Tati im Stoßverkehr

Tati im Stoßverkehr

Tati im Stoßverkehr

Originaltitel: Trafic - Regie: Jacques Tati - Drehbuch: Jacques Tati und Jacques Lagrange - Kamera: Edouard van den Enden - Darsteller: Jacques Tati, Maria Kimberley, Marcel Fraval, Honoré Bostel u.a. - 1971; 100 Minuten

Inhaltsangabe

Monsieur Hulot soll ein modernes Wohnmobil von Paris nach Amsterdam chauffieren, damit das Camping-Fahrzeug dort bei einer Messe ausgestellt werden kann ...
Weiterlesen

Kritik

"Tati im Stoßverkehr" ist eine Slapstick-Satire von Jacques Tati auf den Kult ums Auto und den Irrsinn des modernen Straßenverkehrs.
Weiterlesen

Monsieur Hulot (wieder von Jacques Tati selbst gespielt) soll ein modernes Wohnmobil von Paris nach Amsterdam chauffieren, damit das Camping-Fahrzeug dort bei einer Messe ausgestellt werden kann. Eine junge Frau (Maria Kimberley) begleitet Monsieur Hulot in einem kleinen gelben Sportwagen. Pannen, Unfälle, Verkehrsstaus und andere Verwicklungen sorgen dafür, dass sie erst ankommen, als die Ausstellung gerade geschlossen wird.


nach oben

„Tati im Stoßverkehr“, Jacques Tatis letzter Film, ist eine Slapstick-Satire auf den Kult ums Auto und den Irrsinn des modernen Straßenverkehrs.

Urkomisch ist zum Beispiel die Szene, in der Monsieur Hulot den Verkehr auf einer Straßenkreuzung regeln will und dadurch eine Massenkarambolage verursacht.

nach oben

Inhaltsangabe und Rezension: © Dieter Wunderlich 2002

Jacques Tati: Tatis Schützenfest
Jacques Tati: Die Ferien des Monsieur Hulot
Jacques Tati: Mein Onkel
Jacques Tati: Playtime / Tatis herrliche Zeiten

Wilhelm Genazino - Die Liebesblödigkeit
Die rudimentäre Handlung entwickelt sich vor dem Hintergrund einer Persiflage auf das Geschäft mit der Sinnsuche. Wilhelm Genazino schmückt "Die Liebesblödigkeit" mit verschrobenen Figuren und vielen Miniaturen aus dem Alltag aus.
Die Liebesblödigkeit

Wilhelm Genazino

Die Liebesblödigkeit

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.

Alte Homepage: