Carl Amery


Carl Amery wurde am 9. April 1922 in München unter dem bürgerlichen Namen Christian Anton Mayer geboren. Nach dem Schulbesuch in Passau und Freising studierte er als Stipendiat des Maximilianeums in München Neuphilologie.

Im Alter von einundzwanzig Jahren geriet er in amerikanische Kriegsgefangenschaft. 1946 kehrte er nach München zurück und setzte sein Studium zunächst hier und dann an der Catholic University of America in Washington, D. C., fort.

Unter dem Pseudonym Carl Amery (Amery ist ein Anagramm seines Namens Mayer) begann er eine Karriere als Schriftsteller und veröffentlichte 1954 seinen ersten Roman („Der Wettbewerb“). Carl Amery war Mitglied der „Gruppe 47“, Direktor der Städtischen Bibliotheken München (1967 – 1971), Vorsitzender des Verbandes der deutschen Schriftsteller (1976/77) und Präsident des deutschen PEN-Zentrums (1989 – 1991).

Carl Amery engagierte sich auch politisch und für die Umwelt. So gehörte er am 13. Januar 1980 in Karlsruhe zu den Gründungsmitgliedern der Partei „Die Grünen“.

Am 24. Mai 2005 starb Carl Amery in München.

Carl Amery: Bibliografie (Auswahl)

  • Der Wettbewerb (Roman, 1954)
  • Die Große Deutsche Tour (Roman, 1958)
  • Die Kapitulation oder Deutscher Katholizismus heute (1963)
  • Das Ende der Vorsehung. Die gnadenlosen Folgen des Christentums (1972)
  • Das Königsprojekt (Roman, 1974)
  • Der Untergang der Stadt Passau (Roman, 1975)
  • Natur als Politik. Die ökologische Chance des Menschen (1976)
  • An den Feuern der Leyermark (Roman, 1979)
  • Leb wohl geliebtes Volk der Bayern. Ein Requiem (1980)
  • Im Namen Allahs des Allbarmherzigen (Erzählung, 1981)
  • Finale Rettung Michigan (Hörspiel, 1982)
  • Nur einen Sommer gönnt Ihr Gewaltigen (Erzählung, 1984)
  • Schirmspringer (Hörspiel, 1984)
  • Die Wallfahrer (Roman, 1986)
  • Das Penthouse-Protokoll (Hörspiel, 1987)
  • Das Geheimnis der Krypta (Roman, 1990)
  • Die Botschaft des Jahrtausends (1994)
  • Hitler als Vorläufer (1998)
  • Klimawechsel. Von der fossilen zur solaren Kultur (mit Hermann Scheer, 2001)
  • Global Exit. Die Kirchen und der Totale Markt (2002)
  • Briefe an den Reichtum (2005)

© Dieter Wunderlich 2008

Carl Amery: Die Wallfahrer

Anne Tyler - Der leuchtend blaue Faden
"Der leuchtend blaue Faden" ist ein leiser Familienroman, in dem es auf die Charaktere und deren Inter­aktio­nen ankommt. Anne Tyler entwickelt die Handlung nicht chronologisch, sondern springt souverän in der Zeit vor und zurück.
Der leuchtend blaue Faden

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.

Alte Homepage: