Nobelpreis für Literatur

Der schwedische Chemiker und Unternehmer Alfred Nobel (1833 – 1896) vermachte am 27. November 1895 sein Vermögen einer Stiftung, die aus dem Kapitalertrag jährlich zu vergebende Preise finanziert und damit nach dem Willen Nobels die Persönlichkeiten ehrt, „die der Menschheit im vorangegangenen Jahr die grössten Dienste geleistet haben“, darunter auch den Autor „des am deutlichsten idealistisch inspirierten Werkes der Literatur“.


  • 1901: Sully-Prudhomme (Frankreich)
  • 1902: Theodor Mommsen (Deutschland)
  • 1903: Bjørnstjerne Bjørnson (Norwegen)
  • 1904: Frédéric Mistral (Frankreich) und José Echegaray (Spanien)
  • 1905: Henryk Sienkiewicz (Polen)
  • 1906: Giosuè Carducci (Italien)
  • 1907: Rudyard Kipling (Großbritannien)
  • 1908: Rudolf Eucken (Deutschland)
  • 1909: Selma Lagerlöf (Schweden)
  • 1910: Paul Heyse (Deutschland)
  • 1911: Maurice Maeterlinck (Belgien)
  • 1912: Gerhart Hauptmann (Deutschland)
  • 1913: Rabindranath Tagore (Indien)
  • 1914: nicht verliehen
  • 1915: Romain Rolland (Frankreich)
  • 1916: Verner von Heidenstam (Schweden)
  • 1917: Karl Gjellerup (Dänemark) und Henrik Pontopippidan (Dänemark)
  • 1918: nicht verliehen
  • 1919: Carl Spitteler (Schweiz)
  • 1920: Knut Hamsun (Norwegen)
  • 1921: Anatole France (Frankreich)
  • 1922: Jacinto Benavente (Spanien)
  • 1923: William Butler Yeats (Irland)
  • 1924: Ladislas-Stanislas Reymont (Polen)
  • 1925: George Bernard Shaw (Großbritannien)
  • 1926: Grazia Deledda (Italien)
  • 1927: Henri Bergson (Frankreich)
  • 1928: Sigrid Undset (Norwegen)
  • 1929: Thomas Mann (Deutschland)
  • 1930: Sinclair Lewis (USA)
  • 1931: Erik Axel Karlfeldt (Schweden)
  • 1932: John Galsworthy (Großbritannien)
  • 1933: Ivan Bunin (UdSSR)
  • 1934: Luigi Pirandello (Italien)
  • 1935: nicht verliehen
  • 1936: Eugene O’Neill (USA)
  • 1937: Roger Martin du Gard (Frankreich)
  • 1938: Pearl S. Buck (USA)
  • 1939: Frans-Eemil Sillanpää (Finnland)
  • 1940: nicht verliehen
  • 1941: nicht verliehen
  • 1942: nicht verliehen
  • 1943: nicht verliehen
  • 1944: Johannes V. Jensen (Dänemark)
  • 1945: Gabriela Mistral (Chile)
  • 1946: Hermann Hesse (Schweiz)
  • 1947: André Gide (Frankreich)
  • 1948: Thomas Stearns Eliot (Großbritannien)
  • 1949: William Faulkner (USA)
  • 1950: Bertrand Russell (Großbritannien)
  • 1951: Pär Fabian Lagerkvist (Schweden)
  • 1952: François Mauriac (Frankreich)
  • 1953: Winston Churchill (Großbritannien)
  • 1954: Ernest Hemingway (USA)
  • 1955: Halldór Laxness (Island)
  • 1956: Juan Ramón Jiménez (Spanien)
  • 1957: Albert Camus (Frankreich)
  • 1958: Boris Pasternak (UdSSR)
  • 1959: Salvatore Quasimodo (Italien)
  • 1960: Saint-John Perse (Frankreich)
  • 1961: Ivo Andric (Jugoslawien)
  • 1962: John Steinbeck (USA)
  • 1963: Giorgos Seferis (Griechenland)
  • 1964: Jean-Paul Sartre (Frankreich; nicht angenommen)
  • 1965: Michail Scholochow (UdSSR)
  • 1966: Samuel Josef Agnon (Israel) und Nelly Sachs (Deutschland)
  • 1967: Miguel Angel Asturias (Guatemala)
  • 1968: Yasunari Kawabata (Japan)
  • 1969: Samuel Beckett (Irland)
  • 1970: Alexander I. Solschenizyn (UdSSR)
  • 1971: Pablo Neruda (Chile)
  • 1972: Heinrich Böll (Deutschland)
  • 1973: Patrick White (Australien)
  • 1974: Eyvind Johnson (Schweden) und Harry Martinson (Schweden)
  • 1975: Eugenio Montale (Italien)
  • 1976: Saul Bellow (USA)
  • 1977: Vicente Aleixandre (Spanien)
  • 1978: Isaac Bashevis Singer (USA)
  • 1979: Odysseas Elytis (Griechenland)
  • 1980: Czeslaw Milosz (Polen)
  • 1981: Elias Canetti (Großbritannien)
  • 1982: Gabriel García Márquez (Kolumbien)
  • 1983: William Golding (Großbritannien)
  • 1984: Jaroslav Seifert (Tschechoslowakei)
  • 1985: Claude Simon (Frankreich)
  • 1986: Wole Soyinka (Nigeria)
  • 1987: Joseph Brodsky (Russland)
  • 1988: Nagib Machfus (Ägypten)
  • 1989: Camilo José Cela (Spanien)
  • 1990: Octavio Paz (Mexiko)
  • 1991: Nadine Gordimer (Südafrika)
  • 1992: Derek Walcott (Saint Lucia)
  • 1993: Toni Morrison (USA)
  • 1994: Kenzaburô Oê (Japan)
  • 1995: Seamus Heaney (Irland)
  • 1996: Wislawa Szymborska (Polen)
  • 1997: Dario Fo (Italien)
  • 1998: José Saramago (Portugal)
  • 1999: Günter Grass (Deutschland)
  • 2000: Gao Xingjian (China)
  • 2001: Vidiadhar Surgajprasad Naipaul (Großbritannien)
  • 2002: Imre Kertész (Ungarn)
  • 2003: John M. Coetzee (Südafrika)
  • 2004: Elfriede Jelinek (Österreich)
  • 2005: Harold Pinter (Großbritannien)
  • 2006: Orhan Pamuk (Türkei)
  • 2007: Doris Lessing (Großbritannien)
  • 2008: Jean-Marie Gustave Le Clézio (Frankreich)
  • 2009: Herta Müller (Deutschland)
  • 2010: Mario Vargas Llosa (Peru)
  • 2011: Tomas Tranströmer (Schweden)
  • 2012: Mo Yan (China)
  • 2013: Alice Munro (Kanada)
  • 2014: Patrick Modiano (Frankreich)
  • 2015: Swetlana Alexijewitsch (Weißrussland)
  • 2016: Bob Dylan (USA)
  • 2017: Kazuo Ishiguro (Großbritannien)
  • 2018: Verleihung für 2019 geplant
Anna Mitgutsch - Wenn du wiederkommst
Anna Mitgutsch konzentriert sich in ihrem einfühlsamen und ergreifenden Roman "Wenn du wiederkommst" auf die Trauerarbeit, das Erinnern und die Selbstreflexion. Die Charaktere sind ihr weniger wichtig.

Wenn du wiederkommst

Anna Mitgutsch

Wenn du wiederkommst

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde in den letzten Monaten von Experten komplett neu gestaltet. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei. Es war gar nicht so einfach, die etwa 30.000 Seiten Text in die neue Form zu bringen. Dabei haben sich gewiss Fehler eingeschlichen. Wenn Ihnen einer auffällt, geben Sie mir bitte Bescheid.