Voltaire : Candide

Candide

Voltaire

Candide

Originalausgabe: Candide ou L'optimisme, Genf 1759 Candide oder Der Optimismus Von Michael Mathias Prechtl illustrierte Ausgabe: Übersetzung: Stephan Hermlin Verlag C. H. Beck 1989 Übersetzung: Jürgen von Stackelberg Insel-Taschenbuch, Frankfurt/M 2007
Buchbesprechung

Inhaltsangabe

Candide ist ein argloser junger Mann. Auf der Suche nach seiner geliebten Kunigunde erlebt er in Cadiz, Lissabon, Paris, Buenos Aires, Eldorado und Venedig zahlreiche groteske Abenteuer und wird immer wieder Opfer von Schurken und Zufällen. ...
Weiterlesen

Kritik

Voltaire (1694 - 1778) verspottet das optimistische Menschenbild des deutschen Philosophen Gottfried Wilhelm Leibniz (1646 - 1716) in einer 1759 anonym veröffentlichten ideenreichen Romansatire voller Sarkasmen.
Weiterlesen

Candide (candidus: ehrlich, aufrichtig), der illegitime Neffe des westfälischen Barons Thunder-ten-Tronck, ist ein argloser junger Mann. Auf der Suche nach seiner geliebten Kunigunde erlebt er in Cadiz, Lissabon, Paris, Buenos Aires, Eldorado und Venedig zahlreiche groteske Abenteuer und wird immer wieder Opfer von Schurken und Zufällen.

In Paraguay trifft er seinen verschollenen Bruder wieder, der ihm von dem Überfall auf das Schloss der Eltern berichtet:

„Ich werde mein ganzes Leben hindurch den schrecklichen Tag vor Augen haben, an dem ich sehen musste, wie mein Vater und meine Mutter umgebracht wurden und man meine Schwester vergewaltigte. Als die Bulgaren abgezogen waren, blieb meine bezaubernde Schwester unauffindbar, und man legte meine Mutter, meinen Vater und mich sowie zwei Mägde und drei kleine Jungen, die ebenfalls ermordet worden waren, auf einen Karren, um uns in eine zwei Meilen vom Schloss meiner Väter entfernten Jesuitenkapelle beizusetzen. Ein Jesuit besprengte uns mit Weihwasser, es war fürchterlich salzig, ich bekam einige Tropfen in die Augen; der Pater bemerkte, dass meine Lider ein wenig zuckten; er legte mir die Hand aufs Herz und fühlte, dass es schlug …“

In Surinam stoßen Candide und sein Diener Cacambo auf einen Schwarzen, dem die rechte Hand und das linke Bein fehlen.

„Oh mein Gott“, sagte Candide auf holländisch, „was machst du da, mein Freund, in dem schrecklichen Zustand, in dem ich dich erblicke?“ — „Ich warte auf meinen Gebieter, Herrn Vanderdendur, den berühmten Handelsmann“, erwiderte der Neger. — „Hat dir Herr Vanderdendur“, sagte Candide, „so übel mitgespielt?“ — „Ja“, sagte der Neger, „das ist so der Brauch. Man gibt uns zweimal im Jahr eine Leinenhose als Bekleidung. Wenn wir in den Zuckerfabriken arbeiten und das Mühlwerk uns einen Finger abreißt, schneidet man uns die Hand ab. Wenn wir fliehen wollen, schneidet man uns das Bein ab; beide Fälle treffen auch mich zu. Um diesen Preis also esst ihr Zucker in Europa.“

Mehrmals begegnet Candide seinem ehemaligen Lehrer Pangloss, dem das Schicksal noch übler mitspielt, der aber trotz der Scheußlichkeiten, die ihm widerfahren, seinen Optimismus nicht verliert und stets daran festhält, dass dies die beste aller möglichen Welten sei.

nach oben

Voltaire (1694 – 1778) verspottet das optimistische Menschenbild des deutschen Philosophen Gottfried Wilhelm Leibniz (1646 – 1716) in einer 1759 anonym veröffentlichten ideenreichen Romansatire voller maliziöser Anspielungen, die in Genf öffentlich verbrannt und von der Kirche indiziert wurde.

Die temporeiche, aberwitzige Satire Voltaires inspirierte Leonard Bernstein, Lillian Hellman und Richard Wilbur zu einer Operette, die im Februar 1957 am Broadway uraufgeführt wurde. 1989 spielte Leonard Bernstein mit Jerry Hadley als Candide und June Anderson als Kunigunde eine Neufassung ein. Leider fehlen auf der CD der „Deutschen Grammophon“ die witzigen, von Adolph Green gesprochenen Zwischentexte.

nach oben

Inhaltsangabe und Rezension: © Dieter Wunderlich 2002
Textauszüge: © Reclam

Prechtls Welttheater
Michael Mathias Prechtl: Charakter-Bilder

Ebenfalls von Michael Mathias Prechtl illustriert: Johann Wolfgang von Goethe: Reineke Fuchs

Martha Grimes - Die Trauer trägt Schwarz
Auf Richard Jurys Ermittlungen verwendet Marthy Grimes nur einen Teil des Romans "Die Trauer trägt Schwarz". Zumeist erzählt sie von Randfiguren und Nebenhandlungen, die mit dem Kriminalfall überhaupt nichts zu tun haben. Das zieht die Lektüre unnötig in die Länge.
Die Trauer trägt Schwarz

Martha Grimes

Die Trauer trägt Schwarz

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.

Alte Homepage: