Madame Bovary

Madame Bovary

Madame Bovary

Madame Bovary - Originaltitel: Madame Bovary - Regie: Claude Chabrol - Drehbuch: Claude Chabrol, nach dem Roman "Madame Bovary" von Gustave Flaubert - Kamera: Jean Rabier - Darsteller: Isabelle Huppert, Jean-François Balmer, Christophe Malavoy - 1991; 135 Minuten

Inhaltsangabe

Frankreich um 1850. Der verwitwete Landarzt Charles Bovary heiratet Emma Roualt, die junge, hübsche Tochter eines reichen Bauern. Nach seiner freudlosen ersten Ehe fühlt sich Charles erstmals glücklich. Emma dagegen, die während ihrer Erziehung im Kloster romantische Romane las und seither von einem Leben voller Glück und Leidenschaft schwärmt, beginnt sich an seiner Seite bald zu langweilen ...
Weiterlesen

Kritik

Claude Chabrol verfilmte den Roman "Madame Bovary" von Gustave Flaubert aus dem Jahr 1856 werkgetreu.

Weiterlesen

Frankreich um 1850. Der verwitwete Landarzt Charles Bovary (Jean-François Balmer) heiratet Emma Roualt (Isabelle Huppert), die junge, hübsche Tochter eines reichen Bauern. Nach seiner freudlosen ersten Ehe fühlt sich Charles erstmals glücklich. Emma dagegen, die während ihrer Erziehung im Kloster romantische Romane las und seither von einem Leben voller Glück und Leidenschaft schwärmt, beginnt sich an seiner Seite bald zu langweilen.

Um ihr mehr Abwechslung zu verschaffen, gibt Charles seinen Patientenstamm auf und zieht mit ihr nach Yonville-l’Abbaye, einen Vorort von Rouen. Dort macht ihr der junge Notariatsangestellte Léon den Hof, aber sie widersteht seinen Bemühungen und gefällt sich in der Rolle der tugendhaften Ehefrau, bis Léon die Hoffnung aufgibt und in die Stadt zieht.

Einige Zeit später lässt sich Emma von dem leichtlebigen Gutsherrn Rodolphe Boulanger (Christophe Malavoy) verführen und träumt davon, mit ihm zu fliehen. Als er die Affäre beendet, verfällt sie einer Depression.

Bei einem Theaterbesuch in Rouen trifft sie zufällig Léon. Jetzt wird sie seine Geliebte, aber auch die heimlichen Stunden mit ihm beginnen sie bald anzuöden.

Schließlich versucht sich Emma durch verschwenderische Einkäufe zu trösten. Als die Pfändung droht, wendet sie sich an Rodolphe, aber der verweigert ihr trotz seines Reichtums die erbetene Hilfe. Da nimmt Emma Arsen. Blut spuckend und sich unter heftigen Krämpfen windend stirbt sie vor den Augen ihres verzweifelten Ehemanns.

nach oben

Bei dem Film „Madame Bovary“ von Claude Chabrol handelt es sich um eine gelungene, werkgetreue Adaptation des berühmten Romans von Gustave Flaubert aus dem Jahr 1856.

Literaturhinweis: Gustave Flaubert, Madame Bovary, Übersetzung: Maria Dessauer, Insel Taschenbuch, Frankfurt/M 2007.

nach oben

Inhaltsangabe und Rezension: © Dieter Wunderlich 2002 / 2007

Gustave Flaubert (Biografie)
Claude Chabrol (Biografie)

Claude Chabrol: Der Frauenmörder von Paris
Claude Chabrol: Zwei Freundinnen
Claude Chabrol: Der Schlachter
Claude Chabrol: Der zehnte Tag
Claude Chabrol: Die Unschuldigen mit den schmutzigen Händen
Claude Chabrol: Violette Nozière
Claude Chabrol: Die Phantome des Hutmachers
Claude Chabrol: Eine Frauensache
Claude Chabrol: Die Hölle
Claude Chabrol: Biester
Claude Chabrol: Süßes Gift
Claude Chabrol: Die Blume des Bösen
Claude Chabrol: Geheime Staatsaffären

Marita A. Panzer und Elisabeth Plößl - Bavarias Töchter
Die beiden Historikerinnen porträtieren auf 317 Seiten 81 bayrische Frauen. Die einzelnen Artikel haben daher enzyklopädischen Charakter. Der Fokus liegt auf den persönlichen Lebensweisen der Frauen im Kontext der an sie gestellten gesellschaftlichen Erwartungen.
Bavarias Töchter

Marita A. Panzer und Elisabeth Plößl

Bavarias Töchter

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde am 11. Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.

Alte Homepage: