Königin Elisabeth II.

Elizabeth Alexandra Mary Windsor wurde am 21. April 1926 in London als älteste Tochter von Prinz Albert, Herzog von York, und dessen Ehefrau Elizabeth Angela Marguerite Bowes-Lyon geboren. Ihre Großeltern väterlicherseits, König Georg V. und Königin Mary, fungierten auch als Taufpaten. Als Elisabeth neun Jahre alt war, starb König Georg V. (20. Januar 1936), und weil dessen ältester Sohn Eduard VIII. wegen seiner bevorstehenden, vom Parlament und von der Kirche missbilligten Eheschließung mit der geschiedenen Amerikanerin Wallis Warfield Simpson abdankte, folgte ihm sein Bruder – Elisabeths Vater – am 10. Dezember 1936 als König Georg VI. auf den englischen Thron [mehr dazu].

Im Zweiten Weltkrieg ließ Her Royal Highness The Princess Elizabeth es sich nicht nehmen, Militärdienst zu leisten. Bei dieser Gelegenheit machte sie den Führerschein und absolvierte eine Ausbildung als Automechanikerin.

Am 20. November 1947 vermählte sich Prinzessin Elisabeth mit dem britischen Marineoffizier Sir Philip Mountbatten, dem Herzog von Edinburgh, einem Cousin dritten Grades, den sie 1939 kennen gelernt hatte. Ein Jahr nach der Hochzeit, am 14. November 1948, kam Elisabeth mit dem ersten ihrer vier Kinder nieder: Prinz Charles. Es folgten Prinzessin Anne am 15. August 1950, Prinz Andrew am 19. Februar 1960 und Prinz Edward am 10. März 1964.

Aufgrund seiner angeschlagenen Gesundheit ließ König Georg VI. sich zu Beginn der Fünfzigerjahre bei Reisen und öffentlichen Auftritten mehrmals von seiner Tochter Elisabeth vertreten. So hielt sie sich gerade mit Prinz Philip, dessen

Cousine Pamela Mountbatten (heute: Lady Pamela Hicks), seinem Adjutanten Mike Parker, einem Kammerdiener und einer Garderobiere in der Sagana Lodge in Kenia auf, als ihr Vater in der Nacht auf den 6. Februar 1952 an Lungenkrebs starb und Elisabeth zur neuen Königin des Vereinigten Königreichs proklamiert wurde: „Elizabeth II, by the Grace of God, of the United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland and of Her other realms and territories Queen, Head of the Commonwealth, Defender of the Faith“. Die Nachricht wurde zwar dem britischen Gouverneur in Nairobi verschlüsselt übermittelt, aber der war gerade verreist und hatte den Geheimcode bei sich. Deshalb erfuhr die Reisegruppe erst mit Verspätung von einem kenianischen Journalisten, dass Elisabeth bereits Königin war. Daraufhin fuhren sie nach Nyeri und flogen von dort nach Entebbe, wo bereits ein größeres Flugzeug auf sie wartete.

Die Krönungsfeierlichkeiten in der Westminster Abbey fanden erst im Jahr darauf statt, am 2. Juni 1953. Danach reiste Königin Elisabeth II. ein halbes Jahr lang mit ihrem Mann um die Welt und besuchte zahlreiche Staaten des Commonwealth.

Folgende Schlösser stehen Königin Elisabeth II. und Prinz Philip zur Verfügung: Buckingham Palace, Windsor Castle, Balmoral Castle und Sandringham House in Norfolk.

In seinem Kinofilm „The Queen“ schildert Stephen Frears das fiktive Verhalten von Königin Elisabeth II. (Helen Mirren) in den Tagen nach dem Tod ihrer früheren Schwiegertochter Lady Diana am 31. August 1997. Zuerst blieb sie auf Schloss Balmoral in Schottland und hielt es nicht für angebracht, sich darüber zu äußern, doch als man der Königin in der Öffentlichkeit Teilnahmslosigkeit vorwarf, kehrte sie am 5. September nach London zurück und ließ im Fernsehen eine kurze Ansprache übertragen.

Ausgerechnet im Jahr 2002, als Königin Elisabeth II. ihr goldenes Thronjubiläum feierte, starben im Februar ihre einundsiebzigjährige Schwester Margaret und im März ihre einhundertein Jahr alte Mutter („Queen Mum“).

Als Elisabeth II. 1952 den Thron bestieg, amtierte Winston Churchill als Premierminister (1951 – 1955). Folgende Ministerpräsidenten wurden von Königin Elisabeth II. berufen:

  • Anthony Eden (Konservative Partei, 1955)
  • Harold Macmillan (Konservative Partei, 1957)
  • Alec Douglas-Home (Konservative Partei, 1963)
  • Harold Wilson (Labour, 1964 / 1974)
  • Edward Heath (Konservative Partei, 1970)
  • James Callaghan (Labour, 1976)
  • Margaret Thatcher (Konservative Partei, 1979)
  • John Major (Konservative Partei, 1990)
  • Tony Blair (Labour, 1997)
  • Gordon Brown (Labour, 2007)
  • David Cameron (Konservative Partei, 2010)

© Dieter Wunderlich 2007 / 2011

Prinzessin Diana
Margaret Thatcher
Stephen Frears: The Queen

Guido Golla - Rosemarie Nitribitt
Der Wert des Buches "Rosemarie Nitribitt" von Guido Golla liegt weder in einer dramaturgisch gesteigerten Geschichte noch in einer spektakulären Enthüllung, sondern in einer sorgfältigen Zusammenstellung und Bewertung von Fakten.
Rosemarie Nitribitt

Guido Golla

Rosemarie Nitribitt

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.

Alte Homepage: