Alessandro Moreschi


Alessandro Moreschi wurde 1858 in Montecompatrio geboren. Nachdem man ihn kastriert hatte, um ihn vor dem Stimmbruch zu bewahren, erhielt er ab 1871 Gesangsunterricht an der Scuola di San Salvatore. Im Alter von fünfundzwanzig Jahren wurde Alessandro Moreschi Mitglied des päpstlichen Chors der sixtinischen Kapelle. Dessen Leitung übernahm er 1898.

1900 sang Alessandro Moreschi („Angelo di Roma“) als Solist in der Totenmesse für den ermordeten italienischen König Umberto I.

Papst Pius X. ließ zwar ab 1904 im Vatikan keine Kastraten mehr zu, aber Alessandro Moreschi durfte bleiben. Erst 1913 ging er in den Ruhestand. Alessandro Moreschi starb 1922 in Rom.

Häufig wird Alessandro Moreschi als der letzte Kastrat bezeichnet, aber es soll auch nach ihm noch Kastraten gegeben haben. Sicher ist, dass es sich bei ihm um den einzigen Kastraten handelt, von dem (siebzehn) Tonaufnahmen erhalten blieben. Sie stammen aus den Jahren 1902 und 1904 und zeigen, dass sich die Stimme eines Kastraten deutlich von der eines Countertenors unterscheidet, vermitteln aber nicht, mit welcher Virtuosität bedeutendere Kastraten wie Farinelli und Caffarelli gesungen haben. (Ein Countertenor singt wie ein Kastrat Alt oder Sopran, erzielt diesen Effekt jedoch durch eine Falsett-Technik, eine durch Brustresonanz verstärkte Kopfstimme.)

© Dieter Wunderlich 2007

Kastrat

Frank Schätzing - Limit
Der Plot des SF-Thrillers "Limit" von Frank Schätzing ist trivialer und weniger komplex, als man aufgrund der aufgeblähten Darstellung zunächst glaubt, und das rund 100 Figuren umfassende Personal des Romans besteht mehr aus Klischees als aus differenzierten Charakteren.
Limit

Frank Schätzing

Limit

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.

Alte Homepage: