Ketil Bjørnstad


Ketil Bjørnstad wurde am 25. April 1952 in Oslo geboren.

Dort und auch in Paris und London studierte er Musik. Schon im Alter von 16 Jahren trat er 1969 als Pianist in Oslo auf und spielte mit dem Philharmonischen Orchester Oslo zusammen das Klavierkonzert Nr. 3 von Bela Bartók. Seine Ausbildung war klassisch, aber nachdem er das Album „In A Silent Way“ (1969) von Miles Davis entdeckt hatte, begann er mit Jazz- und Rockmusikern zusammenzuarbeiten. 1973 spielten Ketil Bjørnstad (Klavier), Jon Eberson (Gitarre), Arild Andersen (Bass) und Jon Christensen (Schlagzeug) das Album „Åpning“ ein.

1972 veröffentlichte Ketil Bjørnstad einen Band mit Gedichten: „Alene ut“. Zwei Jahre später folgte sein Debütroman „Nattsvermere“. Außer Lyrik und Belletristik schreibt Ketil Bjørnstad auch Essays und Romanbiografien.

Als Musiker schaffte Ketil Bjørnstad 1993 den internationalen Durchbruch mit dem Album „Water Stories“, das er mit Terje Rypdal (Gitarre), Bjørn Kjellemyr (Bass), Jon Christensen und Per Hillestad (Schlagzeug) aufgenommen hatte. Besonders erfolgreich war er auch mit „Floating“, einem Album, das der Pianist 2005 mit Palle Danielsson (Bass) und Marilyn Mazur (Schlagzeug) eingespielt hatte.

Ketil Bjørnstad hat mehr als 30 Bücher veröffentlicht, darunter die Romantrilogie „Vindings Spiel“, „Der Fluss“ und „Die Frau im Tal“, deren Protagonst autobiografische Züge aufweist.

Ketil Bjørnstad: Bibliographie (Auswahl)

© Dieter Wunderlich 2014

Karl Kraus - Die letzten Tage der Menschheit
Wie kaum ein anderer hat Karl Kraus es in "Die letzten Tage der Menschheit" verstanden, seiner scharfen Gesellschaftskritik und seiner eindringlichen Warnung vor dem Krieg die Form einer vor Witz und Sarkasmus funkelnden monumentalen Satire zu geben.
Die letzten Tage der Menschheit

Karl Kraus

Die letzten Tage der Menschheit

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.

Alte Homepage: