Primary Colors

Primary Colors

Primary Colors

Primary Colors. Mit aller Macht - Originaltitel: Primary Colors - Regie: Mike Nichols - Buch: Elaine May, nach dem Roman "Primary Colors" von Joe Klein - Kamera: Michael Ballhaus - Schnitt: Arthur Schmidt - Darsteller: John Travolta, Emma Thompson, Billy Bob Thornton, Kathy Bates, Adrian Lester, Maura Tierney, Larry Hagman, Paul Guilfoyle, Diane Ladd u.a. - 1998; 130 Minuten

Inhaltsangabe

Gouverneur Jack Stanton verzichtet auf jedes Privatleben, denn er will für das Amt des US-Präsidenten kandidieren, und das geht nun einmal nicht unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Bald kann er selbst nicht mehr differenzieren zwischen seinen echten Überzeugungen und der Show, die er bieten muss ...

Weiterlesen

Kritik

In seinem zunächst anonym veröffentlichten Schlüsselroman "Primary Colors" beleuchtete der Reporter Joe Klein die Zwänge und Mechanismen von Politikerkarrieren in einer modernen Demokratie. Mike Nichols machte daraus eine vergnüglichen Filmsatire auf hohem Niveau.
Weiterlesen

Gouverneur Jack Stanton (John Travolta) verzichtet auf jedes Privatleben, denn er will für das Amt des US-Präsidenten kandidieren, und das geht nun einmal nicht unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Bald kann er selbst nicht mehr differenzieren zwischen seinen echten Überzeugungen und der Show, die er bieten muss, damit ihn die Öffentlichkeit wahrnimmt. Weil sachliches Argumentieren keine Nachrichten erzeugt, muss er Emotionen wecken und sich wie einen Markenartikel promoten. Dabei lauern die Medien auf jede Blöße, und wenn sie eine gefunden haben, fallen sie rücksichtslos über ihn her.

Stanton entwickelt sich zur Kunstfigur, doch immer wieder drohen seine erotischen Abenteuer das sorgfältig inszenierte Image zu zerstören.

Seine Frau Susan (Emma Thompson) weiß, dass er sie betrügt, aber sie erduldet alle Demütigungen und hält den Schein einer glücklichen Ehe aufrecht, denn sie will um jeden Preis First Lady werden.


nach oben

In seinem 1996 zunächst anonym veröffentlichten Schlüsselroman „Primary Colors“ beleuchtete der Reporter Joe Klein die Zwänge und Mechanismen von Politikerkarrieren in einer modernen Demokratie. Mike Nichols machte daraus eine vergnüglichen Filmsatire auf hohem Niveau: „Primary Colors. Mit aller Macht“.

John Travolta und Emma Thompson, die den charismatischen Präsidentschaftskandidaten und seine ehrgeizige Ehefrau verkörpern, beweisen wieder einmal ihr herausragendes schauspielerisches Können. Dass sie wie Bill und Hillary Clinton aussehen, ist kein Zufall, aber der Film wurde bereits geschnitten, als Anfang 1998 die ersten Spekulationen über das Verhältnis des amerikanischen Präsidenten mit der Praktikantin Monica Lewinsky auftauchten – und der Regisseur befürchten musste, dass die Schlagzeilen die Fiktion überholten könnten.

Kathy Bates und das Drehbuch wurden für einen „Oscar“ nominiert.

nach oben

Inhaltsangabe und Rezension: © Dieter Wunderlich 2002

A. L. Kennedy - Day
Erstaunlich ist es, wie Alison Louise Kennedy sich in einen Bordschützen der RAF im Zweiten Weltkrieg hineinversetzt: Die Darstellung wirkt so authentisch als sei die Schriftstellerin selbst dabei gewesen: "Day".
Day

A. L. Kennedy

Day

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde am 11. Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.

Alte Homepage: