Senesino


Francesco Bernardi wurde um 1690 in Siena geboren. Nach seinem Geburtsort nannte er sich später auf der Bühne Senesino. 1707 trat er in Venedig erstmals als Kastrat auf. Zehn Jahre später engagierte ihn der Hof in Dresden.

Auf Einladung von Georg Friedrich Händel (1685 – 1759) kam Senesino 1720 nach London und blieb dort bis 1728. Während eines weiteren Aufenthalts in London ab 1730 überwarf sich Senesino mit Händel und schloss sich 1733 mit anderen Sängern der mit Händel konkurrierenden Adelsoper an, deren Ensemble auch der Kastrat Farinelli nach seinem Eintreffen in London vorübergehend angehörte. 1737 kehrte Senesino nach Italien zurück.

Er starb am 27. Januar 1759.

© Dieter Wunderlich 2007

Kastrat

Leonardo Sciascia - Der Tag der Eule
Nüchtern und mit grimmigem Humor, weder verharmlosend noch glorifizierend, stellt der Sizilianer Leonardo Sciascia in dem packenden Kriminalroman "Der Tag der Eule" Verflechtungen der Mafia mit politischen und wirtschaftlichen Entscheidungsträgern dar.
Der Tag der Eule

Leonardo Sciascia

Der Tag der Eule

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.

Alte Homepage: