Die Wutprobe

Die Wutprobe

Die Wutprobe

Die Wutprobe - Originaltitel: Anger Management - Regie: Peter Segal - Drehbuch: David Dorfman - Kamera: Donald M. McAlpine - Schnitt: Jeff Gourson - Musik: Teddy Castellucci - Darsteller: Adam Sandler, Jack Nicholson, Marisa Tomei, Lynne Thigpen, Luis Guzmán, John Turturro, Woody Harrelson, John C. Reilly, Kevin Nealon, Heather Graham, Krista Allen, Nancy Walls, Harry Dean Stanton, Rudolph Giuliani u.a. - 2003; 105 Minuten

Inhaltsangabe

Als sich das Kabinenpersonal während eines Linienfluges von dem naiven, sanftmütigen Büroangestellten Dave Buznik provoziert fühlt, setzt ihn ein Sky Marshall außer Gefecht, und ein Gericht verurteilt Dave zu einer Deaggressionstherapie. Ausgerechnet der verschrobene, cholerische Psychiater Dr. Buddy Rydell leitet die Therapie ...
Weiterlesen

Kritik

In die "Die Wutprobe" sind weder Handlung noch "Inhalt" entscheidend, sondern Klamauk und Situationskomik. Wer das mag, amüsiert sich gut, und einige der Gags sind wirklich umwerfend komisch.
Weiterlesen

Ein hübsches kleines Mädchen fordert den schüchternen 12-jährigen Dave Buznik 1976 in einer Straße von Brooklyn auf, mit ihr „Wahrheit oder Risiko“ zu spielen. Adam wählt zunächst „Wahrheit“, aber als das Mädchen wissen möchte, ob er schon einmal geküsst habe, wechselt er lieber zu „Risiko“. Da fordert die Kleine ihn auf, sie zu küssen, schließt die Augen und spitzt den Mund. In dem Augenblick, als Daves Lippen die ihren berühren, reißt ihm der Rowdy Arnie Shankman die Hosen herunter, und die Passanten lachen.

25 Jahre später ist aus dem kleinen Dave ein devoter, sanftmütiger Büroangestellter geworden (Adam Sandler), der für seinen Chef Kollektionen von Katzenkostümen entwirft und den Heiratsantrag, den er seiner Freundin Linda (Marisa Tomei) machen möchte, immer wieder hinauszögert. Das Kindheitstrauma lässt ihn vor Küssen in der Öffentlichkeit zurückzucken: Als Linda ihn zum Flughafen bringt, verabschiedet er sich nur mit einem Händedruck von ihr.

Der Passagier, der seinen Platz in der Maschine eingenommen hat, weigert sich, wieder aufzustehen. Zwei Reihen weiter ist noch ein Sitz frei.

Eigentlich möchte Dave schlafen, aber sein Sitznachbar (Jack Nickolson) lacht immer wieder schallend über den Film, den er sich ansieht und fordert Dave auf, sich Kopfhörer zu besorgen, damit er mitlachen kann. Dave bittet eine Flugbegleiterin um einen Kopfhörer und beobachtet dann, wie sie sich lachend mit einer Kollegin unterhält, statt seinem Wunsch nachzukommen. Höflich erinnert Dave sie an den Kopfhörer, den sie ihm bringen wollte. Beim zweiten Mal ziehen die beiden Flugbegleiterinnen den Kabinenvorhang zu, um ungestörter plaudern zu können. Als die Stewardess endlich wieder an Daves Platz vorbeikommt, berührt er ihren Arm und bittet noch einmal um einen Kopfhörer. Da faucht sie ihn an: „Deshalb brauchen Sie mich nicht anzuschreien!“ Erschrocken beteuert Dave, nicht zu schreien. Aber die Flugbegleiterin fordert ihn auf, ruhig zu bleiben. Und da baut sich auch schon der riesige, bullige Sky Marshall vor Dave auf. „Gibt es hier Probleme?“, fragt er und verlangt nachdrücklich von Dave: „Bitte beruhigen Sie sich!“ Dave kennt sich nicht mehr aus. Er wollte doch nur einen Kopfhörer und hat weder ein böses Wort gesagt, noch ist er laut geworden. „Was seid ihr denn für ein Völkchen?“, wundert er sich. Im gleichen Augenblick weiß er, dass er einen Fehler gemacht hat, denn bei dem Sky Marshall handelt es sich um einen Schwarzen. Vergeblich beteuert er, mit „Völkchen“ nicht dessen Völkchen, sondern das Völkchen des Kabinenpersonals gemeint zu haben. Der Sky Marshall setzt ihn mit einem Elektroschock außer Gefecht, und der Kapitän steuert die Maschine zum Startflughafen zurück, um Dave der Polizei zu übergeben.

Daves nicht besonders kluger Anwalt (Kevin Nealon) ist sicher, dass das Gerichtsverfahren mit einem Freispruch für seinen Mandanten endet, aber die Richterin (Lynne Thigpen) verurteilt ihn wegen eines tätlichen Angriffs auf eine Flugbegleiterin (die Zeugin trägt ihren Arm in einer Schlinge) zu einer Geldstrafe und einer Psychotherapie, die ihm helfen soll, seine Aggressionen gegen Frauen abzubauen.

Geleitet wird die Therapiegruppe von Dr. Buddy Rydell. In ihm erkennt Dave seinen Sitznachbarn aus dem Flugzeug wieder. Zur Gruppe gehören Lou (Luis Guzmán), Chuck (John Turturro) und die beiden lesbischen Pornodarstellerinnen Stacy (Krista Allen) und Gina (January Jones). Dr. Rydell beauftragt Lou, sich auch außerhalb der Therapiestunden als persönlicher Aggressionsassistent um Dave zu kümmern.

Bei einem Kneipenbesuch greift Lou einen anderen Gast an, von dem er glaubt, er habe ihn scheel angesehen. Dave versucht vergeblich, die beiden Kämpfenden von einander zu trennen. Der blinde Begleiter des Angegriffenen haut mit seinem weißen Stock durch die Luft und trifft ausgerechnet immer wieder Dave in den Rücken, bis dieser sich umdreht, den Blindenstock packt – und durch den Schwung weitergerissen – der Kellnerin das Nasenbein bricht.

Die Richterin sieht sich in ihrem Verdacht bestätigt, es mit einem frauenfeindlichen Wiederholungstäter zu tun zu haben, und Dave macht es nicht besser, als er zu seiner Verteidigung aussagt, er habe der Bedienung nicht weh tun wollen, sondern nur dem Blinden den Stock entrissen. Eigentlich wollte die Richterin Dave zu einer Haftstrafe verurteilen, aber sie geht auf das Angebot Dr. Rydells ein, der ihr versichert, er könne den Angeklagten in einer 30-tägigen Intensivtherapie von seinen Aggressionen befreien.

Dr. Rydell zieht bei Dave ein, damit er sich rund um die Uhr um ihn kümmern kann. Er schläft nackt neben ihm, lässt sich von ihm das Frühstück zubereiten und wirft den Teller mit den Spiegeleiern an die Wand, weil sie ihm nicht weich genug sind. Obwohl Dave bereits spät dran ist, zwingt Dr. Rydell ihn auf dem Weg zum Büro in der Rush Hour auf der Queensboro Bridge anzuhalten und „I feel pretty“ aus „West Side Story“ zu singen, während die Autofahrer in der blockierten Fahrspur hinter ihnen hupen und schimpfen. Nach dem Arbeitstag dirigiert er Dave zum Straßenstrich und holt den Transvestiten Galaxia (Woody Harrelson) ins Auto. Schließlich fährt er mit seinem Patienten in ein Buddhisten-Kloster. Dort konfrontiert er ihn mit Arnie Shankman (John C. Reilly), dem Rowdy aus dem Stadtviertel, in dem er aufwuchs. Arnie ist inzwischen Mönch geworden und bedauert, dass er Dave in der Kindheit quälte. Aber Dr. Rydell provoziert den Mönch so lange, bis dieser wie vor 25 Jahren im Klostergarten auf Dave losgeht und mit ihm rauft.

In einer Bar fordert Dr. Rydell seinen Schützling auf, eine attraktive Blondine (Heather Graham) anzusprechen. Beim ersten zaghaften Versuch zischt Kendra: „Verpiss dich!“ In seiner Selbsteinschätzung bestätigt, kehrt Dave an seinen Platz zurück, aber Dr. Rydell verlangt von ihm, dass er es noch einmal versucht, und diesmal mit mehr Selbstvertrauen. Tatsächlich beginnt Kendra sich mit Dave zu unterhalten, und weil Dr. Rydell plötzlich verschwunden ist, nimmt sie ihn mit in die Wohnung. Doch als sie sich auszuziehen beginnt, hält Dave sie davon ab, denn er will Linda treu bleiben.

Als er nach Hause kommt, eröffnet Dr. Rydell ihm, dass Linda anrief und er ihr sagte, Dave sei bei einer anderen Frau. Entsetzt versucht Dave seiner Freundin zu erklären, dass er Kendra nur auf Anweisung seines Therapeuten angesprochen habe. Linda schlägt ihm eine vorübergehende Trennung vor; Dr. Rydell meine, das würde ihrer Beziehung gut tun. Zunächst will Dave nichts davon wissen, aber er lässt sich von Dr. Rydell überreden.

Einige Zeit später glaubt er, Linda in einem Restaurant mit ihrem Ex-Freund Andrew (Allen Covert) überraschen zu können, und um sie eifersüchtig zu machen, erscheint er dort mit den beiden Pornodarstellerinnen Stacy und Gina. Zu seiner Verblüffung handelt es sich bei Lindas Begleiter um Dr. Rydell, und der gesteht ihm bald darauf, dass er und Linda sich verliebt haben.

Als Dave erfährt, dass Dr. Rydell Linda zu einem Footballspiel eingeladen hat, befürchtet er, der Psychiater habe vor, seine Idee für einen Heiratsantrag zu stehlen. Während der Therapie verriet er ihm nämlich, dass er vorhabe, Linda in einem Footballstadion vor allen Zuschauern um ihre Hand zu bitten. Er eilt ins Stadion, entreißt dem Prominenten, der das Spiel ansagen will, das Mikrofon und ruft nach Linda. Sicherheitskräfte überwältigen ihn, aber der ehemalige New Yorker Bürgermeister Rudolph Giuliani (Rudolph Giuliani), der unter den Zuschauern sitzt, fordert sie auf, Dave reden zu lassen. Der nützt die Gelegenheit, Linda endlich seine Liebe zu gestehen, ihr einen Heiratsantrag zu machen und sie vor aller Augen zu küssen.

Wenn Sie noch nicht erfahren möchten, wie es weitergeht,
überspringen Sie bitte vorerst den Rest der Inhaltsangabe.

Dave hat sein Trauma überwunden und Selbstvertrauen gewonnen. Das verdankt er Linda, die sich in ihrer Verzweiflung darüber, dass Dave ihr seine Gefühle nicht in der Öffentlichkeit zeigen konnte und seinen Heiratsantrag immer wieder hinauszögerte, an Dr. Buddy Rydell wandte und mit ihm zusammen den Vorfall im Flugzeug, das Gerichtsverfahren und all die anderen Ereignisse inszenierte. Bei Kendra handelte es sich um eine mit Dr. Rydell befreundete Schauspielerin. Nur der Sky Marshall war nicht vorgesehen. Der war deshalb so wütend, weil er auf dem Mittelsitz zwischen zwei dicken Schnarchern sitzen hatte müssen – auf dem Platz des Passagiers, der Daves Sitz eingenommen hatte.

nach oben

In die „Die Wutprobe“ sind weder Handlung noch „Inhalt“ entscheidend, sondern Klamauk und Situationskomik. Wer das mag, amüsiert sich gut, und einige der Gags sind wirklich umwerfend komisch.

Jack Nicholson, Adam Sandler und Marisa Tomei – die in der deutschen Fassung von Dietmar Wunder, Joachim Kerzel und Maud Ackermann synchronisiert werden – sind in bester Spiellaune. In Gastauftritten brillieren Luis Guzmán und John Turturro, Heather Graham, Woody Harrelson, John C. Reilly, Kevin Nealon, der ehemalige New Yorker Bürgermeister Rudolph Giuliani und der legendäre Football-Coach Bobby Knight.

nach oben

Inhaltsangabe und Rezension: © Dieter Wunderlich 2003

Sabine Rückert - Unrecht im Namen des Volkes
Akribisch analysiert die angesehene Gerichtsreporterin Sabine Rückert in ihrem Buch "Unrecht im Namen des Volkes" den Fall und zeigt auf, wie Fehlurteile und Justizirrtümer zustande kommen.
Unrecht im Namen des Volkes

Sabine Rückert

Unrecht im Namen des Volkes

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.

Alte Homepage: