Rattenlinien

Als Klosterrouten oder Rattenlinien werden durch Südtirol oder über Rom führende Wege bezeichnet, die in der Nachkriegszeit nicht nur von unbescholtenen Personen, sondern auch von führenden Nationalsozialisten sowie Mitgliedern der Ustascha und Kollaborateuren des Vichy-Regimes zur Flucht nach Südamerika benutzt wurden. Der kroatische Franziskaner Krunoslav Draganović hatte dafür zusammen mit dem österreichischen Bischof Alois Hudal ab 1943 Vorbereitungen getroffen. Die römisch-katholische Kirche half mit Empfehlungsschreiben, und das Rote Kreuz stellte Pässe aus.

Der US-Geheimdienst CIC wusste früh von den Rattenlinien, unternahm jedoch nichts dagegen und nutzte sie ab 1947 selbst, um Agenten in Sicherheit zu bringen. Unter den Verbrechern, die es auf Rattenlinien nach Südamerika schafften, waren Adolf Eichmann, Josef Mengele, Erich Priebke, Klaus Barbie und Ante Pavelić.

Papst Pius XII. und Giovanni Montini (der späterer Papst Paul VI.) hatten Bischof Alois Hudal mit weitreichenden Kompetenzen ausgestattet, aber es ist bis heute unklar, ob sie über die Rattenlinien im Detail Bescheid wussten.

Literatur über die Klosterrouten bzw. Rattenlinien

  • Rena und Thomas Giefer: Die Rattenlinie. Fluchtwege der Nazis (Weinheim 1992)
  • Ernst Klee: Persilscheine und falsche Pässe. Wie die Kirchen den Nazis halfen (Frankfurt/M 1991)
  • Heinz Schneppen: Odessa und das Vierte Reich. Mythen der Zeitgeschichte (Berlin 2007)
  • Daniel Stahl: Nazi-Jagd. Südamerikas Diktaturen und die Ahndung von NS-Verbrechen (Göttingen 2013)
  • Gerald Steinacher: Nazis auf der Flucht. Wie Kriegsverbrecher über Italien nach Übersee entkamen (Innsbruck 2008)

 

Frederick Forsyth schrieb den Thriller „The Odessa File“ (1972; „Die Akte Odessa“), Philip Kerr den Roman „The One from the Other“ (2005; „Das Janus-Projekt“) und Elisabeth Florin entwickelte vor dem Hintergrund der Rattenlinien den Kriminalroman „Commissario Pavarotti kam nie nach Rom“.

Elisabeth Florin: Commissario Pavarotti kam nie nach Rom
Frederick Forsyth: Die Akte Odessa
Philip Kerr: Das Janus-Projekt

Heinrich Päs - Die perfekte Welle
Immer wieder lockert Heinrich Päs die Darstellung durch Anekdoten und pointierte biografische Skizzen auf. Mit seinem Buch "Die perfekte Welle" wendet er sich weniger an Fachkollegen, als an vorgebildete Laien, auf die sich seine Begeisterung überträgt.
Die perfekte Welle

Heinrich Päs

Die perfekte Welle

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.

Alte Homepage: