Inkontinenz


Unter Inkontinenz versteht man die Unfähigkeit, Harn und/oder Stuhl zurückzuhalten. Besonders die Harninkontinenz (Incontinentia urinae, vulgo: Blasenschwäche) ist weit verbreitet. Der Urogynäkologe Dr. Ralf Tunn vom Deutschen Beckenbodenzentrum am St.-Hedwig-Krankenhaus in Berlin schätzt die Zahl der an Harninkontinenz leidenden Menschen in Deutschland auf vier bis sechs Millionen; Prof. Daniela Schultz-Lampel, die Direktorin des Kontinenzzentrums Villingen-Schwenningen, rechnet sogar mit acht Millionen („Apotheken Umschau“, 1. Januar 2006, S. 42).

Aufgrund der Symptome unterscheidet man zwischen

  • Stressinkontinenz (Husten, Nießen, Lachen, Heben, abrupte Bewegung)
  • Dranginkontinenz (Harndrang)
  • Überlaufinkontinenz (bei voller Blase)
  • Reflexinkontinenz (Störung zwischen Gehirn bzw. Rückenmark und Schließmuskel)
  • extraurethrale Inkontinenz (Fistel)

Stress- und Überlaufinkontinenz stellen sich häufig im Alter ein, aber bei Frauen auch durch Geburten und bei Männern nach einer Prostata-Operation.

Literatur über Harninkontinenz und Blasenschwäche

  • Die postoperative Harninkontinenz des Mannes. Pathophysiologie, Therapie, Ergebnisse. Internationales Symposium, Frankfurt am Main 1979
  • 1. Internationale Konferenz über Harninkontinenz im Alter. Bonn 1997
  • Joachim Behr: Harninkontinenz der Frau. Klinische und funktionelle Aspekte
  • Howard H. Buxbaum: Die Dauerresultate der operativen Behandlung der relativen Harninkontinenz
  • Ingo Füsgen: Inkontinenz
  • Mark Goepel: Patientenratgeber Blasenstörungen bei Erwachsenen und Kindern
  • Mark Goepel und Thomas Otto: Patientenratgeber Harninkontinenz. Ein Leitfaden für Betroffene und deren Angehörige
  • Helle Gotved und Carmen M. Lang: Harninkontinenz ist überwindbar.
    Übungen für den Beckenboden
  • Helle Gotved: Erfolgreiche Hilfen gegen Harninkontinenz. Warum Frauen besonders betroffen sind. Wie Sie Ihren Beckenboden stärken
  • Klaus Höfner und Udo Jonas: Praxisratgeber Harninkontinenz
  • Wolfgang Ide: Die Harninkontinenz beim Mann
  • Heinz Kiesswetter: Harninkontinenz, Reizblase, Miktionsstörungen.
    Praktische gynäkologisch-urologische Aspekte
  • Klaus F. Kopp: Was tun bei Blasenschwäche?
  • Hella Krahmann, Franz J. Kaltenbach, und G. de Gregorio: Harninkontinenz und Senkungsbeschwerden der Frau. Klinik, Krankengymnastik, Übungsanleitung
  • Günther Leikam: Sprechstunde Blasenschwäche
  • Hansjörg Melchior: GIH-Manual Harninkontinenz & Miktionsstörungen
  • Ute Michaelis: Beckenbodentraining für Männer.
    Harninkontinenz und Erektionsstörungen mindern und überwinden
  • Christina Niederstadt: Harninkontinenz
  • Hermann Olbing: Enuresis und Harninkontinenz bei Kindern
  • Eckhard Petri und J. W. Thüroff: Die weibliche Harninkontinenz
  • Ulrich Retzke, Hans D. Methfessel, und Jakob Eberhard:
    Funktionelle Harninkontinenz der Frau
  • Bettina Schaaf: Wirksame Hilfe bei Inkontinenz
  • Theodor Schultheis: Der unfreiwillige Harnabgang.
    Diagnose, Klinik und Therapie der Harninkontinenz
  • Tatiana Stauber: Harninkontinenz bei Kindern und Jugendlichen. Stressverarbeitung, Lebensqualität und verhaltensmedizinisches Schulungsprogramm bei Kindern und Jugendlichen mit funktioneller Harninkontinenz
  • Marian van der Weide: Inkontinenz
  • Petra Zwickert: Blasenleiden

© Dieter Wunderlich 2007

Beckenboden, Beckenboden-Gymnastik

Juli Zeh - Nullzeit
In dem Psychothriller "Nullzeit" ent­wickelt Juli Zeh eine Dreiecks­geschichte. Dabei lässt sie Sven als Ich-Erzähler auftreten. In seinen nachträglichen "Bericht" sind Jolas Tagebuch-Notizen eingestreut – und die widersprechen seiner Darstellung.
Nullzeit

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.

Alte Homepage: