Kentucky Fried Movie

Kentucky Fried Movie

Kentucky Fried Movie

Originaltitel: Kentucky Fried Movie - Regie: John Landis - Drehbuch: Jim Abrahams, Jerry und David Zucker - Kamera: Stephen M. Katz - Schnitt: George Folsey - Musik: Igo Kantor - Darsteller: The Kentucky Fried Theatre, Donald Sutherland, Henry Gibson, George Lazenby, Bill Bixby, Jenny Agutter, Evan Kim, Bong Su Han u.a. - 1977; 80 Minuten

Inhaltsangabe

In ungefähr zwanzig Parodien wird die US-amerikanische Kino- und Fernsehwelt der Siebzigerjahre veralbert: Nachrichtensendungen und Reportagen, Talkshows, Werbepausen, Serien und Spielfilme.
Weiterlesen

Kritik

Die einzelnen Parodien in "Kentucky Fried Movie" sind von unterschiedlicher Qualität: Manche sind platt und anarchisch, andere schrill und abgedreht, einige wirklich originell und urkomisch.
Weiterlesen

In ungefähr zwanzig Parodien wird die US-amerikanische Kino- und Fernsehwelt der Siebzigerjahre veralbert: Nachrichtensendungen und Reportagen, Talkshows, Werbepausen, Serien und Spielfilme. Im gefühlsechten Kino sorgen eigens geschulte Mitarbeiter für möglichst authentische Empfindungen der Zuschauer. Das Filmspektrum reicht von „Im Gericht“, einer Parodie auf Perry Mason, über „Katholische Schulmädchen in Not“, eine Sexfilmparodie, bis „Für eine Handvoll Yen“, eine Parodie auf den Bruce-Lee-Streifen „Der Mann mit der Todeskralle“. Eine neue Fettabsaugemaschine befreit nicht nur Pubertierende von ihren Pickeln, sondern dient zugleich zur Ölgewinnung. In einer Informationssendung geht es um die Bedeutung von Zinkoxid im täglichen Leben. Eine Werbekampagne klärt über die furchtbaren Folgen der Onanie auf. Während es ein junges Paar vor dem eingeschalteten Fernsehgerät treibt, drängeln sich die Tontechniker um den Nachrichtensprecher, um ihnen dabei zuzusehen und ihre Leistung eifrig zu kommentieren.

nach oben

Die einzelnen Parodien sind von unterschiedlicher Qualität: Manche sind platt und anarchisch, andere schrill und abgedreht, einige wirklich originell und urkomisch.

Jim Abrahams, Jerry und David Zucker gründeten 1969 an der Universität von Wisconsin in Madison die studentische Theatergruppe „Kentucky Fried Theatre“. Der Anklang des Namens an den der Fastfoodkette „Kentucky Fried Chicken“ ist kein Zufall, denn sie hatten es von Anfang an auf Satiren über den American Way of Life abgesehen. Gemeinsam mit dem Regisseur John Landis verwirklichten sie den Low-Budget-Film „Kentucky Fried Movie“, der längst als Kultfilm gilt.

nach oben

Inhaltsangabe und Rezension: © Dieter Wunderlich 2003

Meg Mullins - Der Teppichhändler
Meg Mullins hat ihren Debütroman "Der Teppichhändler" wie einen wertvollen Teppich sorgfältig aus Fäden in verschiedenen Farben geknüpft. Die Darstellung ist atmosphärisch dicht, zart und feinfühlig. Vieles bleibt ungesagt und in der Schwebe.
Der Teppichhändler

Meg Mullins

Der Teppichhändler

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde am 11. Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.

Alte Homepage: