Martina Gedeck


Martina Gedeck wurde am 14. September 1961 in München als älteste von drei Töchtern des Großhandelskaufmanns Karl-Heinz Gedeck und dessen Ehefrau Helga geboren. Sie wuchs in Landshut auf, bis die Familie 1971 nach Berlin zog. Nach dem Abitur an der Schadow-Oberschule in Berlin-Zehlendorf (1981) und einem Jahr in den USA begann Martina Gedeck an der Freien Universität ein Germanistikstudium, wechselte aber 1982 zum Max-Reinhardt-Seminar an der Berliner Hochschule der Künste und studierte bis 1986 Schauspiel.

Zuerst trat Martina Gedeck als Theaterschauspielerin auf, dann machte sie sich einen Namen in Fernsehproduktionen und entwickelte sich zu einer der bedeutendsten deutschen Filmschauspielerinnen ihrer Zeit.

Von 1991 an lebte Martina Gedeck in Berlin mit dem vierundzwanzig Jahre älteren Schauspieler Ulrich Wildgruber zusammen, bis dieser sich am 30. November 1999 vor Sylt ertränkte. Seit 2005 ist Martina Gedeck die Lebensgefährtin des Filmregisseurs Markus Imboden (* 1955).

Martina Gedeck erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter der „Blaue Panther“ (1995), der Bundesfilmpreis (1997), der Adolf-Grimme-Preis (1998 / 2002), der Bayerische Filmpreis (1995 / 2000), der Deutsche Filmpreis (2002), die „Goldene Kamera“ (2003), der Deutsche Fernsehpreis (2004). 2007 wurde ihr der Bayerische Verdienstorden verliehen.

Martina Gedeck: Filmografie (Auswahl)

© Dieter Wunderlich 2007 / 2016

Johann Wolfgang von Goethe - Die Wahlverwandtschaften
Wie in einem Gedankenexperiment bringt Goethe in dem Roman "Die Wahlverwandtschaften" zwei Männer und zwei Frauen zusammen und beobachtet, wie sie auf die erotischen Anziehungskräfte reagieren.
Die Wahlverwandtschaften

Johann Wolfgang von Goethe

Die Wahlverwandtschaften

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde am 11. Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.

Alte Homepage: