Tess

Tess

Tess

Originaltitel: Tess - Regie: Roman Polanski - Drehbuch: Gérard Brach, Roman Polanski und John Brownjohn, nach dem Roman "Tess von den d'Urbervilles" von Thomas Hardy - Kamera: Geoffrey Unsworth und Ghislain Cloquet - Darsteller: Nastassja Kinski, Peter Firth, Leigh Lawson - 1979; 165 Minuten

Inhaltsangabe

Ende des 19. Jahrhunderts im Viktorianischen England. Tess (Nastassja Kinski), die Tochter eines armen, weltfremden Händlers und seiner einfältigen und schicksalsergebenen Frau, wird auf das Gut eines adeligen Verwandten geschickt, wo sie als Hausmädchen unterkommt. Doch Alec Stoke-d'Urberville vergewaltigt und schwängert das unerfahrene Dorfmädchen ...
Weiterlesen

Kritik

Roman Polanski inszenierte diese episch breite, romantische und sehr ästhetische Verfilmung des 1891 veröffentlichten Romans "Tess von den d'Urbervilles" von Thomas Hardy.

Weiterlesen

Die Geschichte spielt Ende des 19. Jahrhunderts im Viktorianischen England. Tess (Nastassja Kinski), die Tochter eines armen, weltfremden Händlers und seiner einfältigen und schicksalsergebenen Frau, wird auf das Gut eines adeligen Verwandten geschickt, wo sie als Hausmädchen unterkommt. Doch Alec Stoke-d’Urberville vergewaltigt und schwängert das unerfahrene Dorfmädchen.

Nach dem Tod ihres Kindes heiratet Tess den intellektuellen Pfarrersohn Angel Clare, der sich unkonventionell gibt, aber seine Frau nach der Hochzeit verlässt, als sie ihm von ihrer Vergangenheit berichtet.

In Abwesenheit Angels und durch die Not ihrer Familie gerät Tess erneut an den reichen Alec. Als Angel Clare endlich zu ihr zurückkehrt, tötet sie Alec und fürchtet, ihren Ehemann für immer verloren zu haben. Der hat zwar inzwischen eingesehen, dass der Wert eines Menschen nicht allein an konventionellen Moralmaßstäben zu messen ist, aber Tess wird verhaftet und endet am Galgen.


nach oben

Roman Polanski inszenierte diese episch breite, romantische Verfilmung des 1891 veröffentlichten Romans „Tess von den d’Urbervilles“ von Thomas Hardy, überaus ästhetisch fotografiert von Geoffrey Unsworth, der während der Dreharbeiten starb, und seinem Nachfolger Ghislain Cloquet. Für Kamera, Kostüme und Ausstattung gab es drei „Oscars“.

nach oben

Inhaltsangabe und Rezension: © Dieter Wunderlich 2002

Roman Polanski (Biografie / Filmografie)

Roman Polanski: Das Messer im Wasser
Roman Polanski: Tanz der Vampire
Roman Polanski: Rosemaries Baby
Roman Polanski: Macbeth
Roman Polanski: Was?
Roman Polanski: Chinatown
Roman Polanski: Der Mieter
Roman Polanski: Frantic
Roman Polanski: Bitter Moon
Roman Polanski: Der Tod und das Mädchen
Roman Polanski: Die neun Pforten
Roman Polanski: Der Pianist
Roman Polanski: Oliver Twist
Roman Polanski: Der Ghostwriter
Roman Polanski: Der Gott des Gemetzels
Roman Polanski: Venus im Pelz

Thomas Hardy: Jude the Obscure (Verfilmung 1996)

Dorothy L. Sayers - Hochzeit kommt vor dem Fall
"Hochzeit kommt vor dem Fall" ist eine Mischung aus Kriminal- und Gesellschaftsroman. Die Geschichte ist altmodisch, aber Dorothy L. Sayers hat mit großer Erzählfreude Charaktere, Dialoge und Szenen geschaffen, die das Geschehen lebendig wirken lassen.
Hochzeit kommt vor dem Fall

Dorothy L. Sayers

Hochzeit kommt vor dem Fall

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.

Alte Homepage: