Darren Aronofsky


Darren Aronofsky wurde am 12. Februar 1969 in Brooklyn als Sohn des jüdischen Lehrer-Ehepaars Charlotte und Abraham Aronofsky geboren. Er wuchs mit einer Schwester zusammen auf. Nach dem Besuch der Edward R. Murrow High School hielt sich Darren Aronofsky zu Forschungszwecken 1985 in Kenia und 1986 in Alaska auf. Sein 1987 begonnenes Anthropologie- und Film-Studium in Harvard schloss er 1991 ab. Anschließend machte er am American Film Institute in Los Angeles seinen Master (MFA, 1992).

1996 bis 1998 arbeitete Darren Aronofsky als Drehbuchautor, Regisseur und Cutter an seinem ersten abendfüllenden Spielfilm, dem surrealistischen Psychothriller „Pi“. Für die Regie wurde er auf dem Sundance Film Festival 1998 ausgezeichnet. Eine „Oscar“-Nominierung erhielt Darren Aronofsky 2011 für „Black Swan“.

Im Sommer 2001 lernten sich Darren Aronofsky und die später mit einem „Oscar“ ausgezeichnete Schauspielerin Rachel Weisz (* 1970) kennen. Sie drehten zusammen den Film „The Fountain“. Am 31. Mai 2006 gebar Rachel Weisz in New York den gemeinsamen Sohn Henry Chance. Im November 2010 gaben sie ihre Trennung bekannt. Zwei Jahre später wurde die kanadische Film- und Fernsehproduzentin Brandi-Ann Milbradt (* 1977) Darren Aronofskys Lebensgefährtin.

Darren Aronofsky: Filmografie (Auswahl)

© Dieter Wunderlich 2014 / 2015

Stefanie Bachstein - Du hättest leben können
"Du hättest leben können" ist kein abstrakter, sondern ein szenisch umgesetzter Bericht, in dem eine um ihr Kind trauernde Mutter differenziert und ohne Larmoyanz das Gefühlschaos darstellt, in dem sie sich zurechtfinden muss. Gleichzeitig untersucht sie die strukturellen Mängel im Umgang mit ärztlichen Kunstfehlern und fordert Verbesserungen.
Du hättest leben können

Stefanie Bachstein

Du hättest leben können

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.

Alte Homepage: