1492

1492

1492

1492. Die Eroberung des Paradieses - Originaltitel: The Conquest of Paradise - Regie: Ridley Scott - Drehbuch: Roselyne Bosch - Kamera: Adrian Biddle - Schnitt: William Anderson und Françoise Bonnot - Darsteller: Gérard Depardieu, Sigourney Weaver, Fernando Rey, Angela Molina u.a. - 1992; 155 Minuten

Inhaltsangabe

Kolumbus hält die "Neue Welt" für ein Paradies. Er beginnt, eine Zivilisation aus dem Boden stampfen, in der spanische Aristokraten und Einheimische einträchtig leben sollen. Aber weder seine Geldgeber in Spanien noch die Abenteurer, die sich ihm angeschlossen haben, sind an einem prosperierenden Staat in der Neuen Welt interessiert. Ihnen geht es nur darum, die entdeckten Schätze auszubeuten ...
Weiterlesen

Kritik

Ridley Scott zeigt in "1492" die Eroberung des Paradieses in opulenten Bildern. Die historischen Fakten bilden dabei nur das Gerüst. Und Gérard Depardieu macht aus dem idealistischen, rebellischen Abenteurer und gebrochenen Visionär eine grandiose Filmfigur.
Weiterlesen

Der Genuese Christoph Kolumbus (1451 – 1506) war überzeugt, dass die Erde keine Scheibe, sondern eine Kugel ist. Deshalb müsse ein Seeweg in westlicher Richtung zu den Küsten Asiens führen. Dass ein weiterer Kontinent den Weg versperrte, konnte Kolumbus nicht ahnen. Im Auftrag der Katholischen Könige segelte er viermal von Spanien in die Karibik, und bis zu seinem Tod glaubte er, Indien erreicht zu haben.

Am 12. Oktober 1492 landete er zum ersten Mal in Amerika. Eine großer Moment auch in diesem Film: Durch die Nebelschwaden entdecken die Seeleute Land. Kolumbus (Gérard Depardieu) in Großaufnahme. Nach all den Qualen und Zweifeln während der Überfahrt glaubt er, es geschafft und recht behalten zu haben. Welchem Ansturm von Gefühlen muss er jetzt ausgesetzt sein! Aber er zeigt es kaum. In seinen hohen Stiefeln watet er durch das seichte Wasser an Land und fällt auf die Knie. „Ein kleiner Schritt für einen Menschen, aber ein großer Schritt für die Menschheit.“

Kolumbus hält die „Neue Welt“ für ein Paradies. Während in Spanien Ketzer verbrannt werden, herrschen hier Frieden und Toleranz.

Kolumbus übernimmt sogleich die Herrscherrolle und beginnt, eine Zivilisation aus dem Boden stampfen, in der spanische Aristokraten und Einheimische einträchtig leben sollen. Aber weder seine Geldgeber in Spanien noch die Abenteurer, die sich ihm angeschlossen haben, sind an einem prosperierenden Staat in der Neuen Welt interessiert. Ihnen geht es nur darum, die entdeckten Schätze auszubeuten. Trotz seiner guten Absichten kann Kolumbus nicht verhindern, dass seine Bauwerke niedergebrannt und seine Untertanen umgebracht werden.
Der Visonionär hat doch nur den Weg bereitet für raffgierige und skrupellose Beutemacher.

nach oben

Ridley Scott zeigt in „1492“ die Eroberung des Paradieses in opulenten Bildern. Die historischen Fakten bilden dabei nur das Gerüst. Und Gérard Depardieu macht aus dem idealistischen, rebellischen Abenteurer und gebrochenen Visionär Christoph Kolumbus eine grandiose Filmfigur.

nach oben

Inhaltsangabe und Rezension: © Dieter Wunderlich 2002

Christoph Kolumbus
Entdeckungsreisen

Ridley Scott: Alien
Ridley Scott: Der Blade Runner
Ridley Scott: Der Mann im Hintergrund
Ridley Scott: Thelma und Louise
Ridley Scott: Hannibal
Ridley Scott: Tricks
Ridley Scott: Ein gutes Jahr
Ridley Scott: American Gangster
Ridley Scott: Der Mann, der niemals lebte
Ridley Scott: The Counselor

Alexander Pechmann - Sieben Lichter
Vom Genre klassischer Schauer­romane ließ sich Alexander Pechmann zu dem auf Tatsachen basierenden Roman "Sieben Lichter" inspirieren, in dem er einen sachlich berichtenden Ich-Erzähler auftreten lässt. Die Frage, ob der streng religiöse Täter Schuld auf sich geladen hat, bleibt so offen wie in der Realität.
Sieben Lichter

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.

Alte Homepage: