U-Turn. Kein Weg zurück

U-Turn. Kein Weg zurück

U-Turn. Kein Weg zurück

U-Turn. Kein Weg zurück - Originaltitel: Stray Dogs - Regie: Oliver Stone - Drehbuch: John Ridley (auch als Roman) - Kamera: Robert Richardson - Schnitt: Hank Corwin - Musik: Ennio Morricone - Darsteller: Sean Penn, Jennifer Lopez, Nick Nolte, Billy Bob Thornton, Powers Boothe, Claire Danes, Joaquin Phoenix u.a. - 1997; 120 Minuten

Inhaltsangabe

Der Verlierertyp Bobby Cooper ist auf dem Weg nach Las Vegas, um dort Spielschulden bei Gangstern zu begleichen, die ihm zur Warnung zwei Finger abgeschnitten haben. Irgendwo in Arizona platzt der Ölschlauch seines schrottreifen Autos ...
Weiterlesen

Kritik

"U-Turn. Kein Weg zurück" ist eine stilvoll in Szene gesetzte rabenschwarze Satire auf eine Welt voll Sex, Gier und Gewalt.
Weiterlesen

Der Verlierertyp Bobby Cooper (Sean Penn) ist mit 13 000 Dollar auf dem Weg nach Las Vegas, um dort Spielschulden bei Gangstern zu begleichen, die ihm von dem russischen Geldeintreiber Mr Arkady (Valery Nikolaev) zur Warnung zwei Finger abschneiden ließen. Irgendwo in Arizona platzt der Ölschlauch seines schrottreifen Autos.

Während der skurrile Mechaniker Darrell (Billy Bob Thornton) in der schmutzigen Kfz-Werkstatt der trostlosen Kleinstadt Superior damit beginnt, Coopers Wagen zu reparieren und sich auch gleich überlegt, wieviel Geld er dafür herausschlagen kann, begegnet Cooper der verführerischen Grace McKenna (Jennifer Lopez). Er folgt der Sirene ins Haus. Dort wird er von Jake (Nick Nolte) überrascht und niedergeschlagen. Grace sagt „Dad“ zu ihrem Ehemann Jake, denn er war zuvor schon mit ihrer inzwischen verstorbenen Mutter verheiratet. Nach diesem Zwischenfall wird Cooper von Jake aufgefordert, die femme fatale umzubringen, und diese bittet ihn, Jake zu ermorden.

Bald kämpft Bobby Cooper selbst ums Überleben. Ein blinder Indianer (Jon Voight) fragt ihn: „Bist du ein Mensch oder nur einer dieser hungrigen Geister, die da draußen umgehen?“


nach oben

Das Drehbuch schrieb John Ridley (*1967), der dazu 1997 auch einen Roman unter dem Titel „Stray Dogs“ veröffentlichte (deutsch: „U-Turn. Kein Weg zurück“, Übersetzung: Georg Schmidt, 182 Seiten, Berlin 1998). Bei dem von Oliver Stone inszenierten Film „U-Turn. Kein Weg zurück“ handelt sich um eine stilvolle, rabenschwarze Satire auf eine Welt voll Sex, Gier und Gewalt.

nach oben

Inhaltsangabe und Rezension: © Dieter Wunderlich 2002

Oliver Stone (kurze Biografie / Filmografie)

Oliver Stone: Wall Street
Oliver Stone: JFK. Tatort Dallas
Oliver Stone: Im Jahr des Drachen (Drehbuch)
Oliver Stone: Natural Born Killers (Regie)
Oliver Stone: Oliver Stone’s W. / W. Ein missverstandenes Leben
Oliver Stone: Wall Street. Geld schläft nicht
Oliver Stone: Savages
Oliver Stone: Snowden

Michael Ondaatje - Der englische Patient
Bei "Der englische Patient" handelt es sich um einen teilweise authentischen Roman über das Schicksal des Wüstenforschers Graf Ladislaus Almásy, eine großartige Geschichte über eine tragische Liebe, vier im Krieg teils körperlich, teils psychisch verletzte Menschen in einer zerbombten Villa und das Entsetzen eines Asiaten über die Zündung der Atombombe über Hiroshima.
Der englische Patient

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde am 11. Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.

Alte Homepage: