Heiner Carow


Heiner Carow wurde am 19. September 1929 in Rostock als Kaufmannssohn geboren.

Nach dem Abitur ließ er sich 1950 bis 1952 im Nachwuchsstudio der DEFA im Fach Regie ausbilden. 1952 inszenierte Heiner Carow den Dokumentarkurzfilm „Bauern erfüllen den Plan“, und im Anschluss daran fing er im DEFA-Studio für populär-wissenschaftliche Filme zu arbeiten an. Er schrieb Drehbücher und schuf weitere kurze Dokumentarfilme.

Dabei lernte Heiner Carow die zwei Jahre jüngere DEFA-Schnittassistentin Evelyn Thieme kennen, die Ende 1953 die Prüfung zur Schnittmeisterin bestand und im Jahr darauf seine Ehefrau wurde. Evelyn Carow entwickelte sich zu einer der bedeutendsten Schnittmeisterinnen der DEFA.

Heiner Carow inszenierte ab 1957 Kinofilme, zunächst für Kinder und Jugendliche, dann für Erwachsene. In den Neunzigerjahren arbeitete er fürs Fernsehen.

Der auf der Erzählung „Die Anzeige“ von Egon Richter basierende, 1968 fertiggestellte Film „Die Russen kommen“ durfte in der DDR damals nicht vorgeführt werden. Heiner Carow verwendete daraufhin Teile des Filmmaterials für seinen Film „Karriere“ (1971). „Die Russen kommen“ galt als verschollen, bis sich herausstellte, dass Evelyn Carow eine Arbeitskopie aufbewahrt hatte. Am 3. Dezember 1987 fand die Premiere im Ostberliner Kino International statt.

Von 1982 bis 1991 amtierte Heiner Carow als Vizepräsident der Akademie der Künste der DDR, deren Mitglied er seit 1978 war. Parallel dazu gehörte er ab 1984 der Akademie der Künste in Westberlin an. Und 1996 übernahm er die Leitung der Abteilung Film und Medienkunst der Akademie der Künste Berlin-Brandenburg.

Heiner Carow starb am 31. Januar 1997 in Berlin.

Heiner Carow: Filmografie (Auswahl)

  • Sheriff Teddy (1957)
  • Sie nannten ihn Amigo (1959)
  • Das Leben beginnt (1960)
  • Die Hochzeit von Länneken (1964)
  • Jeder hat seine Geschichte (1965)
  • Die Reise nach Sundevit (1966)
  • Karriere (1971)
  • Die Legende von Paul und Paula (1973)
  • Ikarus (1975)
  • Bis dass der Tod euch scheidet (1979)
  • So viele Träume (1986)
  • Die Russen kommen (Entstehung: 1968; Uraufführung: 1987)
  • Coming Out (1989)
  • Die Verfehlung (1991)
  • Begräbnis einer Gräfin (1991)
  • Vater Mutter Mörderkind (1992)
  • Fähre in den Tod (1996)

© Dieter Wunderlich 2014 / 2015

Mario Vargas Llosa - Lob der Stiefmutter
"Lob der Stiefmutter" ist ein elegant komponierter, ausgesprochen witziger und unterhaltsamer Roman von Mario Vargas Llosa, der sich dafür zwei unerwartete perfide Schlusspointen ausgedacht hat.
Lob der Stiefmutter

Mario Vargas Llosa

Lob der Stiefmutter

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.

Alte Homepage: