Martin Mosebach


Martin Mosebach wurde am 31. Juli 1951 in Frankfurt am Main geboren. Sein Jura-Studium in seiner Heimatstadt und in Bonn schloss er 1979 mit dem Zweiten Staatsexamen ab, aber danach strebte er keine Karriere als Rechtsanwalt an, sondern schrieb Essays, Lyrik, Libretti, Drehbücher, Hörspiele, Theaterstücke und vor allem Romane, bei deren Protagonisten es sich nicht selten um Männer handelt, die – zumindest nach den Maßstäben der Leistungsgesellschaft – zu den Verlierern zählen. Martin Mosebach interessiert sich nicht für spektakuläre Helden und Handlungen, sondern zeichnet sich durch eine kultivierte Erzählweise und eine geschliffene Sprache aus.

Für sein literarisches Werk wurde Martin Mosebach mehrfach ausgezeichnet, beispielsweise mit dem Heimito-von-Doderer-Preis (1999), dem Kleist-Preis (2002), dem Kranichsteiner Literaturpreis (2005), dem Großen Literaturpreis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste (2006) und dem Georg-Büchner-Preis (2007).

Martin Mosebach: Bibliografie (Auswahl)

  • Das Bett (Roman, 1983; Neufassung 2002)
  • Ruppertshain (Roman, 1985)
  • Blaubart. Drama giocoso (1985)
  • Rotkäppchen und der Wolf. Ein Versdrama (1988)
  • Westend (Roman, 1992)
  • Stilleben mit wildem Tier (Erzählungen, 1995)
  • Das Kissenbuch (Gedichte, 1995)
  • Album Raffaello (Gedichte und Zeichnungen, 1995)
  • Das Grab der Pulcinellen. Erzählungen, Pasticci, Phantasien (1996)
  • Oberon (neues Libretto zur Oper von Carl Maria von Weber, 1996)
  • Die Türkin (Roman, 1999)
  • Eine lange Nacht (Roman, 2000)
  • Der Nebelfürst (Roman, 2001)
  • Häresie der Formlosigkeit. Die römische Liturgie und ihr Feind (2002)
  • Mein Frankfurt (2002)
  • Das Beben (Roman, 2005)
  • Du sollst dir ein Bild machen. Über alte und neue Meister (Essays, 2005)
  • Der Mond und das Mädchen (Roman, 2007)
  • Stadt der wilden Hunde. Nachrichten aus dem alltäglichen Indien (2008)
  • Was davor geschah (2010)
  • Das Blutbuchenfest (2014)

© Dieter Wunderlich 2006/2011

Martin Mosebach: Ruppertshain
Martin Mosebach: Eine lange Nacht
Martin Mosebach: Das Beben
Martin Mosebach: Was davor geschah
Martin Mosebach: Das Blutbuchenfest

Peter Prange - Die Rebellin
Es ist Peter Prange gelungen, eine Geschichte mit einer komplexen, spannenden Handlung zu erzählen und dabei ein eindrucksvolles Panorama der viktorianischen Gesellschaft zwischen den Polen Fortschrittsglaube und Kapitalismus entstehen zu lassen: "Die Rebellin".
Die Rebellin

Peter Prange

Die Rebellin

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.

Alte Homepage: