Der Teufel und die tiefe blaue See

Der Teufel und die tiefe blaue See

Der Teufel und die tiefe blaue See

Der Teufel und die tiefe blaue See - Originaltitel: Between the Devil and the Deep Blue Sea - Regie: Marion Hänsel - Drehbuch: Marion Hänsel und Louis Grospierre, nach der Kurzgeschichte "Li" von Nikos Kavvadias - Kamera: Bernard Lutic - Musik: Wim Mertens - Darsteller: Stephen Rea, Ling Chu, Adrian Brine, Maka Kotto, Lo Koon Lan, Chan Chun Man, Chow Jo, Wong Wong, Four Tse, Jane Birkin u.a. - 1995; 90 Minuten

Inhaltsangabe

Die Mannschaft eines Frachters sitzt im Hafen von Hongkong fest. Das Warten wird zur Qual. Der eigenbrötlerische Funker Nikos versucht, die etwa zehnjährige Chinesin Li zu verscheuchen, die darum bettelt, sich durch Waschen und Putzen auf dem Schiff ein bisschen Geld verdienen zu dürfen.
Weiterlesen

Kritik

Leise und einfühlsam erzählt Marion Hänsel dieses moderne Märchen über die rührende Freundschaft eines resignierten Europäers und einer lebensmutigen Asiatin: "Der Teufel und die tiefe blaue See".
Weiterlesen

Weil die Reederei in Europa bankrott ist, sitzt die Mannschaft eines Frachters im Hafen von Hongkong fest. Das Warten wird zur Qual. Der eigenbrötlerische Funker Nikos (Stephen Rea) liegt in seiner Kajüte, raucht Opium und denkt schwermütig an seine schwangere Geliebte in Antwerpen. Vergeblich versucht er die etwa zehnjährige Chinesin Li (Ling Chu) zu verscheuchen, die mit ihrem kleinen Bruder auf dem Rücken darum bettelt, sich durch Waschen und Putzen auf dem Schiff ein bisschen Geld verdienen zu dürfen. Doch das Mädchen gibt nicht auf.

Der Lebensmut des Kindes, dessen ältere Schwestern von den Eltern aus Not an ein Bordell verkauft wurden, beeindruckt den einsamen Mann und er beginnt sich seines Selbstmitleids zu schämen. Er lädt Li zu einem Ausflug nach Hongkong ein, und obwohl das auf einem Sampan aufgewachsene Mädchen noch nie an Land war, findet es sich aufgrund der Beschreibungen seiner Großmutter, die es sich eingeprägt hat, mühelos zurecht. Bei dieser Gelegenheit sucht Li auch ihren obdachlosen Vater auf und ihre Mutter, die von ihrem zweiten Ehemann als Arbeitskraft in einer Manufaktur ausgebeutet wird. Erschüttert kehrt Nikos auf seinen Frachter zurück.

Nach fünf Tagen verabschiedet er sich von Li und heuert auf einem anderen Schiff an.

nach oben

Leise, intensiv und einfühlsam erzählt Marion Hänsel in „Der Teufel und die tiefe blaue See“ ein modernes Märchen über die rührende Freundschaft eines resignierten Europäers und einer lebensmutigen Asiatin. Stephen Rea und vor allem Ling Chu spielen sehr überzeugend.

Die Geschichte basiert auf einer 1987 von dem griechischen Schriftsteller Nikos Kavvadias (1910 – 1975) veröffentlichten Kurzgeschichte mit dem Titel „Li“.

nach oben

Inhaltsangabe und Rezension: © Dieter Wunderlich 2002

Henry James - Wie alles kam
Unter dem Titel "Wie alles kam" hat der Manesse Verlag fünf von Ingrid Rein erstmals ins Deutsche übersetzte Erzählungen von Henry James aus den Jahren 1873 bis 1896 zusammengestellt.
Wie alles kam

Henry James

Wie alles kam

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde am 11. Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.

Alte Homepage: