Rolf Hochhuth


Rolf Hochhuth wurde am 1. April 1931 in Eschwege als Sohn eines Schuhfabrikanten geboren. Den Schulbesuch brach er nach der mittleren Reife ab. Er machte eine Buchdruckerlehre, arbeitete in verschiedenen Buchhandlungen in Marburg, Kassel und München und hörte nebenbei Vorlesungen an den Universitäten Heidelberg und München. Von 1955 bis 1963 arbeitete Rolf Hochhuth als Verlagslektor bei Bertelsmann.

Als Erwin Piscator am 20. Februar 1963 Rolf Hochhuths „christliches Trauerspiel“ „Der Stellvertreter“ auf die Freie Volksbühne in Berlin brachte, kam es zu einem Skandal – und der deutsche Dramatiker wurde weltbekannt. 1978 musste der baden-württembergische Ministerpräsident Hans Filbinger zurücktreten, und zwar aufgrund einer von Rolf Hochhuth ausgelösten Diskussion über die Todesurteile,

die er als Marinerichter noch in den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs gefällt hatte.

In seinem 1967 uraufgeführten Drama „Soldaten. Nekrolog auf Genf“ kritisierte Rolf Hochhuth die Luftangriffe der Briten auf deutsche Städte im Frühjahr 1943 und Winston Churchills Rolle dabei. Dabei bezog er sich auf Veröffentlichungen David Irvings. Weil Rolf Hochhuth in einem am 18. Februar 2005 von der Wochenzeitung „Junge Freiheit“ veröffentlichten Interview den äußerst umstrittenen britischen Autor vor dem Vorwurf, er leugne den Holocaust, in Schutz nahm, löste er noch einmal einen Skandal aus. Die Deutsche Verlagsanstalt lehnte es daraufhin ab, Rolf Hochhuths Autobiografie zu veröffentlichen.

Rolf Hochhuth: Bibliografie (Auswahl)

  • Der Stellvertreter (1963)
  • Soldaten. Nekrolog auf Genf (1967)
  • Guerillas (1970)
  • Die Hebamme (1971)
  • Lysistrate und die NATO (1973)
  • Tod eines Jägers (1976)
  • Juristen (1979)
  • Ärztinnen (1980)
  • Judith (1984)
  • Unbefleckte Empfängnis (1989)
  • Wessis in Weimar (1993)
  • McKinsey kommt (2004)

© Dieter Wunderlich 2005

Rolf Hochhuth: Der Stellvertreter

Rohinton Mistry - Das Gleichgewicht der Welt
In einfachen, aber durchaus nicht hingeschluderten Sätzen erzählt Rohinton Mistry ergreifende Lebensgeschichten vor dem Hintergrund der indischen Politik und Gesellschaft: "Das Gleichgewicht der Welt".
Das Gleichgewicht der Welt

Rohinton Mistry

Das Gleichgewicht der Welt

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde in den letzten Monaten von Experten komplett neu gestaltet. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei. Es war gar nicht so einfach, die etwa 30.000 Seiten Text in die neue Form zu bringen. Dabei haben sich gewiss Fehler eingeschlichen. Wenn Ihnen einer auffällt, geben Sie mir bitte Bescheid.