Claude Simon


Claude Simon wurde am 10. Oktober 1913 als Sohn eines französischen Kolonialoffiziers in Tananarivo auf Madagaskar geboren. Sein Vater fiel im Ersten Weltkrieg. Claude wuchs vorwiegend in Salses bei Perpignon auf, wo seine Familie seit Generationen ein Weingut bewirtschaftete.

1914 starb Claudes Mutter. Sein Vormund ließ ihn das Collège Stanislas und das Lycée Saint-Louis in Paris besuchen. Nach seinem Studium an der Sorbonne, in Oxford und Cambridge wandte Claude Simon sich zunächst der Malerei zu und arbeitete im Atelier André Lhote. 1936 hielt er sich zwei Wochen in Spanien auf; im Jahr darauf reiste er nach Deutschland, Italien und in die UdSSR. 1939 wurde er zur Kavallerie eingezogen. Die Deutschen rieben seine Schwadron im Mai 1940 bei den Kämpfen an der Maas bis auf ihn und einen seiner Kameraden vollständig auf. (Dieses traumatische Erlebnis liegt seinem Roman „Die Straße in Flandern“ zugrunde.) Dem Soldatentod nur knapp entgangen, geriet Claude Simon in deutsche Gefangenschaft, aber im Herbst 1940 gelang es ihm, zu fliehen. Nach dem Zweiten Weltkrieg setzte er seine bereits vor 1939 begonnene schriftstellerische Arbeit fort, und mit „Die Straße in Flandern“ schaffte er 1960 einen internationalen Durchbruch. Fünfundzwanzig Jahre später wurde er mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet. Auch wenn Claude Simons Werk sich einer klaren Einordnung entzieht, bringt man ihn in der Literaturgeschichte mit dem nouveau roman in Zusammenhang.

Claude Simon starb am 6. Juli 2005.

Claude Simon: Bibliografie (Auswahl)

  • Der Falschspieler (Le tricheur, 1945)
  • Das Seil (La corde raide, 1947)
  • Le sacre du printemps (1954)
  • Die Straße in Flandern (La route des Flandres, 1960)
  • Der Palast (Le palace, 1962)
  • Die Schlachtb ei Pharsalos (La bataille de Pharsale, 1969)
  • Die Leitkörper (Les corps conducteurs, 1971)
  • Triptychon (Triptyque, 1973)
  • Anschauungsunterricht (Leçon de choses, 1974)
  • Georgica (Les Géorgiques, 1981)
  • Die Akazie (L’Acacia, 1989)

© Dieter Wunderlich 2005

Claude Simon: Die Straße in Flandern

Ernest Hemingway - Der alte Mann und das Meer
"Der alte Mann und das Meer" ist als Parabel des Lebens zu verstehen. Es ist erstaunlich, mit welcher Kraft Ernest Hemingway diese Geschichte in kurzen Sätzen und mit einfachen Worten erzählt.
Der alte Mann und das Meer

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.

Alte Homepage: