Per Anhalter durch die Galaxis

Per Anhalter durch die Galaxis

Per Anhalter durch die Galaxis

Per Anhalter durch die Galaxis – Originaltitel: The Hitchhiker's Guide to the Galaxy – Regie: Garth Jennings – Drehbuch: Douglas Adams, Karey Kirkpatrick, Garth Jennings – Kamera: Igor Jadue-Lillo – Schnitt: Jerry Chater, Niven Howie – Musik: Joby Talbot,Bernie Leadon – Darsteller: Martin Freeman, Mos Def, Sam Rockwell, Zooey Deschanel, Bill Nighy, John Malkovich, Anna Chancellor, Jack Stanley, Dominique Jackson, Steve Pemberton u.a. – 2005; 110 Minuten

Inhaltsangabe

Als Arthur Dent eines Morgens aufwacht, soll gerade sein Haus abgerissen werden, und gleich darauf gibt sich sein Freund Ford Prefect als Alien zu erkennen. Nur knapp entgehen sie der Zerstörung der Erde, die einer interplanetaren Umgehungsstraße weichen muss und beamen sich als Anhalter bzw. blinde Passagiere an Bord eines Raumschiffes der Vogonen. Unterwegs werden sie ins All geschleudert, aber von Zaphod Beeblebrox, dem Präsidenten der Galaxis, und dessen Freundin Trillian gerettet ...
Weiterlesen

Kritik

Der von Garth Jennings inszenierte Film "Per Anhalter durch die Galaxis" ist eine amüsante Sci-Fi-Komödie mit vielen lustigen Gags, die der literarischen Vorlage von Douglas Adams allerdings nicht gerecht wird.
Weiterlesen

Die Delfine, die zweitintelligentesten Organismen auf der Erde, merken es lang vor den Menschen, den drittintelligentesten Wesen auf der Erde: Der Planet ist in Gefahr. Nachdem die Delphine vergeblich versucht haben, die Menschen zu warnen, springen sie aus dem Meer ins All. (Erst im weiteren Verlauf des Films erfahren wir, welche Lebewesen intelligenter als Delphine und Menschen sind: weiße Mäuse.)

Als der Durchschnittsbürger Arthur Dent (Martin Freeman) am nächsten Morgen aufwacht, stehen Bulldozer vor seinem Haus und wollen es abreißen, um eine Umgehungsstraße zu bauen. Sein Freund Ford Prefect (Mos Def) überredet ihn, seinen aussichtslosen Widerstand gegen die Bauarbeiten aufzugeben, nimmt ihn mit in einen Pub, obwohl Arthur nur einen Bademantel über seinem Schlafanzug trägt, und verrät ihm dort, dass er kein Mensch ist, sondern ein Außerirdischer, der die Erde bereiste, um für ein galaktisches Nachschlagewerk mit dem Titel „Keine Panik!“ zu recherchieren. Nur knapp entgehen Arthur Dent und Ford Prefect wenige Minuten später der Zerstörung der Erde, die einer Hyperraum-Umgehungsstraße der Vogonen weichen muss und gelangen als Anhalter bzw. blinde Passagiere an Bord eines Vogonen-Raumschiffs. Sobald sie entdeckt werden, lässt der Kommandant sie zu sich bringen, trägt ihnen eines seiner grauenhaften Gedichte vor und befiehlt dann, sie ins All zu werfen.

Arthur Dent und Ford Prefect haben Glück: Bevor sie im All ersticken, werden sie von der Besatzung des Raumschiffs „Herz aus Gold“ gerettet. Zaphod Beeblebrox (Sam Rockwell), der über zwei Köpfe und drei Arme verfügt und den Titel „Präsident der Galaxis“ beansprucht, hat es gekapert, um mit seiner Freundin Tricia Macmillan, kurz Trillian (Zooey Deschanel), und dem depressiven Androiden Marvin zu dem legendären Planeten Magrathea zu reisen und den Computer „Deep Thought“ nach „dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest“ zu befragen. – Zufällig handelt es sich bei Zaphod Beeblebrox um einen Halbcousin von Ford Prefect. Arthur und die Astrophysikerin Trillian – die einzigen überlebenden Erdlinge – sind sich auch nicht fremd; sie kennen sich von einem Kostümfest: Da hatte Arthur sich schon in Trillian verliebt, aber sie war mit dem prahlerischen, reisefreudigen Zaphod weggegangen.

Nach zahlreichen Abenteuern stößt Arthur auf den Planetendesigner Slartibartfaß (Bill Nighy), der in seiner gigantischen Werkstatt gerade an einem Modell „Erde II“ arbeitet, auf der für Arthur wieder ein Häuschen steht, das genau wie sein früheres aussieht.

Nachdem Arthur in seinem Wohnzimmer zwei weiße Mäuse erschlagen hat, die ihm das Gehirn herausnehmen wollten, greift eine Armee von Vogonen an. Obwohl Marvin durch einen Schuss am Kopf verletzt wird, gelingt es ihm, die Angreifer mit einer Waffe außer Gefecht zu setzen, die den Getroffenen die Gefühls- und Gedankenwelt des Schützen appliziert: Lebensmüde sinken die vogonischen Krieger zu Boden. Während Zaphod mit der Vizepräsidentin der Galaxis (Anna Chancellor) flirtet, sehen Arthur und Trillian sich verliebt an und beschließen trotz des schönen Häuschens auf der Erde II, erst einmal zu einem Restaurant zu fliegen, das ihr Freund Ford Prefect am Ende des Universums kennt.

nach oben

1997 unterschrieb Douglas Adams einen Vertrag für eine Hollywood-Verfilmung seines Klassikers „Per Anhalter durch die Galaxis“, und er schrieb selbst ein Drehbuch, für das er eine neue Figur erfand: Humma Kavula (John Malkovich), den Führer des Kults vom Großen Taschentuch. Verwirklicht wurde das Filmprojekt allerdings erst nach Adams‘ Tod.

Die Hörspielfolgen und die Romanreihe von Douglas Adams zeichnen sich vor allem durch originelle Einfälle, Wortwitz und Gedankenspiele, absurde Abschweifungen und sarkastische Aperçus aus. In einem Hollywoodfilm dagegen kommt es auf eine dramatisch entwickelte Handlung mit spannenden Konflikten und deren Überwindung an. Garth Jennings (Regie), Douglas Adams und Karey Kirkpatrick (Drehbuch) versuchten in der Science-Fiction-Filmkomödie „Per Anhalter durch die Galaxis“, die Handlung durch einen Schurken und eine Liebesgeschichte zu dramatisieren. Das ist allerdings kein Ausgleich für all das, was im Vergleich zur literarischen Vorlage fehlt. Der Film ist doch kaum mehr als eine Nummernrevue mit Klamauk.

Bemerkenswert ist, dass die Filmemacher darauf verzichtet haben, die Zuschauer mit technischen Effekten zu überwältigen. Das hebt den Film „Per Anhalter durch die Galaxis“ beispielsweise von „Krieg der Sterne“ ab.

Fazit: Der von Garth Jennings inszenierte Film „Per Anhalter durch die Galaxis“ ist eine amüsante Sci-Fi-Komödie mit vielen lustigen Gags, die der literarischen Vorlage von Douglas Adams allerdings nicht gerecht wird.

nach oben

Inhaltsangabe und Rezension: © Dieter Wunderlich 2008

Douglas Adams: Per Anhalter durch die Galaxis

Leonie Ossowski - Das Dienerzimmer
Der Roman "Das Dienerzimmer" ist eine flüssig zu lesende tragische Familiengeschichte, die trotz der ausschmückenden Beschreibungen nichts an Spannung verliert.
Das Dienerzimmer

Leonie Ossowski

Das Dienerzimmer

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde in den letzten Monaten von Experten komplett neu gestaltet. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei. Es war gar nicht so einfach, die etwa 30.000 Seiten Text in die neue Form zu bringen. Dabei haben sich gewiss Fehler eingeschlichen. Wenn Ihnen einer auffällt, geben Sie mir bitte Bescheid.