Joseph Goebbels


Reichsminister für Volksaufklärung und Propaganda (1933 – 1945), Generalbevollmächtigter für den totalen Kriegseinsatz (1944/45), Reichskanzler (1945) u.a.

Wegen seiner Gehbehinderung verspottet und als Sohn eines „Stehkragenproletariers“ verachtet, wurde der kränkliche Gymnasiast Joseph Goebbels zum hasserfüllten Außenseiter. Die Solidarität in der Bevölkerung, die sich beim Ausbruch des Ersten Weltkriegs zu bilden schien, erfüllte ihn mit Hoffnung.

Als jedoch nach dem verlorenen Krieg die gesellschaftlichen Schranken neu errichtet wurden und niemand seine literarischen oder journalistischen Arbeiten veröffentlichen wollte, klagte Goebbels über die Ungerechtigkeit der Welt und gerierte sich als Sozialist. Er löste sich von seinem katholischen Glauben

Buchtitel. © Verlag F. Pustet 2002

und suchte verzweifelt nach einer anderen Antwort auf die Frage nach dem Sinn des Lebens.

Die glaubte er schließlich in der nationalsozialistischen Bewegung gefunden zu haben: Er wurde zum glühenden Jünger Adolf Hitlers, schwor dem Sozialismus ab und passte sich fortan jeder Meinungsänderung seines Idols an. Joseph Goebbels stilisierte den „Führer“ zum Erlöser des deutschen Volkes, propagierte das „nationale Erwachen“ und gewann durch die Überzeugung, der Elite eines „Herrenvolkes“ anzugehören, neues Selbstvertrauen.

Weder Göring noch Himmler hasste die Juden so wie dieser Menschen verachtende arrogante Zyniker. Als einer der mächtigsten Männer des Regimes kam er in die Lage, schöne Frauen wie Spielzeug für seine unersättliche Begierde benutzen zu können: Auch in der Rolle des Don Juan kompensierte er seinen Minderwertigkeitskomplex. Wenn der fanatische Demagoge spürte, wie er die Massen dirigieren konnte, quälten ihn keine Selbstzweifel mehr.

Der Reichspropagandaminister verhetzte seine Landsleute, und als sich die Niederlage abzeichnete, trieb er sie in den „totalen Krieg“. Nach dem Suizid ihres Abgotts vergifteten Joseph und Magda Goebbels ihre sechs Kinder und dann sich selbst.

© Dieter Wunderlich

Magda Goebbels (Kurzbiografie)

Dieter Wunderlich: Göring und Goebbels. Eine Doppelbiografie
Verlag Friedrich Pustet, Regensburg 2002

Panait Istrati - Kyra Kyralina
Eingebettet in eine um 1900 spielende Rahmenhandlung mit seinem Alter Ego Adrian, lässt Panait Istrati in "Kyra Kyralina" einen in der Jugend von reichen Päderasten miss­brauchten Vagabunden mit orienta­lischer Fabulierlaune aus seinem ereignisreichen Leben erzählen.
Kyra Kyralina

Panait Istrati

Kyra Kyralina

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde am 11. Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.

Alte Homepage: