Richard Bauer und Eva Graf : Stadtvergleich. Münchener Ansichten

Stadtvergleich. Münchener Ansichten

Richard Bauer und Eva Graf

Stadtvergleich. Münchener Ansichten

Stadtvergleich. Münchener Ansichten Heinrich Hugendubel Verlag, München 1985
Buchbesprechung

Inhaltsangabe

Im Hauptteil des Bildbandes "Stadtvergleich" zeigen sie auf rund 170 großformatigen Seiten historische Fotografien von Fassaden, Straßenzügen und Plätzen in München. Zum Vergleich hat Thomas Koller 1983 bis 1985 jeweils vom gleichen Standort neue Bilder aufgenommen.


Weiterlesen

Kritik

Die gebürten Münchner Richard Bauer und Eva Graf stellen in ihrem Buch "Stadtvergleich" zunächst die Entwicklung der Münchner Altstadt von 1158 bis 1972 vor.

Die gebürten Münchner Richard Bauer und Eva Graf stellen zunächst die Entwicklung der Münchner Altstadt dar, und zwar von der gewaltsamen Verlegung der Isarbrücke von Föhring nach Munichen im Jahr 1158 bis zu den Veränderungen des Stadtbilds anlässlich der Olympischen Spiele 1972.

Im Hauptteil des Buches zeigen sie auf rund 170 großformatigen Seiten historische Fotografien von Fassaden, Straßenzügen und Plätzen. Zum Vergleich hat Thomas Koller 1983 bis 1985 jeweils vom gleichen Standort neue Bilder aufgenommen. Die Autoren betonen zwar, dass sie weder das alte noch das neue Stadtbild bevorzugen, aber wenn man die „Stadtvergleiche“ betrachtet, wird es doch sehr deutlich, wie sehr München unter den Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg gelitten hat – auch wenn man die stilistischen Entgleisungen gegen Ende des 19. Jahrhunderts nicht übersehen kann.

Da ist aus dem 1881 errichteten neubarocken Café Imperial an der Ecke Bayer- / Schützenstraße eine überdimensionale Litfaßsäule geworden. Statt des Neurenaissance-Kaufhauses von Johann Ammon aus dem Jahr 1889 in der Neuhauser Straße steht einer dieser vielen, auch die Südseite des Marienplatzes verschandelnden Nachkriegsbauten. An der Nordostseite des Marienplatzes gibt es die 1875/76 gestaltete Neurokokofassade des Café Perzel nicht mehr; heute befindet sich dort, um ein paar Meter versetzt, das 1954 eröffnete Kaufhaus Ludwig Beck.

nach oben
Julian Barnes - Lebensstufen
Trotz der eingezogenen Quer­verweise wirkt "Lebensstufen" heterogen. Um die literarische Einordnung macht Julian Barnes sich keine Gedanken: "Lebensstufen" passt in keine Schublade, man kann das Buch als Kurzroman, Sachbuch, Essay oder Erfahrungsbericht lesen.
Lebensstufen

Julian Barnes

Lebensstufen

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde am 11. Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.

Alte Homepage: