober 2007)
  • Herman Melville: Moby Dick (Michael Naumann, 6. Juli 2004) /
    Moby-Dick oder Der Wal (Christian Brückner, 5. September 2008)
  • Reinhard Mey: Alle meine Lieder (12. Oktober 2004)
  • Anne Michaels: Fluchtstücke (26. Juni 2007)
  • Margaret Mitchell: Vom Winde verweht (6. Juli 2004)
  • Michel de Montaigne: Von der Kunst, das Leben zu lieben
    (Harald Schmidt, 6. Dezember 2005)
  • Terézia Mora: Alle Tage (14. September 2004)   [Seltsame Materie]
  • Irmtraud Morgner: Amanda. Ein Hexenroman (7. Dezember 2007)
  • Eduard Mörike: Gelassen stieg die Nacht ans Land.
    Erzählungen und Gedichte (14. September 2004)
  • Eduard Mörike: Werke in einem Band (14. September 2004)
  • Rainer Moritz: Und das Meer singt sein Lied (Buch und Hörbuch, gesprochen von Stephan Benson und Nina Petri – 6. Juli 2004)
  • Moses Mendelssohn Zentrum (Hg.): Bibliothek verbrannter Bücher. Eine Auswahl der von den Nationalsozialisten verfemten und verbotenen Literatur (1. Mai 2008)
  • Meg Mullins: Der Teppichhändler (6. Juni 2006)
  • Abdalrachman Munif: Salzstädte (Claus Kleber, 17. Oktober 2006)
  • Alice Munro: Der Bär kletterte über den Berg (Hörbuch, gelesen von Christian Brückner – 6. September 2005)
  • Alice Munro: Glaubst du, es war Liebe? (Doris Dörrie, 19. September 2006)
  • Alice Munro: Tricks (Doris Dörrie, 19. September 2006)
  • Alice Munro: Himmel und Hölle. Erzählungen (Ulrike Kriener, 25. Januar 2008)
  • Robert Musil: Der Mann ohne Eigenschaften (Michael Naumann, 6. Juli 2004)
  • Irène Némirovski: Der Ball (6. Dezember 2005)
  • Helmuth A. Niederle (Hg.): Die letzte Reise (21. November 2006)
  • Ulf Nilsson: Die besten Beerdigungen der Welt (21. November 2006)
  • Cees Nooteboom: Paradies verloren (4. Oktober 2005)
  • Nicole Nottelmann: Die Karrieren der Vicki Baum (Ulrike Kriener, 25. Januar 2008)
  • Joyce Carol Oates: Du fehlst (4. Juli 2008)   [Zombie]
  • Nuala O’Faolain: Ein alter Traum von Liebe (29. April 2003)
  • John O’Hara: Begegnungen in Samarra (9. März 2007)
  • Stewart O’Nan: Letzte Nacht (25. Januar 2008)   [Das Glück der anderen]
  • Véronique Olmi: Nummer Sechs (9. Dezember 2003)
  • Michael Ondaatje: Divisadero (7. September 2007)   [Der englische Patient]
  • Yoko Ono (Hg.): Erinnerungen an John Lennon (6. Dezember 2005)
  • Claudia Ott (Übersetzung): Tausendundeine Nacht (6. Juli 2004)
  • Orhan Pamuk: Istanbul. Erinnerungen an eine Stadt (Hörbuch, gelesen von Ulrich Noethen – 9. März 2007)   [Schnee]
  • Tim Parks und Michael Schulte: Doppelleben (29. April 2003)
  • Tim Parks: Stille (19. September 2006)
  • Christina Peri-Rossi: Die Zigarette (12. Oktober 2004)
  • George Perry: James Dean (6. September 2005)
  • Per Petterson: Pferde stehlen (Hörbuch, gelesen von Walter Kreye – 17. Oktober 2006)
  • Alfred Polgar: Das große Lesebuch (Senta Berger, 9. Dezember 2003)
  • Matthias Politycki: In 180 Tagen um die Welt (4. Juli 2008)   [Herr der Hörner]
  • Richard Powers: Der Klang der Zeit (auch als Hörbuch,
    gelesen von Ulrich Matthes; 7. Juni 2005)
  • Minka Pradelski: Und da kam Frau Kugelmann (6. September 2005)
  • Richard David Precht: Wer bin ich – und wenn ja, wie viele? (25. Januar 2008)
  • Helga Prignitz-Poda: Frida Kahlo. Die Malerin und ihr Werk (7. Oktober 2003)
  • Udo Quak: Eduard Mörike. Reines Gold der Phantasie (14. September 2004)
  • Ilma Rakusa: Langsamer! (4. Oktober 2005)
  • Tilman Rammstedt: Wir bleiben in der Nähe (1. November 2005)
  • Sven Regener: Neue Vahr Süd (Cordula Stratmann, 7. Juni 2005;
    auch: Hörbuch, gelesen von Sven Regener)
  • Volker Reiche: Strizz. Das erste Jahr (16. März 2004)
  • Marcel Reich-Ranicki (Hg.): Der Kanon. Die Deutsche Literatur. Dichtung
    (6. Dezember 2005)
  • Ludwig Reiners (Hg.): Der ewige Brunnen. Ein Hausbuch deutscher Dichtung. Aktualisiert und erweitert von Albert von Schirnding (6. Dezember 2005)
  • Tom Reiss: Der Orientalist. Auf den Spuren von Essad Bey (Götz Alsmann, 4. Juli 2008)
  • Ugo Riccarelli: Der vollkommene Schmerz (17. Oktober 2006)
  • Sogyal Rinpoche: Das Tibetische Buch vom Leben und vom Sterben
    (Hape Kerkeling, 6. Juni 2006)
  • Henri-Pierre Roché: Jules und Jim (Hörbuch, gelesen von Eva Mattes, 3 CDs)
    (12. April 2005)
  • Viola Roggenkamp: Familienleben (16. März 2004)
  • Herbert Rosendorfer: Bayreuth für Anfänger (7. September 2007)   [Die Kellnerin Anni]
  • Herbert Rosendorfer: Großes Solo für Anton (Dieter Hildebrandt, 7. September 2007)
  • Jutta Rosenkranz: Mascha Kaléko (11. Mai 2007)
  • Joseph Roth: Radetzkymarsch (André Heller, 26. Oktober 2007)
  • Ludovic Roubaudi: Der Hund von Balard (11. Mai 2004)
  • Carlos Ruiz Zafón: Der Schatten des Windes (Joschka Fischer, 7. Oktober 2003)
  • Antoine de Saint-Exupéry: Der kleine Prinz
    (Hörbuch, gelesen von Ulrich Mühe; 29. April 2003)
  • Camille Saint-Saens / Roger Willemsen: Karneval der Tiere
    (auch als Hörbuch; 9. Dezember 2003)
  • Constance de Salm: 24 Stunden im Leben einer empfindsamen Frau (7. März 2008)
  • Marcelle Sauvageot: Fast ganz die Deine (12. April 2005)
  • Asta Scheib: Jeder Mensch ist ein Kunstwerk (6. Juni 2006)   [Das Schönste, was ich sah]
  • Andrea Maria Schenkel: Tannöd (auch als Hörbuch, gesprochen von Monica Bleibtreu – 19. Januar 2007)
  • Frank Schirrmacher: Das Methusalem-Komplott (Dietrich Grönemeyer, 11. Mai 2004)
  • Arno Schmidt: Nachrichten von Büchern und Menschen
    (12 CDs; 14. September 2004)   [Das steinerne Herz]
  • Eric-Emmanuel Schmitt: Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran (29. April 2003)
  • Arthur Schnitzler: Therese (Monica Bleibtreu, 19. Januar 2007)   [Der Reigen]
  • Ben Schott: Schotts Sammelsurium (23. November 2004)
  • Daniel Schreiber: Susan Sontag. Geist und Glamour (25. Januar 2008)
  • Margit Schreiner: Buch der Enttäuschungen (6. Dezember 2005)
  • Angelika Schrobsdorff: „Du bist nicht wie andre Mütter“
    (Maria Furtwängler, 23. November 2004)
  • Franz Schuh: Schwere Vorwürfe, schmutzige Wäsche (Hörbuch – 7. September 2007)
  • Annemarie Schwarzenbach, Ella K. Maillart und Nicolas Bouvier:
    Unsterbliches Blau (10. Februar 2004)
  • Annemarie Schwarzenbach: Wir werden es schon zuwege bringen, das Leben.
    Briefe an Erika und Klaus Mann 1930-1942 (Hörbuch, gelesen von Hannelore Elsner;
    10. Februar 2004)
  • Annette Seemann: Anna Amalia, Herzogin von Weimar (Nike Wagner, 26. Juni 2007)
  • Nicholas Shakespeare: Sturm (7. Dezember 2007)
  • Charles Simmons: Belles Lettres (9. Dezember 2003)
  • Albert Sixtus (Verse), Fritz Koch-Gotha (Bilder): Die Häschenschule
    (4. April 2006 / 9. März 2007)
  • Tom Rob Smith: Kind 44 (25. Januar 2008)
  • Michail Sostschenko: Wie mit Gabeln aufs Wasser geschrieben
    (Hörbuch – 19. September 2006)
  • Hajo Steinert u. a. (Hg.): Dichter Stimmen (Hörbuch; 14. September 2004)
  • Stendhal: Rot und Schwarz (6. Juli 2004)
  • Dennis Stock: James Dean. Bilder einer Legende (6. September 2005)
  • Jonathan Swift: Gullivers Reisen (Hellmuth Karasek, 4. April 2006)
  • János Székely: Verlockung (7. Juni 2005)
  • János Székely: Der arme Swoboda (17. Oktober 2006)
  • Antal Szerb: Reise im Mondlicht
    (Hörbuch, gelesen von Ulrich Noethen u. a.; 4. Oktober 2005)
  • Donna Tartt: Der kleine Freund (10. Februar 2004)
  • Steve Tesich: Ein letzter Sommer (1. November 2005)
  • Steve Tesich: Abspann (17. Oktober 2006)
  • Johannes Thiele: Romy Schneider. Ihre Filme, ihr Leben, ihre Seele (26. Juni 2007)
  • Dylan Thomas: Die Liebesbriefe (23. November 2004)
  • P. F. Thomése: Schattenkind (11. Mai 2004)
  • Uwe Timm: Am Beispiel meines Bruders (Joschka Fischer, 7. Oktober 2003)
  • Uwe Timm: Der Freund und der Fremde (4. Oktober 2005)
  • Colm Tóibín: Porträt des Meisters in mittleren Jahren (6. September 2005)
  • Lew Tolstoi: Anna Karenina (6. Juli 2004)
  • Guiseppe Tomasi di Lampedusa: Der Gattopardo (6. Juli 2004)
  • Giuseppe Tomasi di Lampedusa: Der Gattopardo (Neuübersetzung von Giò von Waeckerlin Induni; Giovanni di Lorenzo, 4. Oktober 2005)
  • Hans-Ulrich Treichel: Der Verlorene (7. Februar 2006)
  • Hans-Ulrich Treichel: Menschenflug (7. Februar 2006)
  • William Trevor: Geborgtes Glück. Die schönsten Erzählungen (Hörbuch, gelesen von Hanns Zischler – 7. März 2008)
  • William Trevor: Tod des Professors (Hanns Zischler, 7. März 2008)   [Felicias Reise]
  • Dawn Clifton Tripp: Mondgischt (12. Oktober 2004)
  • Ivan Turgenev: Aufzeichnungen eines Jägers (Götz Alsmann, 4. Juli 2008)
  • Mark Twain: Alles über Huckleberry Finn (6. Juli 2004)
  • Mark Twain: Die Abenteuer des Tom Sawyer (Michael Naumann, 6. Juli 2004)
  • Elisabeth Tworek und Michael Ott: SportsGeist (6. Juni 2006)
  • Anne Tyler: Im Krieg und in der Liebe (7. Februar 2006)
  • Ljudmila Ulitzkaja: Die Lügen der Frauen (16. September 2003)
  • Liv Ullmann, Ketil Björnstad: Lebenswege (19. September 2006)
  • John Updike: Landleben (7. Februar 2006)
  • Rolf Vollmann: Die wunderbaren Falschmünzer (6. Juli 2004)
  • Klaus Wagenbach (Hg.): Franz Kafka. Bilder aus seinem Leben (4. Juli 2008)
  • Richard Wagner: Habseligkeiten (23. November 2004)
  • Richard Wagner: Miss Bukares (23. November 2004)
  • Jeannette Walls: Schloss aus Glas (12. April 2005)
  • Martin Walser: Ein liebender Mann (7. März 2008)   [Ehen in Philippsburg]
  • Fred Wander: Der siebente Brunnen (12. April 2005)
  • Volker Weidermann: Lichtjahre. Eine kurze Geschichte der deutschen Literatur
    von 1945 bis heute (4. April 2006)
  • Volker Weidermann: Das Buch der verbrannten Bücher (1. Mai 2008)
  • Markus Werner: Am Hang (14. September 2004)
  • Markus Werner: Zündels Abgang (14. September 2004)
  • Urs Widmer: Das Buch des Vaters (Mario Adorf, 16. März 2004)
  • Johannes Willms: Balzac. Eine Biographie (7. Dezember 2007)
  • Leon de Winter: Malibu (9. Dezember 2003)
  • Victoria Wolff: Das weiße Abendkleid (19. Januar 2007)
  • Thilo Wydra: Rosenstraße (16. September 2003)
  • Richard Yates: Easter Parade (11. Mai 2007)
  • Clemens Zahn: Engel. Von der Schönheit stiller Boten (4. Oktober 2005)
  • Frank Zöllner: Leonardo da Vinci (7. Juni 2005)
  • Frank Zöllner, Christof Thoenes, Thomas Pöpper: Michelangelo. Das vollständige Werk (7. Dezember 2007)

© Dieter Wunderlich 2003 / 2008

Elke Heidenreich: Nero Corleone. Eine Katzengeschichte
Elke Heidenreich: Am Südpol, denkt man, ist es heiß
Elke Heidenreich: Der Welt den Rücken

Peter Weiss - Fluchtpunkt
"Fluchtpunkt" ist ein Buch der Erinnerung und der Besinnung, mehr ein innerer Monolog als eine dramatische Handlung. Es geht um die Suche eines nachdenklichen jungen Mannes nach der eigenen Identität.
Fluchtpunkt

Peter Weiss

Fluchtpunkt

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.

Alte Homepage: