28 Days Later

28 Days Later

28 Days Later

Originaltitel: 28 Days Later - Regie: Danny Boyle - Drehbuch: Alex Garland - Kamera: Anthony Dod Mantle - Schnitt: Chris Gill - Musik: John Murphy, Danny Boyle (Brian Eno, Gabriel Fauré) - Darsteller: Cillian Murphy, Naomie Harris, Megan Burns, Brendan Gleeson, Christopher Eccleston, Noah Huntley, Alex Palmer, Bindu De Stoppani, Jukka Hiltunen, David Schneider, Toby Sedgwick, Christopher Dunne, Emma Hitching, Alexander Delamere, Kim McGarrity, Justin Hackney, Luke Mably, Stuart McQuarrie, Ricci Harnett, Leo Bill, Junior Laniyan, Ray Panthaki, Sanjay Rambaruth, Marvin Campbell u.a. - 2002; 100 Minuten

Inhaltsangabe

Als der verunglückte Fahrradkurier Jim in einem Londoner Krankenhaus aus dem Koma erwacht, ist er völlig allein: Die Stadt wurde evakuiert, weil sich nach der Befreiung von Versuchsaffen aus einem Forschungslabor durch militante Tierschützer ein Virus rasend schnell ausbreitete. Inzwischen lebt kaum noch jemand, der nicht infiziert und in einen blutrünstigen Zombie verwandelt wurde ...
Weiterlesen

Kritik

Nach fulminant inszenierten und fotografierten Anfangssequenzen verkommt "28 Days Later" zum Trash-Film.

Weiterlesen

Der verunglückte Fahrradkurier Jim (Cillian Murphy) erwacht aus dem Koma, setzt sich auf, reißt sich die Schläuche ab, taumelt durch das verlassene Krankenhaus und durch die menschenleeren Straßen von London. In einer Kirche stößt er auf Leichenberge und einen irren Pfarrer (Toby Sedgwick), der ihn angreift, sich jedoch nur noch zuckend bewegen kann. Plötzlich wird Jim von mehreren Wesen verfolgt. Zwei Personen retten ihm das Leben: Selena (Naomie Harris) und Mark (Noah Huntley).

Von ihnen erfährt Jim, dass militante Tierschützer (Alex Palmer, Bindu De Stoppani, Jukka Hiltunen) vor 28 Tagen Schimpansen aus einem Versuchslabor in Oxford befreiten, die zu Forschungszwecken mit einem „Wut-Virus“ infiziert waren, der sie in tollwütige Bestien verwandelt hatte. Als sich die Infektion rasend schnell ausbreitete, wurden London und die anderen britischen Städte evakuiert. Inzwischen leben nur noch wenige Menschen, die nicht infiziert und in blutrünstige Zombies verwandelt wurden.

Als Mark bei einem nächtlichen Angriff infiziert wird, tötet Selena ihn auf der Stelle mit der Machete, die sie bei sich hat, und sie macht Jim klar, dass sie auch bei ihm nicht zögern würde.

Sie und Jim suchen Zuflucht in einem Hochhaus, wo sie von Frank (Brendan Gleeson) und dessen Tochter Hannah (Megan Burns) aufgenommen werden. Im Radio hören sie den Aufruf einer Militäreinheit bei Manchester, die angeblich über ein Gegenmittel verfügt. In einem Londoner Taxi fahren sie los.

Kurz vor dem Ziel infiziert Frank sich und wird vor den Augen seiner Tochter von Soldaten erschossen. Major Henry West (Christopher Eccleston) kommandiert acht oder neun Soldaten, die sich in einem Landhaus verschanzt haben und mit Stacheldraht, Stolperdrähten und einen Minengürtel gegen Angriffe der Infizierten schützen. Jim, Selena und Hannah ahnen zunächst nicht, dass der Major mit dem Radioaufruf nur Frauen für sich und seine Männer anlocken wollte …


nach oben

Der Mensch ist des Menschen Wolf. Soll das die Message des Horrorfilms „28 Days Later“ sein? Oder wollten Danny Boyle (Regie) und Alex Garland (Drehbuch) vor den Risiken der Forschung warnen?

Die Bilder, auf denen Jim zu sehen ist, wie er durch ein verlassenes Krankenhaus und durch die menschenleeren Straßen Londons irrt, sind beklemmend. (Die Filmemacher ließen während der Dreharbeiten tatsächlich Westminster Bridge, Picadilly Circus und Oxford Street kurzzeitig sowohl für Fahrzeuge als auch für Fußgänger sperren.) Überhaupt wurden die ersten Sequenzen fulminant inszeniert und exzellent fotografiert, aber die viel versprechenden Ansätze versiegen bald, und in der zweiten Hälfte verkommt „28 Days Later“ vollends zum Trash-Film.

nach oben

Inhaltsangabe und Rezension: © Dieter Wunderlich 2006

Danny Boyle: Kleine Morde unter Freunden
Danny Boyle: Trainspotting
Danny Boyle: Lebe lieber ungewöhnlich
Danny Boyle: The Beach
Danny Boyle: Slumdog Millionär
Danny Boyle: 127 Hours
Danny Boyle: Trance. Gefährliche Erinnerung
Danny Boyle: Steve Jobs

Anna Katharina Hahn - Kürzere Tage
Anna Katharina Hahn überzeugt durch nuancierte, eindringlinge Milieuschilderungen. In der zweiten Hälfte von "Kürzere Tage" wühlt sie uns zunächst mit einer tieftraurigen Geschichte auf und reißt uns dann in einen dramatischen Strudel nicht ohne tragikomische Elemente hinein.
Kürzere Tage

Anna Katharina Hahn

Kürzere Tage

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.

Alte Homepage: