Kops

Kops

Kops

Originaltitel: Kopps – Regie: Josef Fares – Drehbuch: Josef Fares, Mikael Hafstrom, Lars Johansson – Kamera: Aril Wretblad – Schnitt: Andreas Jonsson, Michal Leszczylowski – Musik: Daniel Lemma, Bengt Nilsson – Darsteller: Josef Fares, Torkel Petersson, Göran Ragnerstam, Sisela Kyle, Eva Rose, Christian Fiedler, Erik Ahrnbom, Harry Goldstein, Sven-Åke Gustavsson, Viktor Friberg, Michael Fares, Jan Fares u.a. - 2003; 85 Minuten

Inhaltsangabe

Als das Polizeirevier in der schwedischen Kleinstadt Högsboträsk geschlossen werden soll, weil seit Jahren nichts Gesetzwidriges passiert ist, inszenieren die vier betroffenen Polizisten Ladendiebstähle und zünden eine Imbissbude an, um ihr Revier zu retten. Eine vorgetäuschte Kindesentführung gerät jedoch außer Kontrolle ...
Weiterlesen

Kritik

"Kops" ist eine schräge Komödie über vier skurrile schwedische Dorfpolizisten mit viel Klamauk und Situationskomik.
Weiterlesen

In der schwedischen Kleinstadt Högsboträsk sehen vier Polizisten nach dem Rechten: Jakob, Benny, Lasse und Agneta (Josef Fares, Torkel Petersson, Göran Ragnerstam, Sisela Kyle). Lasse und Agneta sind ein Paar und zanken sich ständig. Benny, ein Fan des Actionkinos, sieht sich in einem Tagtraum während des Dienstes in der Rolle eines heldenhaften Polizisten, der eine Bande von Bankeinbrechern zur Strecke bringt. Jakob, allein erziehender Vater einer kleinen Tochter namens Jenni (Jennifer Behnan), sucht gerade per Annonce eine Frau.

Viel zu tun gibt es nicht für Jakob, Benny, Lasse und Agneta. Allenfalls werden sie mal gerufen, um eine entlaufene Kuh einzufangen. Mittags fahren sie mit den beiden Streifenwagen von Högsboträsk zu der Imbissbude von Janne (Viktor Friberg). Håkan (Erik Ahrnbom), der in der Funkzentrale sitzt, vertreibt sich die Zeit, indem er einem kleinen Pinscher Kunststücke beizubringen versucht. Und wenn sie sich alle mit ihrem Chef Folke (Christian Fiedler) zur Dienstbesprechung treffen, essen sie Zimtschnecken.

Bei einem seiner Blind Dates hält Jakob irrtümlich eine Fremde für die Frau, die auf seine Kontaktanzeige antwortete und verbringt einen heiteren Abend mit Jessica (Eva Röse), die ihm auf Anhieb sympathisch ist und die sich offenbar auch gern mit ihm unterhält.

Am nächsten Morgen stellt sich heraus, dass es sich bei Jessica um eine Stabsmitarbeiterin von der Polizeizentrale handelt, die gekommen ist, um die Auflösung der Polizeiwache in drei Monaten bekannt zu geben, weil in Högsboträsk ohnehin seit zehn Jahren nichts Gesetzwidriges mehr passiert ist.

Abends kommt es zwischen Jakob und Jessica zum Streit. Als Jakob sich deshalb bei der inzwischen abgereisten Kollegin entschuldigen möchte, kann er nur eine Nachricht auf den Anrufbeantworter hinterlassen, und Jessica ruft ihn auch nicht zurück.

Was kann getan werden, um die Schließung der Polizeiwache zu verhindern? Die Polizisten überreden den Penner Göran (Harry Goldstein) mit einer Flasche Schnaps zu einem Ladendiebstahl, zertrümmern die Windschutzscheibe eines geparkten Autos und sprühen „Erschießt die Bullen!“ an eine Hauswand. Danach müssen sie jedoch den Ladenbesitzer Kent (Sven-Åke Gustavsson), der von dem Diebstahl gar nichts mitbekam, erst noch dazu überreden, Anzeige zu erstatten. Ein kleines Feuer, das sie bei Jannes Imbissbude legen, gerät rasch außer Kontrolle und lässt die Propangasflaschen explodieren.

Aufgrund der vielen Delikte reist Jessica noch einmal nach Högsboträsk. Benny erklärt ihr, dass eine Verbrecherbande vermutlich von der geplanten Schließung der Polizeiwache erfahren und deshalb schon jetzt die Aktivitäten nach Högsboträsk verlegt habe. Seiner Meinung nach jagten die Gangster die Imbissbude mit einem Granatwerfer in die Luft, um die Polizei abzulenken. Jakob, Benny, Lasse und Agneta zeigen Jessica auch eine von ihnen entsprechend präparierte Stelle im Wald, wo angeblich ein Schusswechsel zwischen ihnen und zehn Banditen stattfand.

Jessica versöhnt sich mit Jakob und lässt sich von ihm zum Bowling einladen. Dabei verletzt Jakob sich an der Hand und muss sich im Krankenhaus den Daumen bandagieren lassen.

Am nächsten Tag meldet sich ein anonymer Anrufer bei der Polizei und verlangt 1 Million Kronen für die Freilassung eines von ihm entführten Jungen. Håkan alarmiert nicht nur die beiden Streifenwagenbesatzungen Jakob, Benny, Lasse und Agneta, sondern auch Folke und Jessica. Alle rasen zu einer Waldhütte, in der sich der Kidnapper mit dem Opfer verschanzt hat. Scheinbar heldenhaft pirscht Benny sich an und dringt in die Hütte ein. Er weiß, dass es sich bei dem angeblich Entführten um seinen Nachbarjungen Mike (Michael Fares) und bei dem „Kidnapper“ um Göran handelt. Benny zeigt Göran, wie dieser ihn von hinten packen und ihm die Pistole an den Hals setzen muss. So gehen sie vor die Tür, und Benny erklärt Jessica und den anderen, er habe sich gegen den entführten Jungen austauschen lassen, der ins Freie läuft, während die beiden Männer sich wieder in die Hütte zurückziehen und Jakob ebenfalls hineinkommt.

Folke befiehlt Håkan, Verstärkung anzufordern. Nach kurzer Zeit trifft eine hochgerüstete Spezialeinheit ein, geht in Stellung und eröffnet das Feuer, das der Kommandant Gunnar (Yngve Dahlberg) erst einstellen lässt, als Folke und Jessica ihm erklärt haben, dass zwei Polizisten in der Hütte sind. Der vermummte Verbrecher kommt mit Benny als Geisel heraus und setzt sich mit ihm in eines der herumstehenden Autos. Dann rasen sie los.

Trotz der Verkleidung hat Jessica am eingebundenen Daumen erkannt, dass es sich bei dem angeblichen Entführer um Jakob handelte. In der Hütte stößt sie auf den bis auf die Unterhose nackten Göran, der ihr gesteht, was die Polizisten mit ihm ausgeheckt haben.

Unterwegs verliert Benny die Kontrolle über den Wagen und gerät ins Schleudern. Mit dem Dach nach unten landet das Auto im Straßengraben, aber die beiden Insassen klettern unversehrt heraus. Kurz darauf werden sie von der Spezialeinheit im Wald gestellt.

Drei Monate später: Nach der Schließung der Polizeiwache von Högsboträsk eröffneten Jakob, Benny, Lasse und Agneta in dem leer stehenden Gebäude eine Pizzabäckerei mit Lieferservice. Die Geschäfte gehen gut, als Jessica auftaucht und die Schließung des Betriebes auf Anordnung des Gesundheitsamtes mitteilt. Aber das ist nur ein Scherz. In Wirklichkeit ist sie gekommen, um Jakob wiederzusehen …

nach oben

„Kops“ ist eine originelle Screwball-Komödie über vier skurrile schwedische Dorfpolizisten. Der Klamauk und die Situationskomik entstehen zum Teil durch die irrwitzige Parodierung von Szenen aus anderen Filmen wie zum Beispiel „Matrix“. Überzeugender als „Kops“ ist allerdings „Jalla! Jalla! Wer zu spät kommt …“, der Debütfilm von Josef Fares.

nach oben

Inhaltsangabe und Rezension: © Dieter Wunderlich 2006

Josef Fares: Jalla! Jalla! Wer zu spät kommt …

Tom Wolfe - Fegefeuer der Eitelkeiten
"Fegefeuer der Eitelkeiten" ist eine grandiose Satire über New York City. Tom Wolfe gibt das Leben in verschiedenen New Yorker Stadtteilen so plastisch und lebendig wieder, dass man beim Lesen den Eindruck hat, dabei zu sein: man sieht, hört und riecht, was da los ist.
Fegefeuer der Eitelkeiten

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.

Alte Homepage: