Alain Decaux : Eduard VIII. und Wallis Simpson

Eduard VIII. und Wallis Simpson

Alain Decaux

Eduard VIII. und Wallis Simpson

Originalausgabe: L'abdiction Librairie Académique Perrin, Paris 1995 Eduard VIII. und Wallis Simpson Übersetzung: Peter Stein Benzinger Verlag, Zürich / Düsseldorf 1996 Taschenbuch: dtv, München 1999 ISBN: 3-423-30725-0, 424 Seiten, 29.90 DM
Buchbesprechung

Inhaltsangabe

Alain Decaux konzentriert sich auf die dramatischen Ereignisse von der Proklamation Eduards VIII. zum König bis zu seinem Rücktritt. Er verhehlt nicht, dass seine Sympathie dem Herzog und der Herzogin von Windsor gehört. Ungünstiges, das über sie bekannt ist, verschweigt er oder tut es als böswillige Unterstellungen ab. Den damaligen Premierminister Stanley Baldwin stellt er dagegen als perfiden Intriganten dar und König Georg VI. als schäbigen Kleingeist.
Weiterlesen

Kritik

Minutiös rekonstruiert Alain Decaux die Konflikte, Intrigen und Verhandlungen in den Jahren 1936/37. Die chronologische Darstellung ist farbig, lebendig und spannend. Wie in einem Roman werden große Gefühle evoziert.

Eduard VIII. und Wallis Simpson (Doppelbiografie)

Der französische Historiker Alain Decaux (* 1925), ein Mitglied der Académie française, begegnete dem Herzog von Windsor im Dezember 1951 bei einem Interview anlässlich der Veröffentlichung der Memoiren „A King’s Story“ („Eines Königs Geschichte. Die Memoiren des Herzogs von Windsor“, Übersetzung:

Walter Schürenberg, Berlin 1951, 527 Seiten). 1977 erhielt Alain Decaux Einsicht nicht nur in die Korrespondenz von Eduard VIII. und Wallis Simpson, sondern auch Gelegenheit, die vielen Briefe zu lesen, die Wallis an ihre Tante Bessie Merryman geschrieben hatte. Auf der Grundlage dieses und weiteren, öffentlich zugänglichen Materials schildert er die ungewöhnliche Liebesgeschichte des englischen Thronfolgers bzw. Königs mit einer zum zweiten Mal verheirateten und schließlich zweimal geschiedenen Amerikanerin: „Eduard VIII. und Wallis Simpson. Triumph der Liebe über die Politik? Eine Windsor-Biografie“.

In seiner chronologischen Darstellung konzentriert sich Alain Decaux auf die dramatischen Ereignisse in den Jahren 1936 und 1937 von der Proklamation Eduards VIII. zum König bis zu seinem Rücktritt. Auf die Biografien der beiden Protagonisten und ihre Liebesbeziehung bis zu diesem Zeitpunkt verwendet er nur hundertvierzig Seiten. Und was nach der Abdankung geschah, skizziert Alain Decaux auf gerade einmal fünfzig Seiten. Aber den beiden Jahren 1936 und 1937 widmet er 227 Seiten. Minutiös rekonstruiert er die Konflikte, Intrigen, politischen Schachzüge, Verhandlungen, Verwirrungen, vergeblichen Hoffnungen. Die Darstellung ist farbig, lebendig und spannend. Wie in einem Roman werden große Gefühle evoziert.

Alain Decaux macht kein Hehl daraus, dass seine Sympathie dem Herzog und der Herzogin von Windsor gehört. Ungünstiges, das über sie bekannt ist, verschweigt er oder tut es als böswillige Unterstellungen ab. Den damaligen Premierminister Stanley Baldwin stellt er dagegen als perfiden Intriganten dar und König Georg VI. als schäbigen Kleingeist.

nach oben

Inhaltsangabe und Rezension: © Dieter Wunderlich 2010
Textauszüge: © Benzinger Verlag

Eduard VIII. und Wallis Simpson (Doppelbiografie)

Ödön von Horváth - Geschichten aus dem Wiener Wald
Bei dem 1931 uraufgeführten Volksstück "Geschichten aus dem Wiener Wald" von Ödön von Horváth handelt es sich um eine bitterböse, tragikomische Gesellschaftssatire.
Geschichten aus dem Wiener Wald

Ödön von Horváth

Geschichten aus dem Wiener Wald

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.

Alte Homepage: