Dashiell Hammett : Der Malteser Falke

Der Malteser Falke

Dashiell Hammett

Der Malteser Falke

Originaltitel: The Maltese Falcon, 1930 Der Malteser Falke Übersetzung: Peter Naujack Deutschsprachige Erstausgabe: 1951 Diogenes Verlag, Zürich Süddeutsche Zeitung / KriminalbibliothekBand 1, München 2006, 220 Seiten
Buchbesprechung

Inhaltsangabe

Sam Spade und Miles Archer betreiben zusammen eine Privatdetektei in San Francisco. Als sie von einer Mrs Wonderly beauftragt werden, einen Mann namens Fred Thursby zu beschatten, mit dem ihre jüngere Schwester durchgebrannt sei, sieht es wie ein Routinefall aus. Doch Archer wird erschossen, als er Thursby verfolgt ...
Weiterlesen

Kritik

"Der Malteser Falke" ist ein spannender, sorgfältig aufgebauter und stilbildender hard boiled Kriminalroman mit einer unvergleichlichen Hauptfigur: dem lakonischen, einzelgängerischen Privatdetektiv Sam Spade.
Weiterlesen

Samuel („Sam“) Spade, ein verschwiegener, einzelgängerischer Privatdetektiv Anfang dreißig, lebt und arbeitet in San Francisco. 1928 sucht ihn eine Klientin auf, die sich als „Miss Wonderly“ vorstellt. Ihre fünf Jahre jüngere Schwester Corinne ist angeblich in New York mit einem verheirateten Briten namens Floyd Thursby durchgebrannt und nun hier in San Francisco. Miss Wonderly hat Thursby bereits getroffen und sich mit ihm verabredet, aber sie weiß noch nicht, ob er bereit ist, ihr den Aufenthaltsort Corinnes zu verraten. Auf jeden Fall möchte sie, dass Thursby von Sam Spade oder dessen zehn Jahre älterem Partner Miles Archer beobachtet wird.

Mitten in der Nacht wird Sam Spade angerufen: Archer wurde erschossen. Man hat seine Leiche entdeckt. Spade bittet seine Sekretärin Effie Perine, die Nachricht der Witwe Iva Archer schonend beibringen.

Einige Stunden später erhält Spade Besuch von Polizeileutnant Dundy und Detective Tom Polhaus: Eine halbe Stunde, nachdem Spade am Fundort der Leiche seines Partners gewesen war, fand man einen weiteren Toten: Floyd Thursby. Da Sam Spade dafür bekannt ist, dass er sich bei der Verteidigung seiner Berufsehre nur auf sich selbst verlässt, verdächtigt zumindest Dundy ihn, seinen Partner auf eigene Faust gerächt zu haben.

Iva Archer wiederum, die seit einiger Zeit eine Affäre mit Sam Spade hat, befürchtet, dieser habe ihren Ehemann umgebracht, um sie heiraten zu können.

Sam Spade erkundigt sich im Hotel nach Miss Wonderly. Es heißt, sie sei nach Los Angeles weitergereist, aber als er in sein Büro zurückkommt, teilt Effie ihm mit, sie habe angerufen und warte im „Coronet“-Apartmenthotel auf ihn; er solle nach Miss Leblanc fragen. Miss Wonderly alias Miss Leblanc gesteht ihrem Besucher sogleich, die Geschichte mit ihrer Schwester erfunden zu haben und in Wirklichkeit Brigid O’Shaughnessy zu heißen. Sie kam letzte Woche mit Floyd Thursby aus Hongkong und glaubte, er würde sie beschützen, bis sie herausfand, dass er sie bloß ausnutzte. Deshalb wollte sie ihn beschatten lassen. Am Vorabend ging sie mit ihm in ein Restaurant, um Archer die Identifizierung und Observierung zu erleichtern. Nachdem Thursby sie ins Hotel zurückgebracht hatte, sah sie, dass Archer ihm weiter folgte. Weil ihr Zimmer durchsucht worden war und sie sich dort nicht mehr sicher fühlte, zog sie ins „Coronet“ um. Sam Spade gibt nicht zu erkennen, ob er ihr glaubt oder nicht; er verlangt die 500 Dollar, die sie bei sich hat und verabschiedet sich mit den Worten: „Ich geh jetzt los und werde sehen, was ich für Sie tun kann.“ (Seite 44)

In Spades Büro taucht ein neuer Klient auf, den Effie für schwul hält: Joel Cairo. Er behauptet, eine etwa dreißig Zentimeter hohe Falken-Statuette für den rechtmäßigen Eigentümer wiederbeschaffen zu wollen und bietet dem Privatdetektiv 5000 Dollar für das Auffinden der Figur. Als Effie nach Hause gegangen ist, richtet er eine Pistole auf Sam Spade und will das Büro nach dem Falken durchsuchen, aber der Privatdetektiv überwältigt ihn und nimmt ihm die Pistole ab. Am Ende lässt er Cairo in dem Glauben, er sei bereit, ihm für 5000 Dollar den Falken zu beschaffen.

Er sucht Brigid auf. Als er ihr mitteilt, dass Joel Cairo ihm 5000 Dollar für die Statue eines schwarzen Falken geboten habe, erbleicht sie und will selbst mit Cairo sprechen, aber nicht im „Coronet“, denn er soll nicht erfahren, wo sie sich aufhält. Also nimmt Spade sie mit in seine Wohnung, ruft von dort aus Cairo im Hotel an und fordert ihn auf, trotz der nächtlichen Stunde unverzüglich zu kommen. Als er da ist, behauptet Brigid, sie werde den Falken im Verlauf einer Woche bekommen. Gerade als Brigid und Joel Cairo in Streit geraten, klingelt es an der Tür: Dundy und Polhaus haben herausgefunden, dass Spade mit Archers Frau ein Verhältnis hatte. Das macht ihn nun auch im Fall Miles Archer verdächtig. Spade versucht, die beiden Polizisten abzuwimmeln, doch als sie einen Schrei aus seiner Wohnung hören, bestehen sie darauf, nachzusehen. Brigid und Joel Cairo beschuldigen sich gegenseitig eines tätlichen Angriffs. Dundy will alle zusammen festnehmen. Da behauptet Spade, es habe sich um einen vorher von ihm, Joel Cairo und Brigid O’Shaughnessy abgesprochenen Ulk gehandelt. Cairo bestätigt zwar Spades Aussage, begleitet aber vorsichtshalber Dundy und Polhaus, als sie die Wohnung verlassen.

Brigid erzählt Sam Spade, dass sie Joel Cairo in Istanbul kennen lernte. Er bot ihr 500 Pfund für die Beschaffung des schwarzen Falken. Als sie und Floyd Thursby merkten, dass Cairo sie hereinlegen wollte, verschafften sie sich die Statue und setzten sich damit nach Hongkong ab. Erst bei der Weiterreise nach San Francisco fand sie heraus, dass Thursby ebensowenig wie Cairo mit ihr teilen wollte. Sie behauptet, nicht zu wissen, was an der Figur so wertvoll sei.

Die beiden gehen miteinander ins Bett. Im Morgengrauen, als Brigid noch schläft, nimmt Sam Spade heimlich ihren Schlüssel, fährt zu ihrem Apartment und durchsucht es, ohne etwas Aufschlussreiches zu finden. Er täuscht einen Einbruch über die Feuerleiter vor, bevor er zurückkehrt und ihr unbemerkt den Schlüssel wieder zusteckt.

Ein paar Stunden später kommt Brigid aufgeregt ins Detektivbüro und teilt mit, dass ihr Apartment durchwühlt wurde. Spade bittet seine Sekretärin, die Klientin aus Sicherheitsgründen für ein paar Tage bei sich aufzunehmen und schickt Brigid mit einem Taxi zu der Adresse. – Dort trifft sie jedoch nicht ein.

Nachdem er einen zwanzig- oder einundzwanzigjährigen Mann, der ihn seit einiger Zeit beschattet, angesprochen hat, wird er von dessen Boss Caspar Gutman angerufen und ins Hotel „Alexandria“ gebeten. Gutman ist ebenfalls hinter dem Falken her und bietet Sam Spade 10 000 Dollar für dessen Beschaffung. Bei einem weiteren Treffen erzählt Gutman, was es mit der Figur auf sich hat.

Als der Johanniterorden nach seiner Vertreibung aus Rhodos durch Suleiman den Prächtigen und einem sieben Jahre langen Exil in Messina von Kaiser Karl V. 1530 mit Malta belehnt wurde, ließ Großmeister Villiers de l’Isle d’Adam von türkischen Sklaven im Kastell St. Angelo eine mit kostbaren Edelsteinen verzierte Falkenstatue aus Gold anfertigen und schickt sie dem großmütigen Kaiser nach Spanien – aber die Galeere wurde unterwegs von Seeräubern überfallen. So gelangte der Malteser Falke nach Algier. Um seine Kostbarkeit zu verbergen, wurde er später bemalt oder emailliert. Siebzig Jahre lang tauchte das vermeintlich wertlose Zierstück bei verschiedenen Händlern und deren Kunden in Paris auf. Erst 1911 erkannte der Grieche Charilaos Konstantinides, worum es sich in Wirklichkeit handelte. Ein Jahr später wurde er von Einbrechern ermordet, die nichts vom Wert des Falken ahnten. Seit Caspar Gutman, der von Charilaos Konstantinides über die Herkunft der Statue unterrichtet worden war, in der Zeitung von dem Raubüberfall erfahren hatte, suchte er nach dem Malteser Falken. Kürzlich fand er ihn bei dem russischen General Kemidow in einem Vorort von Istanbul. Weil der ahnungslose Besitzer sich aus Sturheit weigerte, die Statue zu verkaufen, ließ Gutman sie von seinen Leuten rauben, wurde allerdings selbst bestohlen. Jetzt ist er hinter Joel Cairo und Brigid O’Shaughnessy her.

Mit Hilfe des Hoteldetektivs durchsucht Sam Spade Cairos Zimmer, findet aber nichts Besonderes, außer einer zerknüllten Zeitungsseite im Papierkorb, aus der ein Stück herausgerissen wurde. Er besorgt sich die Zeitung vom Vortag und stellt fest, dass es sich bei dem fehlenden Stück um Schiffsmeldungen handelte. Unter anderem wurde die Ankunft des Schiffes „La Paloma“ aus Hongkong angekündigt. Spade kombiniert: Diese Meldung las wohl auch Brigid und ließ sich deshalb statt zu Effie Perine zum Hafen fahren. Vermutlich befand sich der Malteser Falke an Bord der „Paloma“.

Nachforschungen bei der Schiffsbesatzung ergeben, dass Sam Spades Vermutungen richtig sind: Brigid war tatsächlich am Vortag auf dem Schiff bei Kapitän Jacobi. Später kamen auch Cairo, Gutman und dessen Bodyguard Wilmer Cook dazu. Zeugen wollen etwas von einem Streit und einem Schuss mitbekommen haben.

Unvermittelt taumelt ein Fremder in das Detektivbüro und bricht tot zusammen. Er hat ein in Packpapier eingewickeltes Paket bei sich: eine schwarze Falkenstatue, den Malteser Falken! Spade vermutet, dass es sich bei dem Toten um Kapitän Jacobi handelt. In diesem Augenblick ruft Brigid an und lässt Effie Perine ausrichten, sie sei in Gefahr; Sam Spade solle sofort zu ihr ins Hotel „Alexandria“ kommen. Der Privatdetektiv weist seine Sekretärin an, die Polizei anzurufen und alles der Wahrheit gemäß auszusagen, allerdings nichts von dem Paket zu verraten.

Auf dem Weg zum „Alexandria“ deponiert Spade den Falken in einem Schließfach und steckt den Schlüssel in ein Kuvert, das er an sein Postfach schickt. In dem angegebenen Hotelzimmer stößt Sam Spade statt auf Brigid auf Gutmans siebzehnjährige Tochter Rhea, die sich in einem Drogenrausch zu befinden scheint und zusammenhanglos etwas von einem Treffen in Burlingame lallt. Spade ruft anonym den Rettungsdienst, bevor er sich von einem Taxifahrer nach Burlingame bringen lässt. Bei der angegebenen Adresse handelt es sich um ein leer stehendes Haus, in dem offenbar schon lange niemand mehr war. Spade begreift, dass er hereingelegt wurde. Es wundert ihn daher nicht, nach seiner Rückkehr zu erfahren, dass der Rettungsdienst vergeblich ins Hotel kam: Rhea war verschwunden.

Als er nach Hause kommt, wartet Brigid im Treppenhaus auf ihn, und in seiner Wohnung trifft er auf Cairo, Gutman und Cook. Als Spade behauptet, den Malteser Falken am nächsten Morgen beschaffen zu können, gibt Gutman ihm ein Kuvert mit zehn Tausend-Dollar-Scheinen. Um sicherzugehen, dass keiner von ihnen auf eigene Faust handelt, wollen sie die Nacht über zusammen in Spades Wohnung bleiben. Der Privatdetektiv macht Gutman klar, dass man der Polizei einen Sündenbock liefern müsse. Schließlich willigt Gutman ein, seinen jungen Begleiter Wilmer Cook zu opfern. Die Spuren an dessen Pistolen und an den Geschossen werden beweisen, dass er Floyd Thursby und Kapitän Jacobi erschoss, und es wird nicht schwierig sein, die Polizei glauben zu lassen, er habe auch Miles Archer getötet.

Gutman gibt zu, dass Thursby sterben musste, weil er nicht mit ihm zusammenarbeiten wollte. Den Kapitän überraschten sie, als sie Brigid O’Shaughnessy besuchten. Er versuchte, mit dem Falken über die Feuerleiter zu entkommen. Cook schoss mehrmals auf ihn, wurde aber von ihm niedergeschlagen. Danach brachten sie Brigid dazu, ihnen zu verraten, dass Jacobi auf dem Weg zu Spades Büro war. Um den Privatdetektiv noch vor dem Eintreffen des Kapitäns wegzulocken, musste Brigid ihn ins Hotel „Alexandria“ rufen. Wider Erwarten schaffte der Schwerverletzte es jedoch, vor Cook in das Büro zu kommen und Spade noch dort anzutreffen.

Am Morgen ruft Sam Spade seine Sekretärin Effie Perine an und bittet sie, den Schlüssel aus dem Kuvert zu nehmen, den Malteser Falken aus dem Schließfach zu holen und zu bringen.

Gutman macht sich sofort daran, mit dem Taschenmesser an der schwarzen Statue zu schaben und stellt entsetzt fest, dass es sich um eine Fälschung aus Blei handelt.

Währenddessen flieht Wilmer Cook.

Mit vorgehaltener Pistole erzwingt Gutman von Spade die Rückgabe der 10 000 Dollar, bevor er mit Cairo das Apartment verlässt. Die beiden wollen zusammen weiter nach dem Malteser Falken suchen.

Wenn Sie noch nicht erfahren möchten, wie es weitergeht,
überspringen Sie bitte vorerst den Rest der Inhaltsangabe.

Spade ruft Detective Tom Polhaus an, berichtet ihm, dass der Mörder von Thursby und Jacobi Wilmer Cook heiße und für einen Mann namens Caspar Gutman arbeite. Dessen Tochter Rhea und ein gewisser Joel Cairo seien ebenfalls in die Sache verwickelt. Er beschreibt die Personen und teilt Polhaus mit, dass die Männer soeben seine Wohnung verließen.

Nachdem er aufgelegt hat, wendet Sam Spade sich Brigid zu und weist sie darauf hin, dass die Polizei in Kürze auftauchen werde.

Ihr Plan sei es gewesen, Floyd Thursby zu verunsichern, sagt sie. Deshalb habe sie gewollt, dass er beschattet wurde und ihn auf den Privatdetektiv aufmerksam gemacht. Archer sei von Thursby erschossen worden. Spade weiß, dass sein Partner nicht so einfältig gewesen wäre, sich von dem Mann, den er observierte, in eine Falle locken zu lassen. Mit der Auftraggeberin wäre er allerdings mitgegangen. Schließlich muss Brigid zugeben, Spades Partner selbst erschossen zu haben, und zwar in der Absicht, den Verdacht auf Thursby zu lenken, denn dieser sollte zumindest während der Ankunft des Schiffes aus Hongkong eingesperrt sein.

Brigid hofft, dass Sam Spade sie gehen lässt, denn sie hat noch alle Männer betört. Spade hält es jedoch für seine Pflicht, den Mord an seinem Partner aufzuklären. Anders wäre es außerdem schlecht fürs Geschäft.

Dundy, Polhaus und zwei weitere Detectives kommen. Bevor die Polizei Cairo, Cook und Rhea Gutman festnehmen konnte, hatte Cook seinen Boss Gutman erschossen.

nach oben

Mit Sam Spade, aus dessen Perspektive die Geschichte erzählt wird, hat Dashiell Hammett eine unvergessliche Figur geschaffen. Der lakonische und verschwiegene, schroffe und zynische Privatdetektiv ist ein Einzelgänger, der sich keine Illusionen macht, sich nicht in die Karten schauen lässt, niemandem traut, aber überall in San Francisco seine Kontakte hat. Farbig sind auch die anderen Charaktere in „Der Malteser Falke“: der fette Caspar Gutman, der seit siebzehn Jahren ebenso besessen wie skrupellos hinter dem Malteser Falken herjagt, dessen tölpelhafter junger Begleiter Wilmer Cook, die gerissene Brigid O’Shaughnessy, die mit den Waffen einer Frau kämpft …

Dashiell Hammett ignoriert die herkömmliche Rollenverteilung zwischen Schurken und Detektiven. In „Der Malteser Falke“ gibt es keine rechtschaffenen Charaktere, sondern sie sind alle korrupt und auf ihren ureigenen Vorteil bedacht, ohne Rücksicht auf Gesetze oder andere Menschen.

„Der Malteser Falke“ ist ein spannender und sorgfältig aufgebauter hard boiled Kriminalroman.

Ich bin immer wieder fasziniert von der Story, die wie ein atemberaubendes Theaterstück vom perfekten Timing der Szenen lebt. (Peter Zadek in: „Süddeutsche Zeitung“, 14. Januar 2006)

Der Roman „Der Malteser Falke“ von Dashiell Hammett wurde bereits 1931 erstmals verfilmt. Als kongenialer Klassiker gilt die Kinoversion von John Huston mit Humphrey Bogart in der Hauptrolle: „Die Spur des Falken“ (1941).

nach oben

Inhaltsangabe und Rezension: © Dieter Wunderlich 2006
Textauszüge: © Diogenes Verlag

Dashiell Hammett (Kurzbiografie)

John Huston: Die Spur des Falken

Norbert und Stephan Lebert - Denn Du trägst meinen Namen
Wer das Buch "Denn Du trägst meinen Namen" als Sammlung von Reportagen liest und auch nicht mehr erwartet, erfährt einiges über die Kinder von Hitlers Paladinen.
Denn Du trägst meinen Namen

Norbert und Stephan Lebert

Denn Du trägst meinen Namen

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.

Alte Homepage: