The Beach

The Beach

The Beach

Originaltitel: The Beach - Regie: Danny Boyle - Drehbuch: John Hodge, nach dem Roman "Der Strand" von Alex Garland - Kamera: Darius Khondji - Schnitt: Masahiro Hirakubo - Musik: Angelo Badalamenti - Darsteller: Leonardo DiCaprio, Tilda Swinton, Virginie Ledoyen, Guillaume Canet, Robert Carlyle, Peterson Joseph, Lars Arentz-Hansen u.a. - 2000; 120 Minuten

Inhaltsangabe

Richard, ein 25-jähriger Rucksacktourist aus den USA, lernt in einem schäbigen Hotel in Bangkok den britischen Aussteiger Daffy Duck kennen, der ihm von einer abgelegenen Insel erzählt, die das Paradies auf Erden sein soll und in keinem Reiseführer verzeichnet ist. Bevor Daffy sich die Pulsadern aufschneidet, lässt er Richard noch eine Skizze über die Lage der unbekannten Insel zukommen ...

Weiterlesen

Kritik

In der modernen Robinsonade "The Beach" geht es um den alten Traum von der Wiedergewinnung des Paradieses. Der Mensch scheint jedoch nicht in der Lage zu sein, herrschafts- und konfliktfrei zu leben. Diese These wird durch das Psychodrama spannend und unterhaltsam veranschaulicht.
Weiterlesen

Richard (Leonardo DiCaprio), ein fünfundzwanzigjähriger Rucksacktourist aus den USA, lernt in einem schäbigen Hotel in der Khao San Road in Bangkok den britischen Aussteiger Daffy Duck (Robert Carlyle) kennen, der ihm von einer abgelegenen Insel erzählt, die das Paradies auf Erden sein soll und in keinem Reiseführer verzeichnet ist. Bevor Daffy sich die Pulsadern aufschneidet, lässt er Richard noch eine Skizze über die Lage der unbekannten Insel zukommen.

Richard überredet Etienne (Guillaume Canet) und Françoise (Virginie Ledoyen), ein junges Touristenpaar aus Frankreich, mit ihm zusammen nach der Insel zu suchen. Nachdem sie die Insel schwimmend erreicht haben und über einen vierzig Meter hohen Katarakt hinuntergesprungen sind, stoßen sie auf einheimische Feldarbeiter, die Mohn anbauen und eine Kommune junger Aussteiger, die von einer jungen Frau namens Sal (Tilda Swinton) diktatorisch geführt wird und in völliger Abgeschiedenheit von der Zivilisation lebt. Als sie schwören, niemand sonst die Lage der Insel verraten zu haben, werden sie aufgenommen.

Die Idylle trügt. Zwischen den Mitgliedern der Gruppe gibt es Spannungen, die nur mühsam unter Kontrolle gehalten werden können. Als Sal ausgerechnet mit Richard zum Festland fährt, um Nachschub zu holen und der Verdacht entsteht, dass Sal ein Auge auf ihn geworfen hat, entpuppt sich das vermeintliche Paradies als Albtraum. Dann finden noch weitere Touristen die Insel, weil Richard das Geheimnis doch noch mit anderen geteilt hatte. Richard beginnt um sein Leben zu fürchten und will nur noch weg von der Insel …

nach oben

In seiner Verfilmung des Bestseller „Der Strand“ („The Beach“, 1996) von Alex Garland (*1970) milderte Danny Boyle die verstörende Geschichte etwas ab. In der modernen Robinsonade „The Beach“ geht es um den alten Traum von der Wiedergewinnung eines paradiesischen Urzustandes. Der Mensch scheint jedoch nicht in der Lage zu sein, herrschafts- und konfliktfrei zu leben. Diese These wird durch das Psychodrama spannend und unterhaltsam veranschaulicht.

nach oben

Inhaltsangabe und Rezension: © Dieter Wunderlich 2005

Danny Boyle: Kleine Morde unter Freunden
Danny Boyle: Lebe lieber ungewöhnlich
Danny Boyle: Trainspotting
Danny Boyle: 28 Days Later
Danny Boyle: Slumdog Millionär
Danny Boyle: 127 Hours
Danny Boyle: Trance. Gefährliche Erinnerung
Danny Boyle: Steve Jobs

Raoul Schrott - Das schweigende Kind
Mit dem Thema Kindesentzug und väterliches Besuchsrecht setzt Raoul Schrott sich ausschließlich literarisch auseinander. Die Sprache, die er für "Das schweigende Kind" gewählt hat, ist anspruchsvoll, geschliffen und pathetisch.

Das schweigende Kind

Raoul Schrott

Das schweigende Kind

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.

Alte Homepage: