Maria Theresia von Paradis


Maria Theresia von Paradis wurde am 15. Mai 1759 in Wien geboren. Obwohl sie als dreijähriges Kind plötzlich erblindete, erhielt sie eine ungewöhnliche Musikausbildung, unter anderem von Franz Josef Fuchs, Georg Friedrich Richter, Leopold Kozeluch, Vincenzo Righini, Abbé Vogler und Antonio Salieri. Königin Maria Theresia war so beeindruckt von der Begabung des blinden Kindes, dass sie sich an den Unterrichtskosten beteiligte.

Schon in ihrer Jugend wurde Maria Theresia von Paradis als Konzertpianistin gefeiert. Salieri widmete ihr 1773 ein Orgelkonzert, und einem Brief Leopold Mozarts vom 16. Februar 1785 ist zu entnehmen, dass Wolfgang Amadeus Mozart für die Virtuosin ein Klavierkonzert schrieb. (Ob es sich um das Klavierkonzert in B-Dur KV 450 aus dem Jahr 1784 handelte, ist unklar.) In ihren Konzerten interpretierte Maria Theresia von Paradis auch Werke von Leopold Kozeluch und Josef Haydn.

Die Ursache der Erblindung war vermutlich keine körperliche Erkrankung, sondern eine psychische Störung. Mehrere Ärzte versuchten, das Mädchen von der Blindheit zu befreien, erklärten Maria Theresia von Paradis am Ende jedoch für unheilbar. Anton Mesmer war der einzige Arzt, der ihren Zustand 1777 vorübergehend bessern konnte, doch weil der Erfolg nicht von Dauer war, diffamierten ihn Fachkollegen als Betrüger und setzten durch, dass er Wien 1778 verlassen musste.

Der Librettist Johann Riedinger, Maria Theresia von Paradis‘ Lebensgefährte, erfand eigens für sie eine fühlbare Notenschrift, und Johann Wolfgang Ritter von Kempelen de Pázmánd (1734 – 1804) konstruierte für sie – angeblich auf Ersuchen der Königin – nicht nur einen abtastbaren Letternsatz, mit dem sie das Lesen und Schreiben lernte, sondern 1779 auch eine Druckmaschine mit einem dazugehörigen Setzkasten.

In Begleitung ihrer Mutter unternahm Maria Theresia von Paradis 1783 bis 1786 eine Tournee und trat in Paris, London, Berlin, Hamburg und anderen europäischen Städten auf. Danach verlagerte sie den Schwerpunkt ihrer musikalischen Tätigkeit vom Singen und Klavierspielen auf das Komponieren.

1808 gründete Maria Theresia von Paradis in Wien ein Institut für die musikalische Erziehung von Kindern.

Am 1. Februar 1824 starb Maria Theresia von Paradis im Alter von vierundsechzig Jahren.

Alissa Walser schrieb über Maria Theresia von Paradis und ihren Arzt Anton Mesmer den Roman „Am Anfang war die Nacht Musik“.

© Dieter Wunderlich 2010

Anton Mesmer (Kurzbiografie)
Alissa Walser: Am Anfang war die Nacht Musik

Jan Seghers - Die Akte Rosenherz
Der Thriller "Die Akte Rosenherz" von Jan Seghers ist spannend. Die szenisch aufbereitete, mit einer Fülle konkreter Einzelheiten gespickte Darstellung fesselt den Leser, obwohl einige Episoden nicht anders als hanebüchen bezeichnet werden können.
Die Akte Rosenherz

Jan Seghers

Die Akte Rosenherz

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.

Alte Homepage: