Joyce Carol Oates


Joyce Carol Oates wurde am 16. Juni 1938 in Lockport/New York als Tochter des Werkzeugmachers Frederic James Oates und dessen Ehefrau Carolina (geb. Bush) geboren und wuchs 10 Kilometer südlich davon, in Millersport, auf. Die Familie der Mutter stammte aus Ungarn. Joyce Carol Oates hat einen fünf Jahre jüngeren Bruder namens Fred und eine 1956 geborene autistische Schwester: Lynn Ann.

Sie besuchte dieselbe Zwergschule wie zuvor bereits ihre Mutter. Bei den Oates‘ wohnte auch Frederics Mutter Blanche Woodside, deren jüdischer Vater sich das Leben genommen hatte [Suizid]. Blanche weckte schon früh die Liebe ihrer Enkelin zur Literatur und schenkte ihr eine Schreibmaschine, als Joyce 14 Jahre alt war und selbst zu schreiben anfing.

1956 schloss Joyce Carol Oates die Williamsville South High School ab. Ein Stipendium ermöglichte es ihr, anschließend bis 1960 an der Syracuse University Anglistik und Philosophie zu studieren. Mit 19 gewann sie einen Kurzgeschichten-Schreibwettbewerb.

Den Mastertitel erwarb Joyce Carol Oates 1961 an der University of Wisconsin-Madison. Im selben Jahr heiratete sie Raymond J. Smith (1930 – 2008), einen Professor für Literaturgeschichte in Princeton, und begann an der University of Detroit Anglistik zu dozieren.

1963 erschien ihr erstes Buch – „By the North Gate“ – eine Sammlung von Kurzgeschichten. Im Jahr darauf debütierte Joyce Carol Oates als Romanautorin mit „With Shuddering Fall“. Zahlreiche Romane, Novellen, Erzählungen, Kurzgeschichten und Dramen folgten. Gelegentlich benutzte sie dabei auch Pseudonyme wie Rosamond Smith und Lauren Kelly. Joyce Carol Oates wurde mehrfach ausgezeichnet und bisher dreimal für den Pulitzer-Preis nominiert (1993 für „Schwarzes Wasser“, 1995 für „Wofür ich gelebt habe“ und 2001 für „Blond“).

Ihre akademische Karriere setzte sie 1967 bis 1978 an der University of Windsor in Kanada fort. 1987 wurde Joyce Carol Oates als Professorin für Kreatives Schreiben an die Princeton University berufen.

Nach dem Tod ihres ersten Ehemanns heiratete sie im März 2009 den zwei Jahre älteren Neurowissenschaftler Charles G. Gross.

Joyce Carol Oates: Bibliografie (Auswahl)

  • By the North Gate (1963)
  • With Shuddering Fall (1964)
  • Upon the Sweeping Flood And Other Stories (1966)
  • A Garden of Earthly Delights (1967; Ein Garten irdischer Freuden, Übersetzung: Isabella Nadolny, 1970)
  • Expensive People (1968)
  • Them (1969; Jene, Übersetzung: Isabella Nadolny, 1975)
  • The Wheel of Love And Other Stories (1970; Das Rad der Liebe, Übersetzung: Barbara von Bechtolsheim, Barbara Henninges, 1988)
  • Wonderland (1971)
  • Marriages and Infidelities (1972; Lieben, verlieren, lieben / Das Mittwochskind, Übersetzung: Charlotte Franke, 1980)
  • Do With Me What You Will (1973)
  • The Assassins. A Book of Hours (1975)
  • The Triumph of the Spider Monkey (1976)
  • Crossing the Border. Fifteen Tales (1976; Grenzüberschreitungen, Übersetzung: Helga Pfetsch, 1978)
  • Childwold (1976; Im Dickicht der Kindheit, Übersetzung: Eva Bornemann, 1983)
  • Son of the Morning (1978)
  • Cybele (1979)
  • Unholy Loves (1979; Unheilige Liebe, Übersetzung: Helga Huisgen, 1984)
  • Bellefleur (1980; Bellefleur, Übersetzung: Elisabeth Schnack,1982)
  • Angel of Light (1981; Engel des Lichts, Übersetzung: Elisabeth Schnack, 1984)
  • A Bloodsmoor Romance (1982; Die Schwestern von Bloodsmoor, Übersetzung: Elisabeth Schnack, 1982)
  • Mysteries of Winterthurn (1984)
  • Last Days (1984; Letzte Tage, Übersetzung: Eva Bornemann, 1986)
  • Solstice (1985; Im Zeichen der Sonnenwende, Übersetzung: Barbara Henninges, 1990)
  • Marya. A Life (1986; Marya. Ein Leben, Übersetzung: Barbara Henninges, 1990)
  • On Boxing (1987; Über Boxen, Übersetzung: Ursula Locke-Gross, 1987)
  • You Must Remember This (1987; Die unsichtbaren Narben, Übersetzung: Rüdiger Hipp, 1992)
  • American Appetites (1989; Amerikanische Begierden, Übersetzung: Renate Orth-Guttmann, 1993)
  • The Assignation (1989; Das Rendezvous, Übersetzung: Renate Orth-Guttmann, 1992)
  • Because It Is Bitter, and Because It Is My Heart (1990; Bitterkeit des Herzens, Übersetzung: Rüdiger Hipp, 1994)
  • I Lock My Door Upon Myself (1990; Ich schließe mich selbst ein, Übersetzung: Renate Orth-Guttmann, 2002)
  • The Rise of Life on Earth (1991; Der Zorn des Engels, Übersetzung: Antje Althans, 1997)
  • Black Water (1992; Schwarzes Wasser, Übersetzung: Rüdiger Hipp, 1993)
  • Foxfire. Confessions of a Girl Gang (1993; Foxfire. Die Geschichte einer Mädchenbande, Übersetzung: Rüdiger Hipp, 1995)
  • Haunted. Tales of the Grotesque (1994; Das Spukhaus, Übersetzung: Renate Orth-Guttmann, 1996)
  • What I Lived For (1994; Wofür ich gelebt habe, Übersetzung: Renate Orth-Guttmann, 1997)
  • Zombie (1995; Zombie, Übersetzung: Renate Orth-Guttmann, 2000)
  • First Love. A Gothic Tale (1996)
  • We Were the Mulvaneys (1996; Wir waren die Mulvaneys, Übersetzung: Renate Orth-Guttmann, 2003)
  • Man Crazy (1997)
  • My Heart Laid Bare (1998)
  • Broke Heart Blues (1999)
  • Blonde (2000; Blond, Übersetzung: Uda Strätling, Sabine Hedinger, Karen Lauer, 2000)
  • Middle Age. A Romance (2001; Hudson River, Übersetzung: Silvia Morawetz, 2003)
  • Beasts (2002)
  • I’ll Take You There (2002; Ausgesetzt, Übersetzung: Silvia Morawetz, 2007)
  • Rape. A Love Story (2003; Vergewaltigt. Eine Liebesgeschichte, Übersetzung: Uda Strätling, 2012)
  • Freaky Green Eyes (2003; Mit offenen Augen. Die Geschichte von Freaky Green Eyes, Übersetzung: Birgitt Kollmann, 2005)
  • The Faith of A Writer. Life, Craft, Art (2003; Beim Schreiben allein. Handwerk und Kunst, Übersetzung: Kerstin Winter, 2006)
  • The Tattooed Girl (2003)
  • The Corn Maiden. A Love Story (2005)
  • The Falls (2004; Niagara, Übersetzung: Silvia Morawetz, 2007)
  • Sexy (2004; Sexy, Übersetzung: Birgitt Kollmann, 2006)
  • Missing Mom (2005; Du fehlst, Übersetzung: Silvia Morawetz, 2008)
  • Black Girl / White Girl (2006)
  • After the Wreck, I Picked Myself Up, Spread My Wings, And Flew Away (2006; Nach dem Unglück schwang ich mich auf, breitete meine Flügel aus und flog davon, Übersetzung: Birgitt Kollmann, 2008)
  • The Gravedigger’s Daughter (2007; Geheimnisse, Übersetzung: Silvia Morawetz, 2010)
  • A Fair Maiden (2010)
  • A Widow’s Story. A Memoir (2011; Meine Zeit der Trauer, Übersetzung: Silvia Morawetz, 2011)
  • Patricide (2012)
  • Two or Three Things I Forgot to Tell You (2012; Zwei oder drei Dinge, die ich dir nicht erzählt habe, Übersetzung: Brigitte Jakobeit, 2014)
  • The Rescuer (2012)
  • The Accursed (2013; Die Verfluchten, Übersetzung: Silvia Morawetz, 2014)
  • Carthage (2014)
  • The Sacrifice (2015)
  • Jack of Spades (2015)

Unter dem Pseudonym „Rosamond Smith“:

  • Lives of the Twins (1987; Der Andere, Übersetzung: Maria Poelchau, 1987)
  • Soul / Mate (1989; Dein Tod, mein Leben, Übersetzung: Maria Poelchau, 1993)
  • Nemesis (1990; Das Frühlingsopfer, Übersetzung: Elfriede Peschel, 1994)
  • Snake Eyes (1992; Schlangenhaut, Übersetzung: Maria Poelchau, 1997)
  • You Can’t Catch Me (1995; Komm wenn es dunkel wird, Übersetzung: Hanna Neves, 1996)
  • Double Delight (1997; Lockender Engel, Übersetzung: Maria Poelchau, 1999)
  • The Barrens (2001; Die Tote im Moor, Übersetzung: Gerald Jung, 2003)

© Dieter Wunderlich 2014 / 2015

Alice Echols - Janis Joplin. Piece of My Heart
Das Porträt, das Alice Echols in ihrer faktenreichen, vielschichtigen Biografie von Janis Joplin entwirft, ist außergewöhnlich kontrastreich und farbig, nuanciert und facettenreich.
Janis Joplin. Piece of My Heart

Alice Echols

Janis Joplin. Piece of My Heart

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.

Alte Homepage: