Carl Amery : Die Wallfahrer

Die Wallfahrer

Carl Amery

Die Wallfahrer

Die Wallfahrer Originalausgabe: Süddeutscher Verlag, München 1986 ISBN 3-7991-6241-0, 400 Seiten, 21 € (D) Taschenbuch: Luchterhand Literaturverlag, 2002 ISBN: 978-3630620480, 399 Seiten, 11 € (D)
Buchbesprechung

Inhaltsangabe

Die Wallfahrtskirche in Tuntenhausen steht im Mittelpunkt eines aus vielen Geschichten zusammengesetzten Panoramas, das vier Jahrhunderte überspannt. Auf vier verschiedenen Pilgerpfaden bewegen sich skurrile Einsiedler, barocke Komödiantentruppen, cholerische Kapuziner, "Kreuzfahrer" im 19. Jahrhundert, der Mörder von Kurt Eisner und viele andere ...
Weiterlesen

Kritik

In dem Roman "Die Wallfahrer" beschäftigt sich Carl Amery mit katholischer Tradition, bayrischer Geschichte, Ökologie und Science Fiction. Auch stilistisch ergibt sich eine breites Spektrum.

In dem Roman „Die Wallfahrer“, seinem Opus magnum, beschäftigte Carl Amery (1922 – 2005) sich mit der Wallfahrt zur Kirche „Unserer Lieben Frau“ in Tuntenhausen und der Suche nach Erlösung. Dabei verband er fast alle Themen,

die er sonst in Einzeldarstellungen aufgriff: katholische Tradition, bayrische Geschichte, Ökologie, Science Fiction. Die Wallfahrtskirche in Tuntenhausen steht hier im Mittelpunkt eines Panoramas, das vier Jahrhunderte überspannt. Auf vier verschiedenen Pilgerpfaden bewegen sich skurrile Einsiedler, barocke Komödiantentruppen, cholerische Kapuziner, „Kreuzfahrer“ im 19. Jahrhundert, der Mörder von Kurt Eisner und viele andere. Der Roman „Die Wallfahrer“ setzt sich aus einer Vielzahl einzelner Geschichten zusammen, die auch stilistisch eine breites Spektrum ergeben.

nach oben

Inhaltsangabe und Rezension: © Dieter Wunderlich 2008

Carl Amery (Kurzbiografie, Bibliografie)
Wallfahrt Tuntenhausen

Gianrico Carofiglio - Am Abgrund aller Dinge
In dem Entwicklungsroman "Am Abgrund aller Dinge" geht es um Mut, Würde und Unabhängigkeit. Gianrico Carofiglio entfaltet die Handlung auf zwei Zeitebenen im Wechsel. Für den erwachsenen Protagonisten, der sich selbst kritisch gegenübersteht, ver­wen­det er die unübliche Du-Form.
Am Abgrund aller Dinge

Gianrico Carofiglio

Am Abgrund aller Dinge

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.

Alte Homepage: