Die erste Vorstellung

Die erste Vorstellung

Die erste Vorstellung

Die erste Vorstellung – Originaltitel: Opening Night – Regie: John Cassavetes – Drehbuch: John Cassavetes – Kamera: Al Ruban, Frederick Elmes – Schnitt: Tom Cornwell – Musik: Bo Harwood – Darsteller: Gena Rowlands, John Cassavetes, Ben Gazzara, Joan Blondell, Paul Stewart, Zohra Lampert, Laura Johnson, John Tuell, Ray Powers u.a. – 1977; 140 Minuten

Inhaltsangabe

Bei Proben für ein neues Stück wird der erfolgreichen Theaterschauspielerin Myrtle Gordon plötzlich bewusst, dass sie in den Vierzigern ist. Sie bäumt sich gegen die ihr zugedachte Rolle einer alternden Frau auf und treibt mit ihren hysterischen Reaktionen alle Beteiligten nahezu in den Wahnsinn. Als sie nach einer Vorstellung Zeugin eines Verkehrsunfalls wird, bei dem eine junge Frau ums Leben kommt, verschlimmert sich Myrtles Krise ...
Weiterlesen

Kritik

John Cassavetes nimmt sich sehr viel Zeit, das ernste Psychodrama zu entwickeln. Sehenswert ist "Die erste Vorstellung" wegen der facettenreichen Charakterisierung der Hauptfigur, die von Gena Rowlands eindrucksvoll und differenziert dargestellt wird.
Weiterlesen

Bei Proben für ein neues Stück der Dramatikerin Sarah Goode (Joan Blondell) mit dem Titel „The Second Woman“ wird der erfolgreichen Theaterschauspielerin Myrtle Gordon (Gena Rowlands) plötzlich bewusst, dass sie in den Vierzigern ist und befürchten muss, nicht mehr von den Männern begehrt zu werden. Sie bäumt sich gegen die ihr zugedachte Rolle einer alternden Frau auf und treibt mit ihren hysterischen Reaktionen alle Beteiligten nahezu in den Wahnsinn.

Nach einer Vorstellung in New Haven, als Myrtle Gordon mit dem Produzenten David Samuels (Paul Stewart), dem Regisseur Manny Victor (Ben Gazzara) und dem Bühnenpartner Maurice Aarons (John Cassavetes) in einer Limousine losfährt, läuft eine junge Frau ungeachtet des strömenden Regens auf die Straße, um Myrtle Gordon begeistert zuzuwinken. Dabei wird sie von einem anderen Auto totgefahren.

Der tragische Unfall verstört Myrtle noch mehr. Immer stärker verfällt sie dem Alkohol, bis sie schließlich halluziniert. Sie glaubt, die Frau zu sehen, die bei dem Unfall ums Leben kam, und die Einbildung wird zu ihrem jüngeren Alter Ego …

nach oben

Wenn „Die erste Vorstellung“ beginnt, sind Publikum und Bühne deutlich getrennt. Doch im weiteren Verlauf des Films verwischen sich die Grenzen zwischen Theater und Realität, Bühne, Backstage und Außenwelt immer stärker. Bald wissen wir nicht mehr, ob die Schauspieler einen vorgegebenen Text deklamieren oder aus eigenem Antrieb sprechen.

John Cassavetes nimmt sich sehr viel Zeit, das ernste Psychodrama zu entwickeln. Sehenswert ist „Die erste Vorstellung“ wegen der facettenreichen Charakterisierung der Hauptfigur, die von Gena Rowlands eindrucksvoll und differenziert dargestellt wird.

John Cassavetes und Gena Rowlands waren übrigens nicht nur auf der fiktiven Bühne in „Die erste Vorstellung“ ein Ehepaar, sondern auch im wirklichen Leben.

nach oben

Inhaltsangabe und Rezension: © Dieter Wunderlich 2007

Italo Svevo - Zenos Gewissen

Das Besondere an dem recht weitschweifigen Roman "Zenos Gewissen" ist die feine Ironie, durch die Zenos auf Geheiß seines Psychoanalytikers verfasste Lebensbeichte zur Travestie einer Nabelschau wird.

Zenos Gewissen

Italo Svevo

Zenos Gewissen

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.

Alte Homepage: