Stephen Frears: Mary Reilly
mit Julia Roberts, John Malkovich u.a.
      Kritik:
"Mary Reilly" ist eine traurig-schöne, schaurig-düstere Liebesgeschichte mit zwei herausragenden Schauspielern. Filmkritik
 

Mary Reilly

 
  Inhalt:
Robert Louis Stevenson: Dr. Jekyll und Mr. Hyde. Die berühmte Geschichte über einen schizophrenen Arzt wird hier aus der Perspektive des Hausmädchens Mary Reilly erzählt. Inhaltsangabe



Originaltitel: Mary Reilly - Regie: Stephen Frears - Drehbuch: Christopher Hampton, nach dem Roman "Im Haus des Dr. Jekyll" von Valerie Martin - Kamera: Philippe Rousselot - Schnitt: Lesley Walker - Musik: George Fenton - Darsteller: Julia Roberts, John Malkovich, George Cole, Michael Gambon, Kathy Staff, Glenn Close, Michael Sheen, Bronagh Gallagher u.a. - 1995; 105 Minuten
   


Dieter Wunderlich: Buchtipps & Filmtipps; empfohlene Bücher (Belletristik, Biografien, Sachbücher), Filme, Literaturverfilmungen Dieter Wunderlich: Buchtipps & Filmtipps - STARTSEITE



Stephen Frears: Mary Reilly

Inhaltsangabe:

London 1885. Das schüchterne Hausmädchen Mary Reilly (Julia Roberts) ist glücklich, für Dr. Jekyll (John Malkovich) arbeiten zu dürfen. Der höfliche, verschlossene und offenbar nur für seine Forschung lebende Arzt beginnt sich eines Tages für die physischen und psychischen Narben zu interessieren, die aus ihrer schlimmen Kindheit stammen. Bücher von Dieter Wunderlich Er zieht das genügsame und loyale Mädchen immer mehr ins Vertrauen, sehr zum Missfallen der übrigen Hausangestellten.

Da kündigt Dr. Jekyll an, dass er einen neuen Assistenten aufnehmen wird: Mr. Hyde. Mary lernt Hyde kennen und erschrickt über dessen ungebändigte Wildheit, fühlt sich aber dennoch zu ihm so hingezogen wie zu Dr. Jekyll, dem er äußerlich ähnelt, obwohl er offenbar einen völlig anderen Charakter hat. Geheimnisvolle Dinge beobachtet sie und dringt bald in Dr. Jekylls labyrinthartiges Forschungslabor vor, um herauszufinden, was dort geschieht ...

Filmkritik:

"Dr. Jekyll und Mr. Hyde": Die 1886 veröffentlichte Erzählung von Robert Louis Stevenson über einen schizophrenen Arzt ist um die fünfzig Mal verfilmt worden, unter anderem 1932 von Rouben Mamoulian. Valerie Martin erzählte die Geschichte in ihrem Roman "Mary Reilly" aus der Perspektive des Hausmädchens (deutsch: "Im Haus des Dr. Jekyll", Übersetzung: Brigitte Walitzek, Frankfurt/M 1990, 254 Seiten). Darauf basiert Christopher Hamptons Drehbuch für diesen von Stephen Frears inszenierten Film, eine traurig-schöne, schaurig-düstere Liebesgeschichte mit zwei herausragenden Schauspielern.

Inhaltsangabe

Inhaltsangabe und Rezension: © Dieter Wunderlich 2002

Seitenanfang

Stephen Frears (kurze Biografie / Filmografie)

Stephen Frears: Die Profi-Killer
Stephen Frears: Mein wunderbarer Waschsalon
Stephen Frears: Gefährliche Liebschaften
Stephen Frears: The Grifters
Stephen Frears: Hi-Lo Country
Stephen Frears: Liam
Stephen Frears: Kleine schmutzige Tricks
Stephen Frears: The Queen
Stephen Frears: Chéri. Eine Komödie der Eitelkeiten
Stephen Frears: Immer Drama um Tamara
Stephen Frears: Philomena



Dieter Wunderlich: Buchtipps & Filmtipps; empfohlene Bücher (Belletristik, Biografien, Sachbücher), Filme, Literaturverfilmungen Dieter Wunderlich: Buchtipps & Filmtipps - STARTSEITE